Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
708
Gute-Laune-Nachrichten vom 5. November 2018

Gute Lage und ein dickes Polster vor kommenden Schwierigkeiten

Besonders der Mittelstand schreibt momentan eine Erfolgsgeschichte. Aber auch das Baugewerbe kann nicht klagen. Die Zahl der Neuanstellungen zeugen von großer Geschäftigkeit. Außerdem gibt es beruhigende Zahlen zur Inflationsrate.

Für Sie und Ihre Mitarbeiter zur Motivation zusammengestellt.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich dafür stark, dass aus der geplanten Freigrenze beim Soli bei 61.000 Euro Jahreseinkommen ab 2021 ein Freibetrag wird. Dann würden nur Einkünfte oberhalb der Schwelle besteuert. Der CDU-Wirtschaftsflügel wird auf dem Parteitag im Dezember voraussichtlich die volle Abschaffung fordern.
  • Der Mittelstand erreicht neue Rekordzahlen. So das KfW-Mittelstandpanel 2018. Mit einem Umsatzwachstum von 4,7% erzielten die Unternehmen 2017 den größten Anstieg seit sechs Jahren. Die Eigenkapitalquote lag im Schnitt bei 31,2%. Die Investitionen stiegen um 3,4%. Bis 2020 rechnen mit 34% weit mehr Unternehmen mit weiteren Zuwächsen als mit sinkenden Umsätzen (16%).
  • Im Bauhauptgewerbe ist das Beschäftigungsbarometer auf einen neuen Rekordstand geklettert. Außerdem war dies im Oktober der höchste Anstieg seit Februar 2006. Auch in anderen Branchen stellen die deutschen Unternehmen unvermindert neue Mitarbeiter ein. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Oktober nur minimal auf 104,6 Punkte, nach 104,8 Punkten im September gesunken.
  • Europa ist inzwischen weit weg von einer Deflation. Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – wird im Oktober 2018 voraussichtlich 2,5 % betragen, im gesamten Euroraum liegt sie bei 2,2%. Für Deutschland wäre dies die höchste Steigerungsrate seit September 2008 (+2,8 %), so destatis.

Fazit:

Zumindest die Lage ist immer noch gut in den meisten Branchen. Das Polster ist (hoffentlich) dick genug, um sich auf eine schwierigere konjunkturelle Situation einzustellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Transportmarkt nach Corona – das kommt auf Verlader zu

Speditionen im Überlebensmodus

Unternehmen müssen sich in den nächsten Monaten auf Probleme beim Versand einstellen. Das derzeitige Feilschen um den niedrigsten Transportpreis hat teure Folgen. Auch globales Agieren wird aufwändiger und schwieriger. „Nach Corona“ ist für Verlader und Dienstleister keinesfalls wieder alles in Butter.
  • Fuchs plus
  • Landesarbeitsgericht lässt Revision beim Bundesarbeitsgericht zu

Gehalt zu spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für geringeres Elterngeld

Das Elterngeld ist eine wichtige Sozialleistung des Staates zur Familiengründung. 2019 erhielten rund 1,9 Millionen Männer und Frauen diese Unterstützung. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei der Höhe des Elterngelds. Der Auszahlungsbetrag richtet sich nach dem Einkommen vor der Geburt. Deshalb wirkt es sich negativ aus, wenn der Arbeitgeber mit der Gehaltszahlung drei Monate verspätet ist.
Zum Seitenanfang