Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1448
Die Automobilindustrie fragt weniger nach

Überschuss am Platinmarkt

Am Platinmarkt herrscht ein Angebotsüberschuss. Der Preis ist seit Jahresbeginn deutlich gefallen. Dennoch kann sich ein Kauf lohnen.

Nach einem fulminanten Jahresauftakt kommen die Platinpreise aktuell wieder deutlich zurück (letzter Kurs: 913 USD). Der Preis für eine Feinunze kletterte von Mitte Dezember bis Mitte Januar von 880 auf 1.030 USD (+17%). An die positive Kursentwicklung anderer Edelmetalle (Gold, Silber und vor allem Palladium) konnte Platin im vergangenen Jahr damit nicht anknüpfen.

Fundamental passt der Preisverlauf zur aktuellen Angebots- und Nachfragesituation auf dem Platinmarkt. Denn bereits im letzten Jahr bestand ein beträchtlicher Angebotsüberschuss von rund 250.000 Unzen. Auch in diesem Jahr dürfte sich nicht viel an diesem Bild ändern.

Die Diesel-Diskussion wirkt nach

Zudem wird die Nachfrage aus der Automobilindustrie gebremst. Hier hinterlässt die Diesel-Diskussion ihre Spuren. Platin wird unter anderem als Katalysator von Dieselmotoren eingesetzt.

Der anhaltende Disput um mögliche Fahrverbote lässt die Autobauer derzeit eher verhalten reagieren. Aus der Schmuckindustrie kommen aktuell ebenfalls wenig Impulse für Platin.

Gold könnte antreiben

Als möglicher Preistreiber bleibt somit nur die Investmentnachfrage. Setzt der Goldpreis seinen Aufwärtstrend fort, dürfte davon auch der Platinpreis auf mittlere Sicht profitieren.

Auf dem aktuellen Kursniveau um 900 USD je Feinunze Platin ist der Preis des Edelmetalls aus technischer Sicht gut unterstützt. Erste Käufe und Abstauberlimits im Bereich um 870 bis 880 USD bieten sich aus unserer Sicht daher für mittelfristig orientierte Anleger an.

Fazit: Der Platinmarkt bleibt zwar im Angebotsüberschuss, das aktuelle Preisniveau ist jedoch für Investments attraktiv. Anleger greifen zu einem physisch hinterlegten Platin-ETF (Beispiel ISIN: DE 000 A0N 62D 7), um vom künftigen Preisanstieg zu profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang