Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1478
Das Reich der Mitte wird zum zentralen Testmarkt

China drückt beim E-Auto weiter aufs Pedal

Das P7 ist ein E-Auto modernster Bauart made in China. Copyright: Picture Alliance
Während man hierzulande noch über Ladestationen streitet, ist man in China schon viel weiter. Das Land entwickelt sich zum Vorreiter für innovative E-Auto-Technologien. Innovationsgeist und Fortschrittswille geben sich die Klinke in die Hand. Ein Blick nach China ist ein Blick in die mögliche E-Auto-Zukunft.

Die chinesischen Autohersteller planen die Zukunft des Elektroautos ohne staatliche Subventionen. Unser Korrespondent berichtet aus Peking über die Visionen der Chinesen. Teilautomatisiertes Fahren ist für He Xiaopeng, Gründer des chinesischen automobilen Start-Ups XPENG Motors, die nähere Zukunft. Sein neuestes Modell, der P7, soll das bereits einleiten. Freeman Shen stellt die Wechselbeziehung von "Vehicle-to-grid", die Symbiose von E-Auto und Stromnetz, in den Mittelpunkt. Die (V2G) werde die gesamte Energiewirtschaft verändern. Das könnte in geradezu „revolutionärem Tempo" ablaufen. Shen ist Gründer und Chef von VM Motor.

Chinas Autofahrer können künftig mit ihren E-Autos Geld verdienen. Wenn die Elektroautos mit dem Netz verbunden sind, kann Strom in beide Richtungen fließen. Das bietet den Energieversorgungsunternehmen die Möglichkeit, sowohl die Verbrauchsschwankungen als auch den wechselnden Stromanfall aus nachwachsenden Quellen deutlich besser auszugleichen als bisher. Die Konzerne BAIC, BYD und GAC haben sich dazu mit der nationalen Stromnetz-Gesellschaft (China State Grid) zu einer Strategischen Allianz zusammengefunden.

Leichter gesagt als getan

Dennoch ist die elektrische Zukunft für viele chinesische Hersteller eine existentielle Herausforderung. Denn die Regierung in Peking hat die Subventionen für Elektroautos bereits stark reduziert und will sie bis Ende 2020 ganz abschaffen. Die großen Hersteller versuchen ihre Geschäftsmodelle an die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen. Beim weltweit größten E-Auto-Hersteller BYD glaubt man, in Kürze ohne Subventionen auskommen zu können.

BYD baut seit 2009 in großen Zahlen einfache Fahrzeuge. Konzernchef Wang Chuanfu hat für BYD den deutschen Design-Chef Wolfgang Egger angeheuert. Der Bayer arbeitete zuvor bereits für Alfa Romeo, Seat und Audi. BYD setzt neben E-Autos konsequent auf die Batterieproduktion. In absehbarer Zeit will das Unternehmen auch Konkurrenten mit Batterien beliefern.

In China geht man davon aus, dass 2019 rund 1,3 Mio. Elektroautos hergestellt werden. 2020 sollen es 1,6 Mio. Fahrzeuge werden. In China fahren bereits 410.000 Elektrobusse. In ganz Europa sind es 2.400, in den Vereinigten Staaten 700 und in Indien 400.

Fazit: China wird zum zentralen Testmarkt, ob das E-Auto wirklich die Zukunft sein kann.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang