Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
979
Die Meinung der Anderen

Ringen um die Euro-Dollar-Parität

Die wichtigsten Banken Deutschlands sind sich einig: 2016 könnte die Euro-Dollar-Parität die Finanzmärkte in Atem halten.
Das Thema Parität Dollar-Euro (1:1) kommt 2016 wieder auf die Tagesordnung. So sehen es jedenfalls die Zins- und Devisenprognostiker wichtiger Banken. Der Durchschnitt ihrer Prognosen liegt bei 1,058 Dollar/Euro auf 3 Monate gesehen und bei 1,028 per Jahresende 2016. Somit kommt die Parität 2016 offenbar dann doch noch nicht. Goldman Sachs und Deutsche Bank sehen den Kurs des Euro auf längere Sicht noch unter einem Dollar. Der Konsens lautet also: Der Greenback legt zu. Der Anstieg soll aber eher moderat erfolgen. Die Wahrscheinlichkeit für ein 1:1 der Währungen ist für beide Häuser im letzten Monat eher gesunken. Treiber des Dollar-Anstiegs sind eindeutig die Zinsen. Für die USA sehen die Prognostiker einen Anstieg voraus. Die Mittelwerte der Prognosen ergeben, dass der Geldmarktsatz zum Ende nächsten Jahres mit 1,435% fast einen Prozentpunkt höher ist als aktuell. Ein Prozentpunkt bis Ende 2016 entspricht in etwa den aktuellen Projektionen der US-Notenbank für die Leitzinsen. Die auf dem Devisenmarkt stark beachtete Zinsdifferenz wächst gemessen an diesen Werten kräftig. Und zwar von 0,98 Punkten auf 1,56 Punkte. Das müsste dem Dollar schon einen Schub geben. Das Gegengewicht ist bei den Anleihe-Renditen zu finden. Deren Abstand wird - erneut gemessen am Durchschnitt der jeweiligen Größen - im Jahresverlauf sogar um einen halben Punkt geringer. Die Zahlen lauten auf 1,625 Punkte am Ende des 1. Quartals und auf 1,575 Punkte zum Ende des 4. Quartals 2016. Offenbar sind die aktuellen US-Kurse schon weiter vorgelaufen als ihre Euro-Pendants. Folglich entwickeln Letztere Nachholbedarf. Fazit: Wir sehen in dieser Konstellation unsere etwas skeptischere Sicht auf die Dynamik der US-Wirtschaft sowie den Dollarkurs bestätigt.

Die Meinung der Anderen

 Prognosezeitraum

CommerzbankDeutsche BankGoldman SachsHSH-Nord-Bank

 SEB

 UBS

neualtneualtneualtneualtneualtneualt

3M


EUR
USD1,061,081,051,051,021,021,051,051,031,051,141,14
3-Monatszins-0,25-0,05-0,15-0,10-0,10-0,10-0,10-0,10-0,15-0,08-0,10-0,10
10 J Anleihen0,550,700,650,500,600,600,800,700,800,601,100,90

USD
JPY127125125125122122125123127121127127
3-Monatszins0,850,600,830,580,600,600,750,550,850,501,130,75
10 J Anleihen2,502,352,001,752,302,302,502,452,552,302,402,40

JPY
EUR134,6135131131124124131129126,7127,05145145
3-Monatszins0,050,050,150,150,200,20----0,200,20
10 J Anleihen0,350,400,400,350,400,40----0,400,40

12M

EUR
USD1,031,010,950,930,950,951,071,08(1,01)1,031,161,16
3-Monatszins-0,25-0,05-0,15-0,30-0,10-0,10-0,02-0,06-0,15-0,10-0,10-0,10
10 J Anleihen0,900,901,100,901,201,201,201,051,200,901,701,50

USD
JPY132131129129130130127126(130)130130130
3-Monatszins1,301,351,331,081,401,401,351,151,351,101,881,63
10 J Anleihen3,002,902,502,252,902,902,952,952,902,702,502,50

JPY
EUR136132,3120120124124136136(132)133,2150,8150,8
3-Monatszins0,050,050,150,150,200,20----0,250,25
10 J Anleihen0,500,500,550,500,800,80----0,500,45
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat. Veränderungen sind grau unterlegt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang