Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1010
Die Meinung der Anderen im Mai 2019

Markt sieht Druck auf die Zinsen

Die Banken sind derzeit vor allem unentschlossen.
Bei den Wechselkursprognosen der großen Geldhäuser ergeben sich kaum Veränderungen. Auf der Zinsseite sehen aber einige größeren Druck auf die Notenbanken zukommen. Das hat Auswirkung auf die diesmonatige Meinung der Anderen.

Die Wechselkursprognosen EUR|USD bleiben weitgehend unverändert. Auf 12 Monate soll der Dollar nach überwiegender Meinung über 1,20 notieren. Nur die LBBW hält dagegen. Sie sieht den Dollar auch in 12 Monaten auf jetzigem Niveau. Die Renditen im Euroraum tendieren in den Prognosen leicht abwärts.

Pictet erwarten nach wie vor bessere Zeiten für den Euro. Begründung: Verbesserungen der Wirtschaftstätigkeit, sich bessernde Wachstumsdynamik in China und nachlassende Handelsspannungen. In der Folge werde die EZB die von ihr angedeuteten Zinssenkungen voraussichtlich nicht verwirklichen, glaubt die Bank. Japans Währung beurteilt Pictet wegen ihrer extremen Unterbewertung, des als begrenzt wahrgenommenen Aufwärtspotenzials der US-Realzinsraten und der Verlangsamung des Weltwachstums weiterhin positiv.

Prognosen werden zurück geschraubt

Berenberg haben EUR|USD und die 10-Jahres-Renditen für die Eurozone auf Sicht von 3 Monaten ganz leicht zurückgenommen. Damit will die Bank dem aktuellen Marktumfeld Rechnung getragen. „Darüber hinaus bleiben wir optimistisch, dass bei einem Nachlassen der externen Belastungsfaktoren die Eurozonen-Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte wieder Fuß fassen und der Euro zulegen kann", schreiben die Volkswirte.

Die LBBW konzentriert ihre Änderungen auf die Zinsmärkte. EZB wie Fed hätten Hinweise gegeben, dass die Renditen eher schwächer tendierten.

Nach Ansicht der Commerzbank leidet der Euro unter Aussicht auf dauerhafte EZB-Negativzinsen. Das spiegelt sich auch im angepassten Zinstableau der Co-Bank. Die 3-Monatszinsen sind auf 3 und 12 Monate nochmals niedriger angesetzt. Den EUR|USD-Wechselkursausblick hat die Bank jedoch nicht verändert. Dagegen sieht sie leichtes Potenzial für den Yen. Grund: Die Bank of Japan (BoJ) lässt seit Ende Juli 2018 einen um 10 Basispunkte stärkeren Anstieg der 10-jährigen Rendite zu, die sie zuvor bei 0,1% gedeckelt hatte.

fd190503_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet
WM

SEB

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,16

1,16

1,16

1,17

1,17

1,12

1,12

1,14

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

0,20

0,30

0,10

0,30

0,20

0,50

-

-

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

109

106

108

108

114

114

110

110

108

108

3 Monatszins

2,5

2,5

2,75

2,75

2,65

2,70

-

-

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,90

2,90

2,70

2,90

2,75

2,90

-

-

2,65

2,65

JPY

EUR

128

129

126

123

126

126

128

128

125

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,05

0,05

0,00

0,05

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,20

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

0,1

0,0

-0,31

-0,20

-0,25

-0,25

-

-

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,70

0,70

0,15

0,30

0,40

0,60

-

-

0,25

0,25

USD

JPY

112

112

106

100

126

126

118

118

100

102

105

105

3 Monatszins

2,70

2,70

2,75

2,75

2,65

3,00

-

-

2,90

2,90

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,60

2,60

2,60

2,90

-

-

2,60

2,60

JPY

EUR

135

135

129

122

126

126

133

133

120

122

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,05

0,00

0,00

-

-

Fazit: Allen Prognosen haftet derzeit eine gewisse Unentschlossenheit an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang