Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
882
Profiteur von Trumps zunehmender Politisierung des US-Dollar

Der Euro als sicherer Hafen

Das wirtschaftliche (und politische) Fundament des Euro ist denkbar schwach. Die aktuellen Daten zeigen dies überdeutlich. Dennoch schlägt diese Schwäche am Devisenmarkt nicht richtig durch. Der Grund liegt in USA.

Von wirtschaftlicher Dynamik kann in der Eurozone derzeit nicht die Rede sein. Vor allem die verarbeitende Industrie ist erschreckend schwach. Die Produktion schrumpfte mit -2,6% (zum Vorjahr) deutlich (Konsenserwartung war +1,5%). Nicht überraschend war dagegen, dass Deutschland aufgrund der Industrie- und Exportlastigkeit von dieser Schwäche besonders stark betroffen ist. Deutschlands Wirtschaftsleistung schrumpfte um 0,2% zum Vorquartal. Das BIP der Eurozone legte im 2. Quartal noch um minimale 0,2% zu.

Die Exporte Deutschlands liegen bereits 8% unter den Werten des Vorjahres. Weder dies noch die neuste Ausgabe der italienischen Seifenoper von Matteo Salvini und seinem bislang erfolglosen Plan für Neuwahlen konnten allerdings den Euro nachhaltig schwächen. Hier macht sich zunehmend bemerkbar, dass die Möglichkeiten der EZB weiter zu lockern, ausgeschöpft sind. Damit gewinnt der Euro schrittweise die Qualität eines „sicheren Hafens", was ihn gegenüber dem auf eine viel stärkere Wirtschaft gestützten Dollar stabilisiert. Zudem kommt dem Euro die Unberechenbarkeit des US-Präsidenten entgegen, der das Vertrauen in die Leitwährung Dollar untergräbt (siehe unten).

Fazit: Der Euro wird sich auch weiterhin zum Dollar besser halten als nach den ökonomischen Rahmendaten zu erwarten wäre. Er bietet aber aufgrund der dürftigen Renditen kaum attraktive Anlagemöglichkeiten im Zinsbereich.

Empfehlung: Aus Anlagesicht ist der Euro nur aus Sicherheitsgründen interessant. Und das auch nur mittelfristig (nicht länger als 2 Jahre).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diesel-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickelt

Grüne Luftfahrt ist machbar

Grüne Luftfahrt ist machbar. Copyright: Pixabay
In wenigen Jahren könnten Diesel-Hybridmotoren die Luftfahrt revolutionieren. Sie würden helfen, das größte Problem der Luftfahrt - den hohen Stickoxid-Ausstoß - deutlich zu minimieren. Flugzeuge mit einem Diesel-Hybridantrieb werden 95% umweltfreundlicher sein als bisherige Jets. Das MIT hat einen solchen Antrieb jetzt entwickelt.
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Die BoJ hält an ihrer Politik fest

Zu früh zum Lockern

In Japan bleibt alles beim Alten - zumindest was die Geldpolitik angeht. Daraus lassen sich einige Handlungsempfehlungen ableiten. Der agile Trader findet auf jeden Fall lukrative Möglichkeiten.
Zum Seitenanfang