Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
851
Exporte leiden unter hohem Yen-Wechselkurs

Die Bank von Japan ringt mit dem Markt

Die Bank von Japan ringt mit dem Markt. Copyright: Pixabay
Japans Notenbank drückt seit vielen Jahren auf die Tube, um den Yen zu schwächen und die Exporte des Landes zu begünstigen. Trotzdem kommen die Exporte nicht auf die Beine. Denn die BoJ hat einen sehr starken Gegner.

Japan hat China wieder in der Rolle als größter US-Gläubiger abgelöst. Das Anwachsen der Dollaranlagen ist offenbar darauf zurückzuführen, dass der Yen durch entsprechende Interventionen gedrückt werden soll.

Die Exporte Japans lagen per August um 8,2% unter dem Vorjahresniveau. Sie haben damit ihren Abwärtstrend im achten Monat in Folge fortgesetzt. Weder aus China, noch der Eurozone, noch den USA sind nennenswerte Impulse zu erwarten, die der erkennbaren Abschwächung entgegen wirken.

Das Inflationsziel rückt in Ferne

Mehr als diese quantitative Lockerung über den Devisenmarkt bleibt den Währungshütern auch nicht. Sie betreiben seit Jahren eine ultra-expansive Politik, ohne ihrem Inflationsziel (2%) näher zu kommen. Im Gegenteil: Zuletzt sank die Inflation auf 0,5%, nachdem für Mai noch 0,9% notiert worden waren.

Die BoJ schafft es nicht, der Rolle als „sicherer Hafen" etwas entgegenzusetzen. Diese Funktion diktiert dem Yen den Wechselkurs. Die Notenbank hat lediglich das Staatsschuldenproblem entschärft. Im Gefolge der Ankaufprogramme liegt der größte Teil der Staatsanleihen bei der BoJ. Das trägt zur Yen-Stärke bei. Denn niemand erwartet, dass die ohnehin eng an die Regierung gebundene Notenbank ihre Forderungen gegen die Regierung durchsetzen wird, wenn damit ein Default drohen könnte. Der Yen wird also für die absehbare Zeit seinem Aufwärtstrend weiter folgen.

Fazit: Der offizielle Kampf gegen die Yen-Stärke hat wenig Aussicht auf Erfolg.

Empfehlung: Mit einem Optionsschein wie dem Euro/Yen-Put mit Laufzeit 12/2020 mit Basispreis 130 Yen (DE 000 SC5 Q5C 4) lässt sich eine Wette gegen die Notenbank und einen schwächeren Yen eingehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang