Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1363
Die Meinung der Anderen

Ringen um die Euro-Dollar-Parität

Die wichtigsten Banken Deutschlands sind sich einig: 2016 könnte die Euro-Dollar-Parität die Finanzmärkte in Atem halten.
Das Thema Parität Dollar-Euro (1:1) kommt 2016 wieder auf die Tagesordnung. So sehen es jedenfalls die Zins- und Devisenprognostiker wichtiger Banken. Der Durchschnitt ihrer Prognosen liegt bei 1,058 Dollar/Euro auf 3 Monate gesehen und bei 1,028 per Jahresende 2016. Somit kommt die Parität 2016 offenbar dann doch noch nicht. Goldman Sachs und Deutsche Bank sehen den Kurs des Euro auf längere Sicht noch unter einem Dollar. Der Konsens lautet also: Der Greenback legt zu. Der Anstieg soll aber eher moderat erfolgen. Die Wahrscheinlichkeit für ein 1:1 der Währungen ist für beide Häuser im letzten Monat eher gesunken. Treiber des Dollar-Anstiegs sind eindeutig die Zinsen. Für die USA sehen die Prognostiker einen Anstieg voraus. Die Mittelwerte der Prognosen ergeben, dass der Geldmarktsatz zum Ende nächsten Jahres mit 1,435% fast einen Prozentpunkt höher ist als aktuell. Ein Prozentpunkt bis Ende 2016 entspricht in etwa den aktuellen Projektionen der US-Notenbank für die Leitzinsen. Die auf dem Devisenmarkt stark beachtete Zinsdifferenz wächst gemessen an diesen Werten kräftig. Und zwar von 0,98 Punkten auf 1,56 Punkte. Das müsste dem Dollar schon einen Schub geben. Das Gegengewicht ist bei den Anleihe-Renditen zu finden. Deren Abstand wird - erneut gemessen am Durchschnitt der jeweiligen Größen - im Jahresverlauf sogar um einen halben Punkt geringer. Die Zahlen lauten auf 1,625 Punkte am Ende des 1. Quartals und auf 1,575 Punkte zum Ende des 4. Quartals 2016. Offenbar sind die aktuellen US-Kurse schon weiter vorgelaufen als ihre Euro-Pendants. Folglich entwickeln Letztere Nachholbedarf. Fazit: Wir sehen in dieser Konstellation unsere etwas skeptischere Sicht auf die Dynamik der US-Wirtschaft sowie den Dollarkurs bestätigt.

Die Meinung der Anderen

 Prognosezeitraum

CommerzbankDeutsche BankGoldman SachsHSH-Nord-Bank

 SEB

 UBS

neualtneualtneualtneualtneualtneualt

3M


EUR
USD1,061,081,051,051,021,021,051,051,031,051,141,14
3-Monatszins-0,25-0,05-0,15-0,10-0,10-0,10-0,10-0,10-0,15-0,08-0,10-0,10
10 J Anleihen0,550,700,650,500,600,600,800,700,800,601,100,90

USD
JPY127125125125122122125123127121127127
3-Monatszins0,850,600,830,580,600,600,750,550,850,501,130,75
10 J Anleihen2,502,352,001,752,302,302,502,452,552,302,402,40

JPY
EUR134,6135131131124124131129126,7127,05145145
3-Monatszins0,050,050,150,150,200,20----0,200,20
10 J Anleihen0,350,400,400,350,400,40----0,400,40

12M

EUR
USD1,031,010,950,930,950,951,071,08(1,01)1,031,161,16
3-Monatszins-0,25-0,05-0,15-0,30-0,10-0,10-0,02-0,06-0,15-0,10-0,10-0,10
10 J Anleihen0,900,901,100,901,201,201,201,051,200,901,701,50

USD
JPY132131129129130130127126(130)130130130
3-Monatszins1,301,351,331,081,401,401,351,151,351,101,881,63
10 J Anleihen3,002,902,502,252,902,902,952,952,902,702,502,50

JPY
EUR136132,3120120124124136136(132)133,2150,8150,8
3-Monatszins0,050,050,150,150,200,20----0,250,25
10 J Anleihen0,500,500,550,500,800,80----0,500,45
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat. Veränderungen sind grau unterlegt.
Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: SynBiotic SE

Cannabis-Aktie mit Kursexplosion

Die Cannabis-Legalisierung hat die Kurse von Hanf-Aktien in Wallung gebracht. Eine dieser Aktien ist SynBiotic. Der Kurs der Aktie sprang um satte 75% an, nachdem das Gesetz beschlossen wurde. Kurz darauf sackte die Notierung wieder in sich zusammen. Ist das nun eine gute Kaufgelegenheit?
  • Fuchs plus
  • Kreditversicherer Atradius warnt

Zahlungsmoral in der Lebensmittelbranche sinkt

In der Lebensmittelbranche sinkt die Zahlungsmoral. Die Zahl der Unternehmen, die verspätet oder gar nicht mehr zahlen, steigt in diversen Segmenten der Branche signifikant an. Darauf hat der international tätige Kreditversicherer Atradius hingewiesen.
Zum Seitenanfang