Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1553
Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.

Die EZB ist trotz Corona-Krise weiter mit ihrer Strategie-Diskussion beschäftigt. Die Neufassung oder Neuinterpretation der Satzung spielt dabei eine gewisse Rolle. Erste Aussagen etwa von EZB-Präsidentin Lagarde oder anderen Verantwortlichen der Euro-Notenbanken deuten daraufhin, dass die neue Zielformel möglichst viel Spielraum für die Fortsetzung der ultra-expansiven Politik lassen wird.

So sieht Lagarde auch bei einer Inflation um 1,7% noch Handlungsbedarf. Das ist ein ganzes Stück entfernt von der ursprünglichen Regel aus der Zeit Wim Duisenbergs. Der damalige Chefvolkswirt Ottmar Issing konkretisierte die Formel „unter 2%“ mit einer Spanne um 1,5% bis 1,7%.

Problematische Erwartungen werden geweckt

Ein faktisch zu höherer Inflation verschobenes Ziel hätte für die EZB eine tückische Seite. Der Anreiz für die Regierungen wächst, Verantwortung für die Wirtschaftspolitik auf die EZB abzuwälzen.

Zum anderen aber droht sich die EZB selbst zu beschädigen. Denn ein hohes Ziel, das gebetsmühlenartig ständig wiederholt, aber auch ebenso hartnäckig verfehlt wird, weckt Zweifel an der Kompetenz der Währungshüter. Es würde das mühsam erworbene Vertrauen der Marktteilnehmer in die EZB in Frage stellen, was allerdings in gewisser Hinsicht gelegen käme.

Fazit: Die Strategiediskussion dient nicht zuletzt dazu, den Euro ein wenig zu schwächen und so in der gegenwärtigen Lage einen neuen expansiven Impuls zu setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang