Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1354
Die Meinung der Anderen im Mai 2019

Markt sieht Druck auf die Zinsen

Die Banken sind derzeit vor allem unentschlossen.
Bei den Wechselkursprognosen der großen Geldhäuser ergeben sich kaum Veränderungen. Auf der Zinsseite sehen aber einige größeren Druck auf die Notenbanken zukommen. Das hat Auswirkung auf die diesmonatige Meinung der Anderen.

Die Wechselkursprognosen EUR|USD bleiben weitgehend unverändert. Auf 12 Monate soll der Dollar nach überwiegender Meinung über 1,20 notieren. Nur die LBBW hält dagegen. Sie sieht den Dollar auch in 12 Monaten auf jetzigem Niveau. Die Renditen im Euroraum tendieren in den Prognosen leicht abwärts.

Pictet erwarten nach wie vor bessere Zeiten für den Euro. Begründung: Verbesserungen der Wirtschaftstätigkeit, sich bessernde Wachstumsdynamik in China und nachlassende Handelsspannungen. In der Folge werde die EZB die von ihr angedeuteten Zinssenkungen voraussichtlich nicht verwirklichen, glaubt die Bank. Japans Währung beurteilt Pictet wegen ihrer extremen Unterbewertung, des als begrenzt wahrgenommenen Aufwärtspotenzials der US-Realzinsraten und der Verlangsamung des Weltwachstums weiterhin positiv.

Prognosen werden zurück geschraubt

Berenberg haben EUR|USD und die 10-Jahres-Renditen für die Eurozone auf Sicht von 3 Monaten ganz leicht zurückgenommen. Damit will die Bank dem aktuellen Marktumfeld Rechnung getragen. „Darüber hinaus bleiben wir optimistisch, dass bei einem Nachlassen der externen Belastungsfaktoren die Eurozonen-Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte wieder Fuß fassen und der Euro zulegen kann", schreiben die Volkswirte.

Die LBBW konzentriert ihre Änderungen auf die Zinsmärkte. EZB wie Fed hätten Hinweise gegeben, dass die Renditen eher schwächer tendierten.

Nach Ansicht der Commerzbank leidet der Euro unter Aussicht auf dauerhafte EZB-Negativzinsen. Das spiegelt sich auch im angepassten Zinstableau der Co-Bank. Die 3-Monatszinsen sind auf 3 und 12 Monate nochmals niedriger angesetzt. Den EUR|USD-Wechselkursausblick hat die Bank jedoch nicht verändert. Dagegen sieht sie leichtes Potenzial für den Yen. Grund: Die Bank of Japan (BoJ) lässt seit Ende Juli 2018 einen um 10 Basispunkte stärkeren Anstieg der 10-jährigen Rendite zu, die sie zuvor bei 0,1% gedeckelt hatte.

fd190503_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet
WM

SEB

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,16

1,16

1,16

1,17

1,17

1,12

1,12

1,14

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

0,20

0,30

0,10

0,30

0,20

0,50

-

-

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

109

106

108

108

114

114

110

110

108

108

3 Monatszins

2,5

2,5

2,75

2,75

2,65

2,70

-

-

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,90

2,90

2,70

2,90

2,75

2,90

-

-

2,65

2,65

JPY

EUR

128

129

126

123

126

126

128

128

125

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,05

0,05

0,00

0,05

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,20

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

0,1

0,0

-0,31

-0,20

-0,25

-0,25

-

-

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,70

0,70

0,15

0,30

0,40

0,60

-

-

0,25

0,25

USD

JPY

112

112

106

100

126

126

118

118

100

102

105

105

3 Monatszins

2,70

2,70

2,75

2,75

2,65

3,00

-

-

2,90

2,90

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,60

2,60

2,60

2,90

-

-

2,60

2,60

JPY

EUR

135

135

129

122

126

126

133

133

120

122

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,05

0,00

0,00

-

-

Fazit: Allen Prognosen haftet derzeit eine gewisse Unentschlossenheit an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang