Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
829
Die Meinung der Anderen

Dollar-Dissens

Die Vorausschau der Dollar-Prognostiker bietet ein gespaltenes Bild für 2017. Die Kursentwicklung scheint maßgeblich von einem Mann abzuhängen.
Ein Vergleich der Sichtweisen auf den Dollar über die nächsten 12 Monate zeigt einen grundlegenden Dissens auf. Deutsche Bank und Goldman Sachs sehen einen zum Euro deutlich aufwertenden US-Dollar voraus (um jeweils acht Cent). UBS und HSH-Nordbank erwarten dagegen einen im Zeitverlauf eher um vier bis fünf Cent nachgebenden Dollar. SEB und Commerzbank schließlich sehen wenig Veränderung voraus. In ihren Vorhersagen bleibt es bei moderaten Bewegungen bis zu 2 Cent von März/April bis Jahresende 2017. Die Argumente für einen starken Dollar liegen vor allem in der Erwartung einer expansiven Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Er will mit Steuersenkungen und einem großen Infrastruktur-Investitionen die Wirtschaft ankurbeln. Damit könnte die Inflation anspringen und die Notenbank die Zinsen schneller als erwartet erhöhen. Die Zinsdifferenz zugunsten der Anlagen im Dollarraum würde gegenüber dem Euro vergrößert. Die Argumente für die skeptischere Einschätzung der Dollar-Perspektiven stellen die Voraussetzungen dieses Szenarios in Zweifel. Zunächst einmal sei unklar, ob der neue Präsident seinen Plan für steigende Investitionen überhaupt durch den Kongress bringe. denn die Republikaner sind mehrheitlich gegen Ausgabenprogramme und Staatsschulden. Ob Trump also ein großes Infrastrukturprogramm bewilligt bekommt, bleibt abzuwarten, heißt es bei der HSH-Nordbank. Die UBS-Analysten hegen zudem Zweifel, dass die Geldpolitik so stark gestrafft werden kann, wie derzeit allgemein erwartet. Die sehr niedrigen nominalen Sätze verstellten leicht den Blick dafür, dass die Geldpolitik in inflationsbereinigter Betrachtung bereits ziemlich straff ausgerichtet ist. Und der schwache Trend der US-Investitionen deute darauf hin, dass das Risiko einer zu scharfen Straffung mit dem Bruch des Wachstumstrends immer noch hoch ist. Das Wachstumspotenzial der USA ist auf jeden Fall geschrumpft. Nur das Ausmaß ist nicht ganz klar.

Fazit: Donald Trump ist als Präsident nach wie vor schwer einzuschätzen. Von seinen Entscheidungen wird der Dollarkurs maßgeblich abhängig gemacht.

 Die Meinung der Anderen

 Prognosezeitraum

CommerzbankDeutsche BankGoldman SachsHSH-Nord-Bank

 SEB

 UBS

neualtneualtneualtneualtneualtneualt

3M


EUR
USD1,051,051,031,031,081,081,050,981,041,041,091,16
3-Monatszins-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,30-0,31-0,31--0,30
10 J Anleihen0,500,500,200,200,600,500,400,200,600,60-0,15

USD
JPY11211211711210810811095115110108105
3-Monatszins1,001,000,980,981,101,101,001,000,950,95-1,25
10 J Anleihen2,502,503,002,352,502,402,002,002,602,50-1,60

JPY
EUR117,6117,612111511711711693119,6114,4118122
3-Monatszins0,000,000,050,050,000,00------0,05
10 J Anleihen0,000,000,05-0,050,200,10------0,10

12M

EUR
USD1,041,040,950,951,001,001,101,051,061,051,131,20
3-Monatszins-0,25-0,25-0,30-0,30-0,10-0,30-0,30-0,35-0,32-0,32--0,30
10 J Anleihen0,400,400,350,351,000,900,600,300,800,80-0,45

USD
JPY118118125115115115115100120112110110
3-Monatszins1,401,401,481,481,901,601,401,401,401,40-1,55
10 J Anleihen2,802,803,102,302,802,702,302,302,752,65-1,50

JPY
EUR122,7122,7119109115115127105127,2117,6131122
3-Monatszins0,000,000,050,050,000,00------0,05
10 J Anleihen0,000,000,000,000,030,30------0,10
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat. Veränderungen sind grau unterlegt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang