Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1349
Exporte leiden unter hohem Yen-Wechselkurs

Die Bank von Japan ringt mit dem Markt

Die Bank von Japan ringt mit dem Markt. Copyright: Pixabay
Japans Notenbank drückt seit vielen Jahren auf die Tube, um den Yen zu schwächen und die Exporte des Landes zu begünstigen. Trotzdem kommen die Exporte nicht auf die Beine. Denn die BoJ hat einen sehr starken Gegner.

Japan hat China wieder in der Rolle als größter US-Gläubiger abgelöst. Das Anwachsen der Dollaranlagen ist offenbar darauf zurückzuführen, dass der Yen durch entsprechende Interventionen gedrückt werden soll.

Die Exporte Japans lagen per August um 8,2% unter dem Vorjahresniveau. Sie haben damit ihren Abwärtstrend im achten Monat in Folge fortgesetzt. Weder aus China, noch der Eurozone, noch den USA sind nennenswerte Impulse zu erwarten, die der erkennbaren Abschwächung entgegen wirken.

Das Inflationsziel rückt in Ferne

Mehr als diese quantitative Lockerung über den Devisenmarkt bleibt den Währungshütern auch nicht. Sie betreiben seit Jahren eine ultra-expansive Politik, ohne ihrem Inflationsziel (2%) näher zu kommen. Im Gegenteil: Zuletzt sank die Inflation auf 0,5%, nachdem für Mai noch 0,9% notiert worden waren.

Die BoJ schafft es nicht, der Rolle als „sicherer Hafen" etwas entgegenzusetzen. Diese Funktion diktiert dem Yen den Wechselkurs. Die Notenbank hat lediglich das Staatsschuldenproblem entschärft. Im Gefolge der Ankaufprogramme liegt der größte Teil der Staatsanleihen bei der BoJ. Das trägt zur Yen-Stärke bei. Denn niemand erwartet, dass die ohnehin eng an die Regierung gebundene Notenbank ihre Forderungen gegen die Regierung durchsetzen wird, wenn damit ein Default drohen könnte. Der Yen wird also für die absehbare Zeit seinem Aufwärtstrend weiter folgen.

Fazit: Der offizielle Kampf gegen die Yen-Stärke hat wenig Aussicht auf Erfolg.

Empfehlung: Mit einem Optionsschein wie dem Euro/Yen-Put mit Laufzeit 12/2020 mit Basispreis 130 Yen (DE 000 SC5 Q5C 4) lässt sich eine Wette gegen die Notenbank und einen schwächeren Yen eingehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang