Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3356
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes

Der Euro zuckt nicht mal

Das Karlsruher Urteil hat kurzfristig kaum Folgen. Copyright: picture Alliance
Das Karlsruher Urteil hat kurzfristig kaum Folgen. Die Verfassungsrichter haben den Vorwurf "unerlaubte Staatsfinanzierung" ausdrücklich zurückgewiesen. Dennoch stecken große Risiken in dieser Entscheidung.

Die Devisenmärkte reagierten mit einem Zucken auf das Urteil aus Karlsruhe über das Ankaufprogramm der EZB. Der Euro gab gegenüber dem Dollar um einen Cent nach. Er brach aber nicht ein. Offenbar sind die Folgen noch nicht ohne Weiteres abschätzbar. Der von den Währungshütern vor allem gefürchtete Vorwurf „verdeckter Staatsfinanzierung“ durch das Ankaufprogramm wurde jedenfalls ausdrücklich zurückgewiesen. Die beschlossene Neuauflage ist also grundsätzlich möglich. Der Aktionsradius der EZB wurde nicht eingeschränkt. Die von den Richtern konkret geforderte Abwägung von Risiken und Nebenwirkungen kann problemlos nachgeliefert werden, um die laufenden Programme abzusichern.

Die längerfristigen Auswirkungen sind weniger klar. Die entscheidende Frage heißt: Hält die EZB tatsächlich völlig willkürlich die Zinsen auf ultra-expansivem Kurs, wie das Gericht offenbar voraussetzt? Und könnte die EZB daher jederzeit beschließen, die Leitzinsen auf (beispielsweise) 3% anzuheben um wieder zu normalen Verhältnissen zurückkehren? Schon allein die stabil ausgeglichene Leistungsbilanz – also Gleichgewicht zwischen finanzieller Ersparnis und Investitionen – für die Eurozone insgesamt spricht dagegen. Ebenso die umstrittenen großen deutschen Überschüsse (Überhang der Ersparnis). Und  schließlich auch die noch unter dem Leitzins liegenden Renditen für Bundespapiere mit 2 bis unter 10 Jahren Laufzeit. Das alles zusammen genommen zeigt, dass die Leitzinsen keinesfalls willkürlich zu niedrig gehalten werden, sondern den Marktverhältnissen entsprechen. Das hätte den Richtern schon dann auffallen müssen, wenn sie sich wenigstens an den Gleichgewichtsüberlegungen des mittlerweile alt-ehrwürdigen deutschen Stabilitätsgesetzes orientiert hätten.

Fazit: Die

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Nordea 1 Norwegian Equity Fund – BP NOK

In Skandinavien anlegen

Warum in die Ferne schweifen, Norwegen liegt doch so nah. Anleger, die ihr Portfolio global differenzieren wollen, finden bei diesem Nordlicht gute Möglichkeiten. Ein spezialisierter Fonds hilft, das Land ins Depot zu holen.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Im Trend: Die Degenerierten gegen die Institutionellen

Kein Gamestop

Wir wagen einen Blick auf den aktuellen Short Squeeze Trend an den US-Börsen und aus diesem Anlass einen kurzen Rückblick ins Depot. Seit dem 1. Oktober wurden mit 40% Aktienquote 15 % Rendite erwirtschaftet. Wir fragen uns, ob der positive Markttrend kippt und welche Anlässe es dafür geben könnte?
  • Fuchs plus
  • Leichtbauspezialist für die Luftfahrt

FACC hilft beim Abheben

FACC steigt ins Drohnen-Geschäft ein. Copyright: Pixabay
Ein Leichtbau-Spezialist für die Luftfahrtindustrie ist der österreichische Konzern FACC AG (ehemals Fischer Advanced Composite Components). FACC entwickelt und produziert Leichtbaukomponenten und -systeme für Luftfahrzeuge. Zudem ist das Unternehmen in der Kunststoffverarbeitung tätig. Vielversprechend ist der Einstieg in den Drohnen-Markt.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Nordea 1 Norwegian Equity Fund – BP NOK

In Skandinavien anlegen

Warum in die Ferne schweifen, Norwegen liegt doch so nah. Anleger, die ihr Portfolio global differenzieren wollen, finden bei diesem Nordlicht gute Möglichkeiten. Ein spezialisierter Fonds hilft, das Land ins Depot zu holen.
Zum Seitenanfang