Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1061
Preisausbruch in Kürze wahrscheinlich

Zucker im Dreieck

Die charttechnische Dreiecksformation bei Zucker spitzt sich zu. Copyright: Pixabay
Das charttechnische Bild beim Zuckerkurs sieht nur auf den ersten Blick langweilig aus. Doch es handelt sich um die Ruhe vor dem Sturm. Ein Sturm, vor dem sich Anleger nicht fürchten müssen.

Mit der Ruhe beim Zuckerpreis dürfte es bald vorbei sein. Zwar bewegt sich der Zuckerpreis seit knapp zwei Monaten in einem engen Preisband. Seit Mitte März schwanken die Zuckernotierungen an den US-Warenterminbörsen in einem engen Preiskorridor zwischen 12,50 US-Cent und 13 US-Cent je Pfund.

In der charttechnischen Betrachtung zeichnet sich immer deutlicher das Bild eines symmetrischen Dreiecks ab. Inzwischen laufen die Zuckernotierungen immer klarer in die Spitze dieses Dreiecks hinein. Ein Ausbruch aus dem Dreieck zieht aus technischer Sicht eine dynamische Richtungsentscheidung nach sich.

Starke Produktionsrückgänge

Fundamental deutet vieles auf einen Ausbruch auf der Oberseite hin. Denn die Zuckerproduktion im weltweit wichtigsten Zuckeranbauland Brasilien geht derzeit immer weiter zurück. Laut der brasilianischen Prognosebehörde Conab lag die Verarbeitung in der Erntesaison 2018/19 bei rund 620,4 Mio. t.

Die Zuckerproduktion ist auf 29 Mio. t gesunken. Noch in der Vorsaison waren immerhin 37,86 Mio. t Zucker produziert worden waren.

Doch nicht nur die geringere Menge an Zuckerrohr trägt zur fallenden Produktion bei. Viele Zuckermühlen bevorzugen aus preislichen Gründen die Herstellung von Ethanol aus Zuckerrohr. Diese stieg im letzten Jahr um knapp 22% auf 33,1 Mrd. l. So kommt schließlich weniger Zucker auf den Weltmarkt. Das dürfte auf mittlere Sicht die Preise treiben.

Fazit: Beim Zuckerpreis steht eine Richtungsentscheidung kurz bevor. Ein Ausbruch aus dem Dreieck auf der Oberseite sollte den Preis bis mindestens an das November-Hoch bei rund 14,20 US-Cent je Pfund führen. Wird das Dreieck nach unten aufgelöst, liegt die nächste Unterstützung erst im Bereich um 11 US-Cent je Pfund Zucker.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger setzen mit einem ungehebelten Zucker-ETC (hier als Beispiel mit der ISIN: DE 000 A0K RJ8 5) auf einen Preisanstieg.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang