Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2021
Notenbank sinniert über Zinserhöhungen

2024 wird ein gutes Jahr für den Yen

Japanische Flagge. © Black Spring / Fotolia
Japans Notenbank deutet vorsichtig ein Ende ihres geldpolitischen Sonderweges an. Noch sind das nur rhetorische Vorbereitungen auf eine bevorstehende Zinserhöhung. Doch die Erwartungshaltung ist inzwischen geweckt.
Die Bank of Japan nähert sich inzwischen nicht mehr in Schleichfahrt einer ersten Zinserhöhung. Notenbankchef Kazuo Ueda sagte jüngst sehr direkt, dass die Geldpolitik im kommenden Jahr "strenger" würde. Sein Stellvertreter Ryozo Himino sinnierte während eines Vortrages in dieser Woche "ganz unverbindlich", wie sich eine Zinserhöhung auf Japan auswirken würde. Tenor seiner Ausführungen: Alles nicht so schlimm wie vielfach befürchtet, die Auswirkungen auf Unternehmen wären begrenzt, das Finanzsystem sei stark.

Steigende Zinserwartung

Ob diese Aussagen angesichts der hohen Verschuldung Japans stimmen, sei dahingestellt. Die Zinserwartung der Märkte steigt dennoch durch solche Aussagen. Eine Erhöhung um 21 Basispunkte wird inzwischen von den Märkten bis Ende 2024 erwartet.

Der Inflationsdruck lässt indessen künstlich nach. Staatliche Subventionen (FD vom 03.11.2023) drücken derzeit die Spritpreise. Laufen diese Programme aus, kommt es automatisch zu einem Inflationssprung. Auch im Dienstleistungssektor gibt es einen deutlichen Preisauftrieb. Das spricht ebenfalls für eine weitere Straffung der Geldpolitik im kommenden Jahr.

Spekulation auf Aufwertung des Yens 2024

Die Aussichten für den Yen für 2024 sind gut. Während die Erwartung einer geldpolitischen Straffung für Japan steigt, gehen die Märkte von einer lockereren Gangart in den meisten anderen Regionen aus. Eine Spekulation mit Blick auf das kommende Jahr auf USD|JPY Short ist aussichtsreich (z.B. per Index-Zertifikat ISIN: JE 00B 68G SP2 6).

Fazit: Eine oder mehrere kleine Leitzinserhöhungen werden im Jahr 2024 zunehmend wahrscheinlich und den Yen anheben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang