Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1080
Die Meinung der Anderen

Dollar-Dissens

Die Vorausschau der Dollar-Prognostiker bietet ein gespaltenes Bild für 2017. Die Kursentwicklung scheint maßgeblich von einem Mann abzuhängen.
Ein Vergleich der Sichtweisen auf den Dollar über die nächsten 12 Monate zeigt einen grundlegenden Dissens auf. Deutsche Bank und Goldman Sachs sehen einen zum Euro deutlich aufwertenden US-Dollar voraus (um jeweils acht Cent). UBS und HSH-Nordbank erwarten dagegen einen im Zeitverlauf eher um vier bis fünf Cent nachgebenden Dollar. SEB und Commerzbank schließlich sehen wenig Veränderung voraus. In ihren Vorhersagen bleibt es bei moderaten Bewegungen bis zu 2 Cent von März/April bis Jahresende 2017. Die Argumente für einen starken Dollar liegen vor allem in der Erwartung einer expansiven Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Er will mit Steuersenkungen und einem großen Infrastruktur-Investitionen die Wirtschaft ankurbeln. Damit könnte die Inflation anspringen und die Notenbank die Zinsen schneller als erwartet erhöhen. Die Zinsdifferenz zugunsten der Anlagen im Dollarraum würde gegenüber dem Euro vergrößert. Die Argumente für die skeptischere Einschätzung der Dollar-Perspektiven stellen die Voraussetzungen dieses Szenarios in Zweifel. Zunächst einmal sei unklar, ob der neue Präsident seinen Plan für steigende Investitionen überhaupt durch den Kongress bringe. denn die Republikaner sind mehrheitlich gegen Ausgabenprogramme und Staatsschulden. Ob Trump also ein großes Infrastrukturprogramm bewilligt bekommt, bleibt abzuwarten, heißt es bei der HSH-Nordbank. Die UBS-Analysten hegen zudem Zweifel, dass die Geldpolitik so stark gestrafft werden kann, wie derzeit allgemein erwartet. Die sehr niedrigen nominalen Sätze verstellten leicht den Blick dafür, dass die Geldpolitik in inflationsbereinigter Betrachtung bereits ziemlich straff ausgerichtet ist. Und der schwache Trend der US-Investitionen deute darauf hin, dass das Risiko einer zu scharfen Straffung mit dem Bruch des Wachstumstrends immer noch hoch ist. Das Wachstumspotenzial der USA ist auf jeden Fall geschrumpft. Nur das Ausmaß ist nicht ganz klar.

Fazit: Donald Trump ist als Präsident nach wie vor schwer einzuschätzen. Von seinen Entscheidungen wird der Dollarkurs maßgeblich abhängig gemacht.

 Die Meinung der Anderen

 Prognosezeitraum

CommerzbankDeutsche BankGoldman SachsHSH-Nord-Bank

 SEB

 UBS

neualtneualtneualtneualtneualtneualt

3M


EUR
USD1,051,051,031,031,081,081,050,981,041,041,091,16
3-Monatszins-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,31-0,31--0,30
10 J Anleihen0,500,500,200,200,600,500,400,200,600,60-0,15

USD
JPY11211211711210810811095115110108105
3-Monatszins1,001,000,980,981,101,101,001,000,950,95-1,25
10 J Anleihen2,502,503,002,352,502,402,002,002,602,50-1,60

JPY
EUR117,6117,612111511711711693119,6114,4118122
3-Monatszins0,000,000,050,050,000,00------0,05
10 J Anleihen0,000,000,05-0,050,200,10------0,10

12M

EUR
USD1,041,040,950,951,001,001,101,051,061,051,131,20
3-Monatszins-0,25-0,25-0,30-0,30-0,10-0,30-0,30-0,35-0,32-0,32--0,30
10 J Anleihen0,400,400,350,351,000,900,600,300,800,80-0,45

USD
JPY118118125115115115115100120112110110
3-Monatszins1,401,401,481,481,901,601,401,401,401,40-1,55
10 J Anleihen2,802,803,102,302,802,702,302,302,752,65-1,50

JPY
EUR122,7122,7119109115115127105127,2117,6131122
3-Monatszins0,000,000,050,050,000,00------0,05
10 J Anleihen0,000,000,000,000,030,30------0,10
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat. Veränderungen sind grau unterlegt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang