Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
958
Stimmengewinne der Brexit-Freunde drücken auf den Kurs der Währung

Das Pfund bleibt ein schwieriger Patient

Die politische Lähmung in UK schwächt das Pfund. Copyright: Picture Alliance
Die Stimmengewinne der von UKIP abgespaltenenen Brexit-Party schlagen dem Pfund ins Kontor. Die britische Währung verliert im Kurs, die britische Wirtschaft an Zuversicht und Vertrauen. Und die Entwicklung ist noch nicht zu Ende. Denn das Pfund wird gerade neu bewertet.

In London schwenken die Händler um. Mit den Erfolgen der Brexit-Hardliner von UKIP/Brexit-Party sinken die Aussichten auf einen geordneten Austritt. Folglich sinkt auch der Pfundkurs zum Euro. Auch die Londoner Banker verstehen, dass es kein magisches Rezept gibt, dass UK Unabhängigkeit von den gemeinsamen Entscheidungen in Brüssel beschert, ohne die Vorteile durch Zollunion und Binnenmarkt zu verlieren. Die sich gerade vollziehende Pleite von British Steel und der sich auffällig unauffällig und langsam vollziehende Rückzug der japanischen Autobauer zeigen jedem, der es wissen will, wohin die Reise für UK nach dem Austritt geht.

Die neuen Wachstumszahlen drücken die britische Misere in Zahlen aus. Hinter den 0,5% BIP-Zuwachs stehen 2,2 Prozentpunkte (PP) Abzug durch den stark defizitären Außenhandel. Lediglich die starke Aufstockung der Läger federten den Absacker ab. Diese Hinweise auf die kommenden Probleme in UK schlagen sich inzwischen deutlich im Pfundkurs nieder. Denn ein weicher Brexit wird angesichts der politischen Lähmung in London immer unwahrscheinlicher.

Fazit: Es hat eine deutliche Korrektur des relativ zu den Risiken völlig überbewerteten Pfunds eingesetzt.

Empfehlung: Risiko geneigte Anleger können dies mit Puts auf den Pfundkurs ausnutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang