Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1298
China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.

Die Devisenmärkte wissen nichts von einem „Lehman-Moment“ bei Evergrande. Der chinesische Yuan läuft seit Jahresanfang in einem Seitwärts-Trend zum US-Dollar (aktuell: USD|CNY 6,46). Und gegen den Euro wertet Chinas Währung sogar auf aktuell EUR|CNY: 7,58). Europas Einheitswährung verlor zur chinesischen Devise seit Jahresbeginn gut 5%.

Zwar hat der chinesische Bauträger – vom Volumen her der größte der Welt – gewaltige Schulden gemacht: umgerechnet 300 Mrd. USD stehen im Feuer. Doch Peking macht nach wie vor keine Anstalten, Evergrande unter die Arme zu greifen. Soweit ähnelt die Situation jener 2008, als Lehman Pleite ging.

Zeit, die Lehman-Pleite zu studieren

Nur hatten die Chinesen ausreichend Zeit, die Folgen der Lehman-Pleite zu studieren. Lehman zog Kreise, da die Bank international vernetzt war und Produkte (Asset backed securities) vertrieben hatte, deren Zusammensetzung und Sprengkraft viele Kunden – insbesondere auch in Deutschland – überhaupt nicht verstanden hatten.

Doch Peking beurteilt die Situation im eigenen Land weit weniger dramatisch. Eine entsprechende Vernetzung wie bei Lehman ist nicht gegeben. Und es würde Peking im Zweifel auch nicht sonderlich stören. Wichtiger ist der Regierung in Peking, den Immobiliensektor insgesamt zurückzustutzen. Die Expansion des chinesischen Immobiliensektors übertrifft seit Jahrzehnten die des BIP-Wachstums. Der Anteil der Immobilienwirtschaft an der Gesamtwirtschaft steigt seit vielen Jahren um etwa 15% p.a.

Rohstofflieferanten müssen um Absatz fürchten

Zittern müssen eher manche Nachbarstaaten. Länder wie Australien, Brasilien und Sambia hängen von der gewaltigen Nachfrage Chinas nach Stahl, Kupfer und anderen Baumaterialien ab. Hier wird Chinas Immobilienbremse deutlich zu spüren sein.

Fazit: Evergrande hat vor allem Auswirkungen auf das chinesische Wachstum und über diesen Link auf das Wachstum der Weltwirtschaft sowie auf die Rohstoff-Märkte sowie die Aktienmärkte. Am Devisenmarkt sehen wir keine starken Ausschläge.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Bank Winter, TOPS 2022, Beratungsgespräch, Qualifikationsrunde

Keine Schwalbe macht auch keinen Sommer

Wie schlägt sich die Bank Winter im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine selbständige Privatbank mit fast 130 Jahren Tradition erweckt grundsätzlich Zuversicht beim Kunden. Viele Krisenphasen überstanden – das ist per se ein Qualitätsausweis. Doch das Vertrauen in die Bank Winter wird schnell erschüttert.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroniklösungen für Zukunftsmärkte

Katek SE wächst und diversifiziert klug

Firmenchef Rainer Koppitz ist von den Zukunftsaussichten von Katek überzeugt. Darum greift er zu und kauft Aktien. Das könnte ein kluger Griff sein, denn Katek wächst stark und diversifiziert gerade sein Geschäft in eine weitere ausichtsreiche Nische.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Warburg – D – Fonds Small&MidCaps Deutschland R

Renditestarke deutsche Nebenwerte im Blick

Nebenwerte haben systematische Rendite-Vorteile gegenüber den Blue Chips. Anleger, die solche Aktien gezielt einsammeln, verbessern ihre Performance vielfach deutlich, weil sie den Small- und MidCap-Faktor in Gewinn ummünzen. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann die Arbeit auch einem guten Fonds überlassen.
  • Fuchs plus
  • Jungheinrich-Führung kauft ein

Jungheinrich will mit Digitalisierung neue Werte schöpfen

Die aktuellen Engpässe in der globalen Logistik werden das Geschäft von Jungheinrich absehbar beflügeln. Einerseits werden zusätzliche Kapazitäten aufgebaut. Andererseits wird das Unternehmen mit der Digitalisierung neue Werte schöpfen. Der Einstiegszeitpunkt ist günstig.
Zum Seitenanfang