Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1194
Die Fed stärkt indirekt den Euro

Die Lage hellt sich auf

Der Euro im zögerlichen Aufwärtstrend Copyright: Pixabay
Der Euro konnte in der vergangenen Woche zum Dollar einen kleinen Sprung nach oben vollziehen. Die Gründe dafür sind aber nicht hausgemacht, sondern liegen jenseits des Atlantiks.

Der Euro tendiert überraschend stark. Der Kurs verläuft zwischen 1,11 USD bis knapp unter 1,13 USD. Dieser Aufwärtstrend hat allerdings wenig mit der Lage der Eurozone und der Politik der EZB zu tun. Entscheidend ist vielmehr, dass die Fed-Spitze überraschend deutlich die Botschaft verbreitete, dass sich die Märkte eher auf Zinssenkungen in den USA einstellen sollen. Vor diesem Hintergrund kann dann sogar der Euro strahlen. In der Eurozone sind sinkende Zinsen kein Thema, weil sie bereits ganz unten sind.

Die Daten vom aktuellen Rand sind zwar nicht stark. Sie lassen aber auch keinen Einbruch erkennen. Vielmehr zeichnet sich klar eine Verlagerung der Dynamik von den exportorientierten Industrien (namentlich in Deutschland) zur Binnennachfrage ab. Deutschland marschiert mit 44,5 Punkten im Ranking der Einkaufsmanager-Indizes der verarbeitenden ganz hinten. An der Spitze steht ... Griechenland mit 54,5 Punkten. Allerdings dürfte der Konsumtrend nicht allzu stark werden, die Einzelhändler verzeichneten im Monatsvergleich Rückgänge (-0,4%) und nur noch schwache Zuwächse zum Vorjahr.

Der deutliche Rückgang der Inflationsrate von 1,7% auf 1,2% per Mai unterstreicht die Nachfrageschwäche. Allerdings deuten die Signale aus China auf eine Fortsetzung des aktuellen Wachstumstrends dort. Das würde der Eurozone schon helfen. Trotz dieser wenig beeindruckenden Vorstellung der Eurozone schafften es die EZB und ihr Chef Mario Draghi, dem Euro Leben einzuhauchen mit dem Entschluss, den Satz für die neuen Langfrist-Repos (LTRO) minimal anzuheben.

Fazit: Der Euro hält sich recht wacker; allerdings nicht aus eigener Stärke sondern der Schwäche insbesondere des Dollar.

Empfehlung: Der Euro kommt als Anlagewährung nur unter Sicherheitsaspekten in Frage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang