Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1743
Die Meinung der Anderen im März 2018

Unterschiedliche Meinungen zu Zinsen und Wechselkursen

Die Einschätzungen der Banken zu den Wechselkursen gehen auseinander. Auch bei den Zinsen zeichnen sie unterschiedliche Bilder.

Die Geldhäuser justieren ihre Währungsprognosen kräftig nach. Insbesondere mit dem Blick auf die 3-Monatsentwicklung passen sie ihre jüngsten Aussagen an die aktuelle Marktentwicklung an. So nehmen CoBa, GS, HSH und UBS ihre erwarteten Euro-Kurse gegenüber dem Dollar spürbar nach oben. Allein die SEB lässt die Aussage unverändert. Das Haus hatte aber auch bereits einen Kurs von 1,22 EUR/USD prognostiziert.

Mit Blick auf 12 Monate fallen die Einschätzungen zum Euro-Dollar-Kurs stärker auseinander. Die Mehrheit der Banken rechnet mit einem weiter erstarkenden Euro gegenüber dem Greenback. Die Bandbreite liegt zwischen 1,25 und 1,30 EUR/USD. Ausnahme ist die Commerzbank, die einen wieder leicht nachgebenden Eurokurs gegenüber dem Dollar prognositiziert.

Meinungen zu Zinserwartungen gehen auseinander

Auffällig bei diesen Prognosen ist die Divergenz zu den Zinserwartungen der Geldhäuser. Schließlich rechnen alle von uns befragten Banken damit, dass sich die Zinsdifferenz zwischen der Eurozone und den USA im Jahresverlauf ausweitet. Sowohl der Spread zwischen den 3-Monatszinsen als auch der Abstand der Renditen wird zunehmen, so die einhellige Einschätzung. Das rührt daher, dass zwar auch mit leicht steigenden Zinsen in der Eurozone gerechnet wird. Der erwartete Zinsanstieg in den USA wird aber noch stärker eingeschätzt.

Die Banken erwarten, dass der Euro nicht unter dem wachsenden US-Zinsvorsprung leidet, sondern sogar profitiert. Das ist zumindest ungewöhnlich. Wie das bei teilweise doppelt so hohen US-Renditen gehen soll, bleibt ein Bankgeheimnis. So liegt für uns die Vermutung nahe, dass die Geldhäuser entweder mit ihrer Zins-, oder mit der Währungsprognose schief liegen. Zumindest kann das nur ein relativ kurzfristiges Phänomen sein und würde auf ein Kippen der US-Konjunktur hindeuten, wenn die US-Zinsen dynamisch steigen, die Börse dadurch belastet wird und sich die USA per Handelskrieg stärker abschotten.

Untermauert wird dies durch die Yen-Prognose. Auch die japanische Währung soll gegen den Dollar steigen, obwohl die Zinsdifferenz noch viel größer ist. Offenbar sehen die Banken zunehmende US-Risiken (Konjunktur und Verschuldung).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang