Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2340
Den USA bleiben deutliche Vorteile erhalten

Der Dollar ist als Leitwährung unangefochten

© frender / stock.adobe.com
Der Euro war einmal angetreten, um den Dollar das Wasser zu reichen. Doch davon kann keine Rede mehr sein. Europa ist in vielen Bereichen schwach, die für die Dominanz einer Währung ausschlaggebend sind. Vor allem hat es der Euro nicht geschafft, seinen Anteil als Rohstoffhandelswährung auszubauen.

Der Dollar baut seine Dominanz als Weltleitwährung wieder aus. Der Euro bleibt dagegen zweitklassig. Die aktuelle Stärke, die sich im Dollarkurs ausdrückt, war wesentlich zinsinduziert. Doch die US-Währung wertete sich schon vor der Zinswende handelsgewichtet auf.

Seine unangefochtene Dominanz rührt jedoch aus anderen Faktoren: weltweiter Verbreitung und jederzeitige Konvertierbarkeit, militärischer Stärke, Größe, internationale Bedeutung, Tiefe und Liquidität des US-Finanzmarkts, Netzwerkeffekte durch weltweite Verbreitung und Durchdringung, Kapitalakkumulation, Innovationsfähigkeit, dominante Unternehmen in Zukunftssektoren, starke Marken, Energieautonomie, Nahrungsmittel Autonomie, starker Binnenmarkt, handlungsfähige Notenbank, im Vergleich zu Europa und China geringeres demografisches Problem, stabiles politisches System, – trotz aller derzeitigen Eskapaden in beiden politischen Lagern und ein bevölkerungsreiches „Hinterland“ in Lateinamerika.

Zinsloser Kredit aus aller Welt

Die USA werden somit auf unabsehbare Zeit den gewaltigen Vorteil aus Abschöpfung der Seigniorage genießen können. Solange der Dollar in zahlreichen Drittländern stark nachgefragt ist, bekommen die USA einen zinslosen Kredit aus aller Welt. Und dies, obwohl die aufnehmenden Staaten mit den Unsicherheiten der Wechselkursschwankungen konfrontiert sind.

Die Fakten:

  • Der US-Dollar hat nach wie vor einen Anteil an den weltweiten Devisenreserven von 60%. Die auf USD lautenden Devisenreserven betragen weltweit 6,5 Billionen. Die chinesische Nationalbank hält davon rund ein Drittel.
  • Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zeigt in ihren Statistiken, dass 62% der weltweiten Verbindlichkeiten in fremder Währung auf Dollar lauten. Schwellenländer begeben ihre Fremdwährungsanleihen weiterhin mit großem Abstand am liebsten in der US-Währung.
  • Der Dollar ist ungeschlagen Anlagewährung Nummer 1. Bei den grenzüberschreitenden Kreditbeziehungen hat der Dollar global einen Anteil von 50%. Der Euro kommt auf 29% – und fällt damit sogar noch hinter den Stand bei seiner Einführung als Buchgeld im Jahr 1999 zurück.
  • 88% aller weltweiten Transaktionen lauten auf Dollar, 30% auf Euro, schlappe 4% auf Renminbi. Hinweis: Transaktionen werden doppelt gezählt (in Summe 200%), da immer zwei Währungen im Spiel sind.
  • Die US-Devise ist führend beim An- und Verkauf von Rohstoffen. Sie werden weitestgehend in US-Dollar fakturiert. Für die USA ergibt sich daraus ein stabiler, kalkulierbarer Einkaufspreis.

Fazit: Politische und wirtschaftliche Gründe sprechen auf längere Sicht eindeutig für den US-Dollar. Unabhängig vom Wechselkurs muss die US-Devise daher einen bedeutenden Anteil in jedem diversifizierten Portfolio haben.

Empfehlung: FUCHS-DEVISEN empfehlen als Orientierungsmarke einen Dollaranteil in einem breit diversifizierten Portfolio von 30%.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang