Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1152
Die Meinung der Anderen im Mai 2019

Markt sieht Druck auf die Zinsen

Die Banken sind derzeit vor allem unentschlossen.
Bei den Wechselkursprognosen der großen Geldhäuser ergeben sich kaum Veränderungen. Auf der Zinsseite sehen aber einige größeren Druck auf die Notenbanken zukommen. Das hat Auswirkung auf die diesmonatige Meinung der Anderen.

Die Wechselkursprognosen EUR|USD bleiben weitgehend unverändert. Auf 12 Monate soll der Dollar nach überwiegender Meinung über 1,20 notieren. Nur die LBBW hält dagegen. Sie sieht den Dollar auch in 12 Monaten auf jetzigem Niveau. Die Renditen im Euroraum tendieren in den Prognosen leicht abwärts.

Pictet erwarten nach wie vor bessere Zeiten für den Euro. Begründung: Verbesserungen der Wirtschaftstätigkeit, sich bessernde Wachstumsdynamik in China und nachlassende Handelsspannungen. In der Folge werde die EZB die von ihr angedeuteten Zinssenkungen voraussichtlich nicht verwirklichen, glaubt die Bank. Japans Währung beurteilt Pictet wegen ihrer extremen Unterbewertung, des als begrenzt wahrgenommenen Aufwärtspotenzials der US-Realzinsraten und der Verlangsamung des Weltwachstums weiterhin positiv.

Prognosen werden zurück geschraubt

Berenberg haben EUR|USD und die 10-Jahres-Renditen für die Eurozone auf Sicht von 3 Monaten ganz leicht zurückgenommen. Damit will die Bank dem aktuellen Marktumfeld Rechnung getragen. „Darüber hinaus bleiben wir optimistisch, dass bei einem Nachlassen der externen Belastungsfaktoren die Eurozonen-Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte wieder Fuß fassen und der Euro zulegen kann", schreiben die Volkswirte.

Die LBBW konzentriert ihre Änderungen auf die Zinsmärkte. EZB wie Fed hätten Hinweise gegeben, dass die Renditen eher schwächer tendierten.

Nach Ansicht der Commerzbank leidet der Euro unter Aussicht auf dauerhafte EZB-Negativzinsen. Das spiegelt sich auch im angepassten Zinstableau der Co-Bank. Die 3-Monatszinsen sind auf 3 und 12 Monate nochmals niedriger angesetzt. Den EUR|USD-Wechselkursausblick hat die Bank jedoch nicht verändert. Dagegen sieht sie leichtes Potenzial für den Yen. Grund: Die Bank of Japan (BoJ) lässt seit Ende Juli 2018 einen um 10 Basispunkte stärkeren Anstieg der 10-jährigen Rendite zu, die sie zuvor bei 0,1% gedeckelt hatte.

fd190503_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet
WM

SEB

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,16

1,16

1,16

1,17

1,17

1,12

1,12

1,14

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

0,20

0,30

0,10

0,30

0,20

0,50

-

-

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

109

106

108

108

114

114

110

110

108

108

3 Monatszins

2,5

2,5

2,75

2,75

2,65

2,70

-

-

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,90

2,90

2,70

2,90

2,75

2,90

-

-

2,65

2,65

JPY

EUR

128

129

126

123

126

126

128

128

125

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,05

0,05

0,00

0,05

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,20

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

0,1

0,0

-0,31

-0,20

-0,25

-0,25

-

-

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,70

0,70

0,15

0,30

0,40

0,60

-

-

0,25

0,25

USD

JPY

112

112

106

100

126

126

118

118

100

102

105

105

3 Monatszins

2,70

2,70

2,75

2,75

2,65

3,00

-

-

2,90

2,90

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,60

2,60

2,60

2,90

-

-

2,60

2,60

JPY

EUR

135

135

129

122

126

126

133

133

120

122

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,05

0,00

0,00

-

-

Fazit: Allen Prognosen haftet derzeit eine gewisse Unentschlossenheit an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang