Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1382
Weltweit werden die Notenbanken aktiv

Die Folgen der Trumpschen Politik

Weltweit kühlt die Konjunktur durch den handelskrieg ab. Copyright: Pixabay
Der Handelskrieg hinterlässt seine Spuren im globalen Wirtschaftsgefüge. Die weltweite Konjunktur kühlt ab. Das ruft die Notenbanken auf den Plan. Diese wollen gegensteuern; die Warnleuchten blinken jedoch schon bedrohlich.

Im asiatisch-pazifischen Raum gab es eine ganze Reihe von Zinssenkungen. Die Notenbanken von Indien, Thailand, Hongkong, Neuseeland und den Philippinen haben die Leitzinsen zurückgenommen.

Die Notenbanken sehen sich gezwungen, die Konjunktur zu stützen und Finanzmarktrisiken abzufedern. Zudem betreiben die Schweizer erneut eine quantitative Lockerung durch Interventionen am Devisenmarkt und die EZB plant ebenfalls weitere Lockerungen. Zugleich fordert US-Präsident Donald Trump immer offensiver weitere Zinssenkungen von der Fed.

Ursache ist der von der US-Regierung losgetretene Handelskrieg. Der Zollkonflikt zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften USA und China bremst den Welthandel inzwischen spürbar und destabilisiert das globale Währungssystem. Daher soll die Exportschwäche durch Binnennachfrage kompensiert werden. Das in Umfragen erfasste subjektive Rezessionsrisiko ist unterdessen stark gestiegen. Das gilt vor allem für die USA und UK, während die Eurozone und China als stabiler angesehen werden. Die Abwanderung der Investoren in die sicheren Häfen kann schnell zum Ausfall eines schwächeren Schuldners führen und damit gefährliche Kettenreaktionen auslösen.

Fazit: Das Risiko steigt. Daher sollten Risiken reduziert und Sicherheitspolster geschaffen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Bessere Gesetze

Mehr Klasse statt Masse

Der Staat umsorgt die Bürger von Jahr zu Jahr mehr. Damit sinkt nicht nur ihre persönliche Verantwortung, sondern auch ihre Handlungsfreiheit. Das riecht nach Wählerkauf. Doch der funktioniert "nicht wirklich". Die Zufriedenheit mit der Staatsform Demokratie sinkt. Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber ist überzeugt, dass das auch wesenlich mit den schlechten Arbeitsergebnissen des Bundestages zusammenhängt: den Gesetzen. Und er formuliert einen Vorschlag, wie es besser werden könnte.
Zum Seitenanfang