Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1986
Anleiherenditen beleben sich

Reißt das Pfund die seit 2016 gültige Unterstützung?

Flagge Großbritanniens und der EU mit Riss in der Mitte. © peterschreiber.media / stock.adobe.com
Auch das Britische Pfund leidet unter den Kriegshandlungen in Europa. Allerdings schwächelt die Briten-Währung dabei nicht so sehr wie der Euro. In der Hackordnung der großen Währungen steht sie dennoch nur an zweiter Stelle ...
Das Britische Pfund ist gegenüber dem Dollar deutlich abgewertet, zum Euro ist es aber gestiegen. Das Cable notierte zu Beginn der Ukraine-Invasion Ende Februar noch bei Kursen um 1,34. Inzwischen ist das Pfund nahezu geradlinig auf 1,31 gesunken. Volatiler geht es beim Paar EUR|GBP zu. Vor dem Krieg notierte das Paar bei 0,84, dann ging es runter auf 0,82. Inzwischen ist es bei 0,83 angelangt. Auslöser für den Anstieg waren Friedenshoffnungen im Ukraine-Krieg. Das zeigt die derzeitige Hackordnung der drei Währungen: Erst Dollar, dann Pfund, dann Euro. 

Schwächer zum US-Dollar, stärker zum Euro

Diese Trends dürften weiter anhalten. Im Cable GBP|USD gewinnt der US-Dollar an Stärke. Die Geldpolitik beider Länder ist gleichgerichtet auf Straffung ausgerichtet. Die Inflation in UK lag zuletzt bei 5,5%, die der USA gar auf 7,9%. Zinsanhebungen scheinen daher in beiden Ländern sicher. Allerdings sprechen die Fundamentaldaten der USA und die Rolle des US-Dollars als sicherer Hafen eher für den Dollar als für das Pfund.

Ebenfalls hoch sind die Inflationsdaten der Eurozone. Allerdings ist die Gangart der EZB weitaus moderater. Das wird den Euro zum Pfund perspektivisch weiter schwächen. Sollten sich die Friedenshoffnungen in Luft auflösen, ist sogar ein Unterschreiten der seit 2016 gültigen Unterstützung bei 0,82 EUR|GBP möglich.

Anleiherenditen beleben sich

Auch auf der Anleiheseite tut sich etwas im Vereinigten Königreich. Die Anleiherenditen für 10-jährige UK-Staatsanleihen sind deutlich angesprungen. Während sie am 01.03.2022 noch bei 1,1% lagen, sind sie inzwischen auf 1,53% hoch gezogen. Für Euro-Anleger ist die noch acht Monate laufende Anleihe (ISIN: GB 003 088 423 2) eine Möglichkeit das Portfolio zu diversifizieren. Emissionswährung ist GBP, der Kupon liegt bei 2,81%, die Endfälligkeit ist am 21.11.2022.

Fazit: In der Hackordnung der großen Währungen liegt das Pfund derzeit zwischen US-Dollar und Euro. Diese Perspektive wird mindestens solange noch bestehen, bis die Waffen in der Ukraine schweigen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang