Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2285
Trump spielt mit dem Dollar

Wacklige Perspektiven

Vorteil USA: Dort funktioniert das Zusammenspiel zwischen Geld- und Fiskalpolitik reibungslos. Probleme gibt es allerdings in der Frage der richtigen Bekämpfung der Corona-Epidemie. Und dann ist da der Streit mit China, der den Wahlkampf dominiert.

Der Einbruch der US-Wirtschaft verläuft fast im Gleichschritt mit der Eurozone. Auch in den USA hat der Einbruch der Industrieproduktion zweistellige Werte im Monatsvergleich erreicht. Allerdings funktioniert in den USA das Zusammenspiel zwischen Geld- und Finanzpolitik glatter als in der Eurozone. Denn die fiskalischen Wirkungen der Geldpolitik („Staatsfinanzierung“) lösen dort keine Glaubenskriege aus, sondern werden selbstverständlich genutzt. Von daher ist die Stützung der Wirtschaft effizienter.

Mit der Lockerung schrumpft aktuell der Zinsvorteil des Dollar, der entsprechend nachgibt. Hinzu kommen die politischen Probleme. Fed-Chef Jerome Powell betonte jedenfalls in der jüngsten Senatsanhörung, dass Sicherheit und eine sichere Kontrolle des Corona-Virus, letztlich also die Vermeidung einer zweiten Welle der Epidemie, die oberste Priorität haben müsse. Das kann als Kritik am Präsidenten verstanden werden, der auf ein Ende der Beschränkungen drängt, um die Krise möglichst schnell zu überwinden, wie Finanzminister Mnuchin in der gleichen Anhörung deutlich machte.

US-Regierung im Wahlkampfmodus

Die Regierung arbeitet im Wahlkampfmodus. Daher verschlechtert sich auch das Verhältnis zu China rapide. Der zunächst gefeierte Phase-1-Deal ist praktisch gegenstandslos geworden, China kann die vereinbarten Agrar-Importe mangels Nachfrage im Zuge der Corona-Krise nicht abnehmen. Gleichzeitig wurde auf Trumps Betreiben gerade ein Gesetz verabschiedet, das chinesischen Firmen den Zugang zum US-Kapitalmarkt erschwert.

Darüber hinaus diskutiert die Trump-Aministration Pressemeldungen zufolge nicht nur neue Zölle, sondern sogar den Plan, die Bedienung der von China gehalten US-Staatsanleihen zu verweigern. Das hatte Trump schon im Wahlkampf 2016 ins Gespräch gebracht. Mit den Handelsbeschränkungen belastet die Trump-Administration die Wirtschaft ebenso wie mit den währungspolitischen Drohgebärden. Beides untergräbt das Vertrauen in den Dollar als Reservewährung. Indes nützt diese Eskalation aber dem Wahlkämpfer Trump. Denn seine Wähler honorieren eine „harte Haltung“ gegenüber China. 

Fazit: Die jüngste Abschwächung des Dollar ist den veränderten geldpolitischen Perspektiven geschuldet. Die politischen Faktoren verstärken diesen Trend.

Empfehlung: Dollar-Positionen sollten langsam auf eine leichte Untergewichtung abgebaut werden.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang