Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1104
Unternehmen bewerten Folgen des Handelskonflikts unterschiedlich

Skeptische Konzerne, entspannte KMU

Der deutsche Mittelstand schätzt die negativen Folgen eines Handelskonfliktes als eher gering ein. Obwohl sich die aktuelle Geschäftsentwicklung verschlechtert, blicken KMU wieder optimistischer in die Zukunft. Ganz anders die Konzerne: Sie erwarten eine anhaltende Konjunktureintrübung.

Die Geschäftseinschätzungen von Konzernen und Mittelständlern laufen deutlich auseinander. Die Konzerne blicken angesichts des eskalierenden Handelsstreits USA-China-EU sehr skeptisch in die Zukunft. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Geschäftserwartungen verschlechtern sich erneut. Die Erwartungen der Großunternehmen tauchen sogar in den negativen Bereich ab, so die aktuelle KfW-ifo-Umfrage.

KMU erwarten keine zusätzlichen negativen Folgen

In den mittelständischen Unternehmen stabilisieren sich die zukünftigen Geschäftserwartungen. Die KMU erwarten keine zusätzlichen negativen Folgen aus dem globalen Handelsstreit. Allerdings hat sich die aktuelle Geschäftslage der Mittelständler im Juni erneut verschlechtert – wenn auch von einem hohen Niveau aus.

Zur Vorsicht sollte Mittelständler die branchenübergreifende Skepsis der Konzerne mahnen. Allein im Bau bleibt dort die Stimmung gut. In allen anderen Branchen gehen die Geschäftserwartungen zurück. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe schwindet die gute Laune. Hier spielen die bereits in Kraft getretenen Zölle, aber mehr noch die in Aussicht stehenden Zollrisiken eine Rolle.

Hohes Maß an Verunsicherung

Das Auseinanderdriften der Einschätzungen zeigt ein hohes Maß Verunsicherung. Die wird dazu führen, dass viele Konzerne Entscheidungen langsamer angehen. So manche Investition dürfte auch noch einmal grundsätzlich überprüft werden. Das deckt sich mit den Erwartungen der Konjunktur-Prognostiker (FB vom 21.6.2018).

Fazit:

Behalten die Konzerne mit ihrer Skepsis Recht, droht dem zuliefernden Mittelstand ein unangenehmes Konjunktur-Erwachen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Teil 1: Der Auftakt

Der 18. Private Banking Gipfel im Video

Alle Jahre wieder im November ist es soweit: Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz prämiert auf dem Private Banking Gipfel die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum. Sie waren nicht dabei? Kein Problem! Mit unseren Videos können Sie den Gipfel auch nachträglich noch miterleben.
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
Zum Seitenanfang