Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
922
Stimmengewinne der Brexit-Freunde drücken auf den Kurs der Währung

Das Pfund bleibt ein schwieriger Patient

Die politische Lähmung in UK schwächt das Pfund. Copyright: Picture Alliance
Die Stimmengewinne der von UKIP abgespaltenenen Brexit-Party schlagen dem Pfund ins Kontor. Die britische Währung verliert im Kurs, die britische Wirtschaft an Zuversicht und Vertrauen. Und die Entwicklung ist noch nicht zu Ende. Denn das Pfund wird gerade neu bewertet.

In London schwenken die Händler um. Mit den Erfolgen der Brexit-Hardliner von UKIP/Brexit-Party sinken die Aussichten auf einen geordneten Austritt. Folglich sinkt auch der Pfundkurs zum Euro. Auch die Londoner Banker verstehen, dass es kein magisches Rezept gibt, dass UK Unabhängigkeit von den gemeinsamen Entscheidungen in Brüssel beschert, ohne die Vorteile durch Zollunion und Binnenmarkt zu verlieren. Die sich gerade vollziehende Pleite von British Steel und der sich auffällig unauffällig und langsam vollziehende Rückzug der japanischen Autobauer zeigen jedem, der es wissen will, wohin die Reise für UK nach dem Austritt geht.

Die neuen Wachstumszahlen drücken die britische Misere in Zahlen aus. Hinter den 0,5% BIP-Zuwachs stehen 2,2 Prozentpunkte (PP) Abzug durch den stark defizitären Außenhandel. Lediglich die starke Aufstockung der Läger federten den Absacker ab. Diese Hinweise auf die kommenden Probleme in UK schlagen sich inzwischen deutlich im Pfundkurs nieder. Denn ein weicher Brexit wird angesichts der politischen Lähmung in London immer unwahrscheinlicher.

Fazit: Es hat eine deutliche Korrektur des relativ zu den Risiken völlig überbewerteten Pfunds eingesetzt.

Empfehlung: Risiko geneigte Anleger können dies mit Puts auf den Pfundkurs ausnutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang