Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
896
Gute-Laune-Nachrichten vom 5. November 2018

Gute Lage und ein dickes Polster vor kommenden Schwierigkeiten

Besonders der Mittelstand schreibt momentan eine Erfolgsgeschichte. Aber auch das Baugewerbe kann nicht klagen. Die Zahl der Neuanstellungen zeugen von großer Geschäftigkeit. Außerdem gibt es beruhigende Zahlen zur Inflationsrate.

Für Sie und Ihre Mitarbeiter zur Motivation zusammengestellt.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich dafür stark, dass aus der geplanten Freigrenze beim Soli bei 61.000 Euro Jahreseinkommen ab 2021 ein Freibetrag wird. Dann würden nur Einkünfte oberhalb der Schwelle besteuert. Der CDU-Wirtschaftsflügel wird auf dem Parteitag im Dezember voraussichtlich die volle Abschaffung fordern.
  • Der Mittelstand erreicht neue Rekordzahlen. So das KfW-Mittelstandpanel 2018. Mit einem Umsatzwachstum von 4,7% erzielten die Unternehmen 2017 den größten Anstieg seit sechs Jahren. Die Eigenkapitalquote lag im Schnitt bei 31,2%. Die Investitionen stiegen um 3,4%. Bis 2020 rechnen mit 34% weit mehr Unternehmen mit weiteren Zuwächsen als mit sinkenden Umsätzen (16%).
  • Im Bauhauptgewerbe ist das Beschäftigungsbarometer auf einen neuen Rekordstand geklettert. Außerdem war dies im Oktober der höchste Anstieg seit Februar 2006. Auch in anderen Branchen stellen die deutschen Unternehmen unvermindert neue Mitarbeiter ein. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Oktober nur minimal auf 104,6 Punkte, nach 104,8 Punkten im September gesunken.
  • Europa ist inzwischen weit weg von einer Deflation. Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – wird im Oktober 2018 voraussichtlich 2,5 % betragen, im gesamten Euroraum liegt sie bei 2,2%. Für Deutschland wäre dies die höchste Steigerungsrate seit September 2008 (+2,8 %), so destatis.

Fazit:

Zumindest die Lage ist immer noch gut in den meisten Branchen. Das Polster ist (hoffentlich) dick genug, um sich auf eine schwierigere konjunkturelle Situation einzustellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang