Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3631
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes

Der Euro zuckt nicht mal

Das Karlsruher Urteil hat kurzfristig kaum Folgen. Copyright: picture Alliance
Das Karlsruher Urteil hat kurzfristig kaum Folgen. Die Verfassungsrichter haben den Vorwurf "unerlaubte Staatsfinanzierung" ausdrücklich zurückgewiesen. Dennoch stecken große Risiken in dieser Entscheidung.

Die Devisenmärkte reagierten mit einem Zucken auf das Urteil aus Karlsruhe über das Ankaufprogramm der EZB. Der Euro gab gegenüber dem Dollar um einen Cent nach. Er brach aber nicht ein. Offenbar sind die Folgen noch nicht ohne Weiteres abschätzbar. Der von den Währungshütern vor allem gefürchtete Vorwurf „verdeckter Staatsfinanzierung“ durch das Ankaufprogramm wurde jedenfalls ausdrücklich zurückgewiesen. Die beschlossene Neuauflage ist also grundsätzlich möglich. Der Aktionsradius der EZB wurde nicht eingeschränkt. Die von den Richtern konkret geforderte Abwägung von Risiken und Nebenwirkungen kann problemlos nachgeliefert werden, um die laufenden Programme abzusichern.

Die längerfristigen Auswirkungen sind weniger klar. Die entscheidende Frage heißt: Hält die EZB tatsächlich völlig willkürlich die Zinsen auf ultra-expansivem Kurs, wie das Gericht offenbar voraussetzt? Und könnte die EZB daher jederzeit beschließen, die Leitzinsen auf (beispielsweise) 3% anzuheben um wieder zu normalen Verhältnissen zurückkehren? Schon allein die stabil ausgeglichene Leistungsbilanz – also Gleichgewicht zwischen finanzieller Ersparnis und Investitionen – für die Eurozone insgesamt spricht dagegen. Ebenso die umstrittenen großen deutschen Überschüsse (Überhang der Ersparnis). Und  schließlich auch die noch unter dem Leitzins liegenden Renditen für Bundespapiere mit 2 bis unter 10 Jahren Laufzeit. Das alles zusammen genommen zeigt, dass die Leitzinsen keinesfalls willkürlich zu niedrig gehalten werden, sondern den Marktverhältnissen entsprechen. Das hätte den Richtern schon dann auffallen müssen, wenn sie sich wenigstens an den Gleichgewichtsüberlegungen des mittlerweile alt-ehrwürdigen deutschen Stabilitätsgesetzes orientiert hätten.

Fazit: Die

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang