Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
927
Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.

Der langsame Impffortschritt belastet die japanische Wirtschaft und damit auch den Yen. Bisher sind lediglich 1,690 Mio. Japaner (1,34% der Bevölkerung) gegen das Corona-Virus geimpft. In Deutschland liegt der Anteil der Erstgeimpften immerhin schon bei 17%, die USA kommen auf 37%, UK sogar auf 47%. Das Infektionsgeschehen in Nippon ist nach wie vor hoch – auch die Olympischen Spiele 2021 werden daher wohl nicht stattfinden können.

Langfristige Aussichten trübe

Das Bruttoinlandsprodukt Nippons soll laut IWF im Jahr 2021 um 3,25% steigen. Das liegt unterhalb der Prognose der Bank of Japan, die noch zuletzt von 3,6% ausgegangen war. Ab 2024 soll der jährliche Zuwachs sogar unterhalb von 1% liegen. Das ist dann jedoch nicht mehr der Pandemie geschuldet, sondern viel mehr der Demografie, der Staatsverschuldung und der schwächer werdenden Exporte. Die BoJ wird vor diesem Hintergrund gar keine andere Möglichkeit haben als die Zügel noch lange Zeit locker zu lassen.

Für den Yen stehen die Zeichen damit sowohl langfristig als auch kurzfristig auf Schwäche. Das Paar USD|JPY notiert aktuell bei 108,8 (Vorwoche 109,5).

Fazit: Nippons Konjunktur-Perspektive ist trübe. Die Zeichen stehen auf Yen-Schwäche.

Empfehlung: Die Schwäche des US-Dollar ist dem riesigen Konjunkturpaket geschuldet und dürfte nur ein kleiner Rücksetzer sein, der eine willkommene Einstiegsgelegenheit für den Aufbau einer Long-Position bildet. Der Zinsvorsprung wird weiter moderat wachsen und auch die US-Inflation wird weiter steigen. Ein entsprechendes Produkt finden Sie unter der ISIN: JE 00B 68G T59 6.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang