Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
609
Börse

Euphorie an den Märkten

Der DAX ist in Feierlaune, doch eine Korrektur wird immer wahrscheinlicher.
Die Ankündigung des breit angelegten Anleihekaufprogramms (QE) der EZB hat die Kurse deutscher und europäischer Dividendentitel auf neue Hochs getrieben. Von dieser Euphorie im DAX sind wir überrascht. Zwar hatten wir nach der EZB-Entscheidung die Marke von 10.800 DAX-Punkten in Aussicht gestellt. Allerdings staunen wir schon ein wenig über das Tempo, mit dem diese Ziellinie erreicht wurde. Selbst der Wahlsieg von Syriza in Griechenland hat den Höhenflug bislang kaum gebremst. Die Börse in Athen ist dagegen noch einmal kräftig unter Druck geraten. Auch damit haben wir so nicht gerechnet und es gibt auch keinen fundamentalen Grund dafür. Denn im Moment ist überhaupt noch nicht klar, wie die neu gewählte griechische Regierung die eigene Wirtschaft wieder ankurbeln und die Schuldenlast verringern will. Vermutlich hat genau diese Unsicherheit einige kurzfristig orientierte Investoren nach der Wahl noch aus dem ohnehin verprügelten Markt getrieben. Für langfristig und auf Fundamentaldaten orientierte Anleger bieten sich darum dort jetzt Chancen. Der gefallene Ölpreis und die erneute Verschärfung der Situation in der Ukraine werden an Europas Aktienmärkten dagegen ausgeblendet. Beim Ölpreis deutet sich sogar schon wieder ein Umdenken an. Denn der erneut gestiegene Ifo-Geschäftsklimaindex – er kletterte von 105,5 auf 106,7 Punkte – weist auf eine kräftige Konjunktur hin. Treiber dieser Zuversicht sind gerade der relativ niedrige Ölpreis und der stark gesunkene Eurokurs. Der Wechselkurs wirkt auch auf der anderen Seite des Atlantiks auf die Unternehmenszahlen – allerdings eher bremsend. Denn der starke US-Dollar drückt inzwischen auf die Gewinne großer US-Konzerne. Microsoft und Caterpillar berichteten über die Geschäftsentwicklung im vierten Quartal und gaben dem starken Dollar die Schuld für einen verhaltenen Ausblick auf das neue Jahr. Anders als bei den europäischen Aktienindizes zeigt sich die Situation damit an den US-Börsen. Diese erreichten ihre Rekordhochs bereits vor Ende des letzten Jahres und sind aktuell eher auf Konsolidierungskurs. Die Schere der Bewertungen zwischen europäischen und US-amerikanischen Aktien schließt sich also wieder ein wenig. Abzuwarten bleibt, ob noch weitere große US-Unternehmen ihre Ausblicke senken. Dies könnte eine größere Korrektur am US-Aktienmarkt auslösen, der sich auch die europäischen Märkte nicht völlig entziehen dürften.

Fazit: Der DAX-Kursanstieg von 15% binnen drei Wochen war ein kräftiger Schluck aus der Pulle und muss erstmal verarbeitet werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur nimmt zu. Diese könnte bis zur magischen Marke von 10.000 Punkten führen.  Langfristig bleibt das Umfeld und Marktbild positiv. Wir bleiben gelassen und nutzen Korrekturen weiter für Nachkäufe und neue Einstiege.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang