Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1605
Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?

Tschechien wird ein immer attraktiverer Markt und der produzierende Sektor wird immer wichtiger. Relativ günstige Produktionskosten und Löhne sind attraktive Standortfaktoren. Dazu kommen die gute Logistik und Erreichbarkeit des Marktes. Die Energiepreisdeckel, die zuerst für Privathaushalte und KMU galten, wurden nun auf große Unternehmen ausgeweitet. Die umfangreichen Strom-und Gaspreisdeckel werden voraussichtlich 7 Mrd. Euro kosten und auch mit Hilfe von Übergewinnsteuern gegenfinanziert. 

Im europäischen Durchschnitt liegt Tschechien mit seiner Staatsverschuldung von knapp 42% immer noch im soliden Bereich und hat damit Raum für die Unterstützung seiner Wirtschaft. Dennoch trübt sich das Wachstum aktuell etwas ein. Der Konsum, der fast zur Hälfte der Wirtschaftsleistung beiträgt, schwächelt. Er reduziert damit aber auch andererseits den für die Inflation so wichtigen Nachfragedruck.

Zinsdifferenz lockt

Die Inflation lag im Dezember mit 15,8% ggü. Vj. unter den Erwartungen (16,4%) und auch unter dem Niveau des Vormonats (16,2%). Die Notenbank dürfte die Zinsen auch weiter konstant halten. Im Dezember votierte sie seit Mitte 2022 bereits das vierte Mal in Folge für gleichbleibende Leitzinsen (akt. 7%). Dies stellt einen satten Aufschlag gegenüber dem europäischen Leitzins dar (2,5%). Aber auch zum USD mit der Bandbreite von 4,25% bis 4,5% liegen Zinsjäger mit der tschechischen Krone deutlich vorne.

Um davon zu profitieren, können Anleger neben Tages- und Festgeldanlagen auch auf Staatsanleihen setzen. Mit dem Papier WKN A0G27E haben Anleger seit unserer Empfehlung im September bereits Kursgewinne realisiert. Die Rendite der bis 04. Dezember 2036 laufenden Anleihe liegt noch bei 4,3%. Wer Dividenden bevorzugt, wird bei Philip Morris (WKN 887834) fündig. Mit einem KGV für das nächste Jahr von unter 11 darf der Aktionär eine Dividendenrendite von mehr als 9,3% erwarten.

Fazit: Die große Zinsdifferenz gepaart mit relativer Stabilität mit Blick auf die Verschuldung dürfte weiterhin ein attraktives Umfeld für Portfolio- und Direktinvestitionen bleiben. Die tschechische Krone erreicht allerdings bei 24 EUR|CZK eine schwer zu überwindende Widerstandszone. Hier gibt es hohe Hürden, die schon in den 2008 und 2011 aufgestellt wurden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
  • Fuchs plus
  • Nächste EU-Kommission wird schnell auf Wirtschaft fokussieren

Neue Binnenmarktinitiativen der EU

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zwischen zwei EU-Fahnen © European Union
Die nächste EU-Kommission wird sich viel stärker mit Wirtschaftspolitik beschäftigen. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Zum Seitenanfang