Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
949
Unternehmen bewerten Folgen des Handelskonflikts unterschiedlich

Skeptische Konzerne, entspannte KMU

Der deutsche Mittelstand schätzt die negativen Folgen eines Handelskonfliktes als eher gering ein. Obwohl sich die aktuelle Geschäftsentwicklung verschlechtert, blicken KMU wieder optimistischer in die Zukunft. Ganz anders die Konzerne: Sie erwarten eine anhaltende Konjunktureintrübung.

Die Geschäftseinschätzungen von Konzernen und Mittelständlern laufen deutlich auseinander. Die Konzerne blicken angesichts des eskalierenden Handelsstreits USA-China-EU sehr skeptisch in die Zukunft. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Geschäftserwartungen verschlechtern sich erneut. Die Erwartungen der Großunternehmen tauchen sogar in den negativen Bereich ab, so die aktuelle KfW-ifo-Umfrage.

KMU erwarten keine zusätzlichen negativen Folgen

In den mittelständischen Unternehmen stabilisieren sich die zukünftigen Geschäftserwartungen. Die KMU erwarten keine zusätzlichen negativen Folgen aus dem globalen Handelsstreit. Allerdings hat sich die aktuelle Geschäftslage der Mittelständler im Juni erneut verschlechtert – wenn auch von einem hohen Niveau aus.

Zur Vorsicht sollte Mittelständler die branchenübergreifende Skepsis der Konzerne mahnen. Allein im Bau bleibt dort die Stimmung gut. In allen anderen Branchen gehen die Geschäftserwartungen zurück. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe schwindet die gute Laune. Hier spielen die bereits in Kraft getretenen Zölle, aber mehr noch die in Aussicht stehenden Zollrisiken eine Rolle.

Hohes Maß an Verunsicherung

Das Auseinanderdriften der Einschätzungen zeigt ein hohes Maß Verunsicherung. Die wird dazu führen, dass viele Konzerne Entscheidungen langsamer angehen. So manche Investition dürfte auch noch einmal grundsätzlich überprüft werden. Das deckt sich mit den Erwartungen der Konjunktur-Prognostiker (FB vom 21.6.2018).

Fazit:

Behalten die Konzerne mit ihrer Skepsis Recht, droht dem zuliefernden Mittelstand ein unangenehmes Konjunktur-Erwachen.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang