Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
760
Exporte leiden unter hohem Yen-Wechselkurs

Die Bank von Japan ringt mit dem Markt

Die Bank von Japan ringt mit dem Markt. Copyright: Pixabay
Japans Notenbank drückt seit vielen Jahren auf die Tube, um den Yen zu schwächen und die Exporte des Landes zu begünstigen. Trotzdem kommen die Exporte nicht auf die Beine. Denn die BoJ hat einen sehr starken Gegner.

Japan hat China wieder in der Rolle als größter US-Gläubiger abgelöst. Das Anwachsen der Dollaranlagen ist offenbar darauf zurückzuführen, dass der Yen durch entsprechende Interventionen gedrückt werden soll.

Die Exporte Japans lagen per August um 8,2% unter dem Vorjahresniveau. Sie haben damit ihren Abwärtstrend im achten Monat in Folge fortgesetzt. Weder aus China, noch der Eurozone, noch den USA sind nennenswerte Impulse zu erwarten, die der erkennbaren Abschwächung entgegen wirken.

Das Inflationsziel rückt in Ferne

Mehr als diese quantitative Lockerung über den Devisenmarkt bleibt den Währungshütern auch nicht. Sie betreiben seit Jahren eine ultra-expansive Politik, ohne ihrem Inflationsziel (2%) näher zu kommen. Im Gegenteil: Zuletzt sank die Inflation auf 0,5%, nachdem für Mai noch 0,9% notiert worden waren.

Die BoJ schafft es nicht, der Rolle als „sicherer Hafen" etwas entgegenzusetzen. Diese Funktion diktiert dem Yen den Wechselkurs. Die Notenbank hat lediglich das Staatsschuldenproblem entschärft. Im Gefolge der Ankaufprogramme liegt der größte Teil der Staatsanleihen bei der BoJ. Das trägt zur Yen-Stärke bei. Denn niemand erwartet, dass die ohnehin eng an die Regierung gebundene Notenbank ihre Forderungen gegen die Regierung durchsetzen wird, wenn damit ein Default drohen könnte. Der Yen wird also für die absehbare Zeit seinem Aufwärtstrend weiter folgen.

Fazit: Der offizielle Kampf gegen die Yen-Stärke hat wenig Aussicht auf Erfolg.

Empfehlung: Mit einem Optionsschein wie dem Euro/Yen-Put mit Laufzeit 12/2020 mit Basispreis 130 Yen (DE 000 SC5 Q5C 4) lässt sich eine Wette gegen die Notenbank und einen schwächeren Yen eingehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Die hohen Kosten der Energiewende

Fehlinvestitionen ins europäische Gasnetz

Die Länder der EU planen zu hohe Investitionen ins Gasnetz. Sie sind in einer Zwickmühle. Kurzfristig müssen die europäischen Gaslieferanten ersetzt werden. In den nächsten Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Erdgas aber stark zurückgehen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
  • Fuchs plus
  • Strenge Regeln für Eigenbedarfskündigung

Kein Eigenbedarf für die Ex-Freundin

Die Wohnungsmärkte sind stark angespannt, vor allem in den Großstädten. Kündigungen wegen Eigenbedarfs nehmen zu. Dabei haben die Gerichte für die Vermieter strenge Regeln entwickelt. Jetzt hat das Landgericht (LG) Berlin eine weitere hinzugefügt.
Zum Seitenanfang