Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
686
Börse

Respekt vor neuen Allzeithochs

Die Jahresendrally stockt.
Die Jahresendrally ist ins Stocken geraten. Nach dem Erreichen eines neuen Allzeithochs bei 10.100 Punkten rutschte der DAX vergangenen Donnerstag nach dem EZB-Statement prompt 250 Punkte ab. Vermutlich hatten hier erste Kaufprogramme für ein Überschießen in die eine Richtung gesorgt. EZB-Chef Mario Draghi hatte das Wort „Anleihekäufe“ während der Pressekonferenz fallen lassen. Als im Laufe der Rede jedoch klar wurde, dass die EZB erst einmal nichts Konkretes unternimmt, sondern die weitere Entwicklung beobachtet und erst im neuen Jahr weitere Maßnahmen folgen (wir hatten ähnliches bereits vermutet), kehrten sich die Kaufprogramme blitzschnell in Verkauforders um. Die Börsen sind vor dem Jahresende hin und her gerissen. Gute Arbeitslosenzahlen habe die US-Börse Dow Jones bis an die 18.000 Punkte herangetrieben. Auch andere Daten zeigen, dass sich die konjunkturelle Lage in den USA weiter verbessert. Dennoch konnte der Dow sein Tempo und Level nicht halten, sondern korrigiert ebenfalls wieder deutlich. Auslöser für die Korrektur waren erneute Spekulationen, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen schneller anhebt, als bislang kommuniziert. Auch der weiter sinkende Ölpreis ist den Börsianern auf den Magen geschlagen. Einerseits standen dadurch Aktien ölnaher Sektoren unter Druck. Auf der anderen Seite fragen sich etliche Marktteilnehmer, ob der sinkende Ölpreis ein Zeichen für eine kommende Konjunkturabkühlung ist. Das allerdings ist aus unserer Sicht nicht der Fall, da der Ölpreis insbesondere wegen des übersprudelnden Angebots fällt. Insofern gehen wir davon aus, dass sich die fallenden Notierungen des Schwarzen Goldes in absehbarer Zeit eher positiv auf die globale Konjunktur auswirken werden. Das dürften die Börsen dann ebenfalls bald vorweg nehmen. Auch Griechenland steht wieder im Fokus der Investoren. Die griechische Regierung hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl auf den 17. Dezember vorgezogen. Sollte sich das Parlament auf keinen neuen Präsidenten einigen, würde dies Anfang des nächsten Jahres Parlamentswahlen auslösen. Problematisch für die Finanzmärkte ist, dass die linksradikale Partei Syriza in den Umfragen derzeit vorn liegt. Syriza lehnt das Sparprogramm der EU-Troika ab und fordert eine radikale Schuldenentlastung bzw. Investitionen. Der griechische Aktienmarkt brach am Dienstag um rund 13% ein. Dies war der größte Kursverlust seit 27 Jahren. Auch die Risikoaufschläge griechischer Anleihen zogen deutlich an. Die Sorge vor einer Neuauflage bzw. einem Rückfall in die Krise löste auch bei DAX und Euro-Stoxx Kursverluste aus. Nachdem die Märkte seit den Oktobertiefs um rund 20% gestiegen waren, nahmen nun einige Investoren ihre Gewinne mit. Auch der letzte große Verfalltermin an den Futuresbörsen (19.12.) könnte noch einmal für größere Volatilität sorgen.

Fazit: Die Korrektur der wochenlangen Aufwärtsbewegung war überfällig. Vor allem durch die weiterhin austrocknenden Börsenumsätze dürfte die Schwankungsbreite der Märkte noch zunehmen. Einen plötzlichen Trendbruch erwarten wir aber nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang