Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
925
Die Fed stärkt indirekt den Euro

Die Lage hellt sich auf

Der Euro im zögerlichen Aufwärtstrend Copyright: Pixabay
Der Euro konnte in der vergangenen Woche zum Dollar einen kleinen Sprung nach oben vollziehen. Die Gründe dafür sind aber nicht hausgemacht, sondern liegen jenseits des Atlantiks.

Der Euro tendiert überraschend stark. Der Kurs verläuft zwischen 1,11 USD bis knapp unter 1,13 USD. Dieser Aufwärtstrend hat allerdings wenig mit der Lage der Eurozone und der Politik der EZB zu tun. Entscheidend ist vielmehr, dass die Fed-Spitze überraschend deutlich die Botschaft verbreitete, dass sich die Märkte eher auf Zinssenkungen in den USA einstellen sollen. Vor diesem Hintergrund kann dann sogar der Euro strahlen. In der Eurozone sind sinkende Zinsen kein Thema, weil sie bereits ganz unten sind.

Die Daten vom aktuellen Rand sind zwar nicht stark. Sie lassen aber auch keinen Einbruch erkennen. Vielmehr zeichnet sich klar eine Verlagerung der Dynamik von den exportorientierten Industrien (namentlich in Deutschland) zur Binnennachfrage ab. Deutschland marschiert mit 44,5 Punkten im Ranking der Einkaufsmanager-Indizes der verarbeitenden ganz hinten. An der Spitze steht ... Griechenland mit 54,5 Punkten. Allerdings dürfte der Konsumtrend nicht allzu stark werden, die Einzelhändler verzeichneten im Monatsvergleich Rückgänge (-0,4%) und nur noch schwache Zuwächse zum Vorjahr.

Der deutliche Rückgang der Inflationsrate von 1,7% auf 1,2% per Mai unterstreicht die Nachfrageschwäche. Allerdings deuten die Signale aus China auf eine Fortsetzung des aktuellen Wachstumstrends dort. Das würde der Eurozone schon helfen. Trotz dieser wenig beeindruckenden Vorstellung der Eurozone schafften es die EZB und ihr Chef Mario Draghi, dem Euro Leben einzuhauchen mit dem Entschluss, den Satz für die neuen Langfrist-Repos (LTRO) minimal anzuheben.

Fazit: Der Euro hält sich recht wacker; allerdings nicht aus eigener Stärke sondern der Schwäche insbesondere des Dollar.

Empfehlung: Der Euro kommt als Anlagewährung nur unter Sicherheitsaspekten in Frage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Actiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifizierung

Hier wird Klartext geredet

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Mit den Anlageideen der Weberbank bekommt die Deutsche Kinderhospiz Stiftung ein Werk, dass man schon nach wenigen Minuten beiseite legen könnte. Wie das gemeint ist? Weiterlesen lohnt sich!
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
  • Fuchs plus
  • Schuldenmachen ohne Ende?

Kriege schaffen Inflation – auch der Krieg gegen ein Virus?

Können wir bedenkenlos Schulden machen ohne Ende? Das würde nicht nur so manchem Politiker in den Kram passen. Und je länger die Phase überbordender Defizite bei geringen Inflationsraten und extrem lockerer Geldpolitik andauert, desto mehr Menschen nehmen diese Situation als Gewissheit. Ein Fehler.
  • Fuchs plus
  • Sinkender Dollar macht Zinsgewinne teilweise zunichte

Die US-Zinsen dürfen weiterlaufen

Wer in Auslandswährungen investiert, muss sich meist damit abfinden, dass der Kurs der Zinsen und der Kurs der Währung in die entgegengesetzte Richtung laufen. So ist es gerade auch beim Dollar. Lohnt sich dennoch ein Zins-Investment?
Zum Seitenanfang