Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1642
Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.

Die EZB ist trotz Corona-Krise weiter mit ihrer Strategie-Diskussion beschäftigt. Die Neufassung oder Neuinterpretation der Satzung spielt dabei eine gewisse Rolle. Erste Aussagen etwa von EZB-Präsidentin Lagarde oder anderen Verantwortlichen der Euro-Notenbanken deuten daraufhin, dass die neue Zielformel möglichst viel Spielraum für die Fortsetzung der ultra-expansiven Politik lassen wird.

So sieht Lagarde auch bei einer Inflation um 1,7% noch Handlungsbedarf. Das ist ein ganzes Stück entfernt von der ursprünglichen Regel aus der Zeit Wim Duisenbergs. Der damalige Chefvolkswirt Ottmar Issing konkretisierte die Formel „unter 2%“ mit einer Spanne um 1,5% bis 1,7%.

Problematische Erwartungen werden geweckt

Ein faktisch zu höherer Inflation verschobenes Ziel hätte für die EZB eine tückische Seite. Der Anreiz für die Regierungen wächst, Verantwortung für die Wirtschaftspolitik auf die EZB abzuwälzen.

Zum anderen aber droht sich die EZB selbst zu beschädigen. Denn ein hohes Ziel, das gebetsmühlenartig ständig wiederholt, aber auch ebenso hartnäckig verfehlt wird, weckt Zweifel an der Kompetenz der Währungshüter. Es würde das mühsam erworbene Vertrauen der Marktteilnehmer in die EZB in Frage stellen, was allerdings in gewisser Hinsicht gelegen käme.

Fazit: Die Strategiediskussion dient nicht zuletzt dazu, den Euro ein wenig zu schwächen und so in der gegenwärtigen Lage einen neuen expansiven Impuls zu setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
  • Ratings

Sigma Bank

Die Sigma Bank wird von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz regelmäßig Qualitätstests im Bereich Anlageberatung für Vermögende (Wealth Management) und Vermögensberatung für Stiftungen unterzogen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang