Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
824
Profiteur von Trumps zunehmender Politisierung des US-Dollar

Der Euro als sicherer Hafen

Das wirtschaftliche (und politische) Fundament des Euro ist denkbar schwach. Die aktuellen Daten zeigen dies überdeutlich. Dennoch schlägt diese Schwäche am Devisenmarkt nicht richtig durch. Der Grund liegt in USA.

Von wirtschaftlicher Dynamik kann in der Eurozone derzeit nicht die Rede sein. Vor allem die verarbeitende Industrie ist erschreckend schwach. Die Produktion schrumpfte mit -2,6% (zum Vorjahr) deutlich (Konsenserwartung war +1,5%). Nicht überraschend war dagegen, dass Deutschland aufgrund der Industrie- und Exportlastigkeit von dieser Schwäche besonders stark betroffen ist. Deutschlands Wirtschaftsleistung schrumpfte um 0,2% zum Vorquartal. Das BIP der Eurozone legte im 2. Quartal noch um minimale 0,2% zu.

Die Exporte Deutschlands liegen bereits 8% unter den Werten des Vorjahres. Weder dies noch die neuste Ausgabe der italienischen Seifenoper von Matteo Salvini und seinem bislang erfolglosen Plan für Neuwahlen konnten allerdings den Euro nachhaltig schwächen. Hier macht sich zunehmend bemerkbar, dass die Möglichkeiten der EZB weiter zu lockern, ausgeschöpft sind. Damit gewinnt der Euro schrittweise die Qualität eines „sicheren Hafens", was ihn gegenüber dem auf eine viel stärkere Wirtschaft gestützten Dollar stabilisiert. Zudem kommt dem Euro die Unberechenbarkeit des US-Präsidenten entgegen, der das Vertrauen in die Leitwährung Dollar untergräbt (siehe unten).

Fazit: Der Euro wird sich auch weiterhin zum Dollar besser halten als nach den ökonomischen Rahmendaten zu erwarten wäre. Er bietet aber aufgrund der dürftigen Renditen kaum attraktive Anlagemöglichkeiten im Zinsbereich.

Empfehlung: Aus Anlagesicht ist der Euro nur aus Sicherheitsgründen interessant. Und das auch nur mittelfristig (nicht länger als 2 Jahre).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang