Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1715
Investoren befürchten Ende der Reformpolitik in Argentinien

Vorwahl–Schock für den Peso

Quo vadis Argentinia? Copyright: Pixabay
Der Name Fernandez ist für Argentinien kein gutes Omen. Dass der Peronist Alberto Fernandez die Vorwahlen zu den Präsidentschaftwahlen im Oktober so klar für sich entschied, lässt die Investoren zittern. Und das mit gutem Grund. Der Peso bekommt das bereits deutlich zu spüren.

Fernandez – nomen est omen. So sehen es auch die Märkte. Die Währung Argentiniens, der Peso, wie auch die Hartwährungsanleihen des Landes sind eingebrochen, nachdem die Ergebnisse von Vorwahlen für das Amt des Präsidenten bekannt wurden. Diesem Stimmungstest zufolge liegt der amtierende Präsident, der reformorientierte Mauricio Macri, mit nur etwa 32% der Stimmen deutlich hinter dem (links-populistischen) Peronisten Alberto Fernandez (47,5%).

Gute Ausgangsposition für Fernandez

Es handelt sich dabei nicht um echte Vorwahlen. Denn die Parteien haben ihre Kandidaten bereits endgültig nominiert. Klar ist aber: Sollte Fernandez an der Wahlurne dieses Ergebnis im Oktober zu bestätigen, hätte er bereits im ersten Wahlgang gewonnen. Das Wahlgesetz verlangt für den Sieg in der in der ersten Runde vom Erstplatzierten entweder mindestens 45% der Stimmen oder mindestens 40% bei mindestens 10 Prozentpunkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Ansonsten gibt es eine Stichwahl.

Die Investoren zeigten sich schockiert. Denn von Fernandez eine Rückkehr zu den Verhältnissen der Kirchner-Ära zu erwarten ist. Die marktorientierten Reformen Macris werden kaum Bestand haben. Zudem droht eine Neuauflage der Konfrontationen der hoch verschuldeten Regierung in Buenos Aires mit den Haltern der Staatsschuldtitel im In- und Ausland.

Der Peso sackt ab

Die Märkte reagierten eindeutig: Die Währung brach ein. Für den Dollar wurden in der Spitze 62 Peso bezahlt nach 45 Peso in der Vorwoche. Die in US-Dollar notierten Anleihen verzeichneten im Schnitt Verluste von etwa 25%, bei den kürzeren Laufzeiten sogar etwa 35%. Aus den Prämien der Kreditausfallversicherungen ergibt sich eine Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall in den kommenden fünf Jahren von etwa 75%.

Diese Entwicklungen haben alle Chancen auf eine Erholung der argentinischen Wirtschaft beseitigt. Selbst die jüngste, pessimistische Prognose von -1,8% für das BIP im laufenden Jahr durch die UN-Kommission für Lateinamerika (ECLAC) ist damit wohl überholt. Der mangelnde schnelle Erfolg der Reformen dürfte der entscheidende Faktor für den Sieg der Peronisten sein: Es geht der Bevölkerung nach Jahren der Reformen eher schlechter als zu Kirchners Zeiten. Der ohnehin eher dürftige Konsum ist auch den jüngsten Zahlen zufolge stark rückläufig.

Fazit: Es wird Zeit, sich aus Argentinien zurückzuziehen.

Empfehlung: Interessant scheint uns dagegen Brasiliens Dollar-Anleihe mit Fälligkeit Januar 2020 (US 105 756 AK6 6), der bei 5 Monaten Restlaufzeit eine Rendite von über 2% bietet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang