Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3525
Weltwirtschaft und Finanzmärkte im Bann des Virus

Sechs Wochen Abschottung

EZB-Chefin Christine Lagarde fährt schwere finanzpolitische Geschütze zur Sicherung der europäischen Wirtschaft auf. Copyright: Picture Alliance
In den kommenden Wochen steht Deutschland, Europa und Amerika vor einer harten Bewährungsprobe. Das öffentliche Leben wird massiv eingeschränkt sein. Vermutlich wird es noch weitere Abschottungsmaßnahmen geben. Die Unsicherheit ist bei vielen groß, wie lange das so sein wird. Wir sind uns sicher, dass die Zeit der Abschottung schon bald vorüber sein wird.

In der Corona-Krise fahren die Politik und die Geldhüter jetzt die ganz großen Geschütze auf. In Deutschland werden zahlreiche Einschränkungen des öffentlichen Lebens umgesetzt. In Bayern ist sogar eine Ausgangssperre schon absehbar. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Maßnahme auch im Rest der Republik gilt. Dann ist es nur in dringenden Fällen und für zwingend nötige Arbeiten erlaubt, das Haus zu verlassen.

Parallel zu den Einschränkungen ergreift die Politik zahlreiche Rettungsmaßnahmen für Unternehmen. In großer Summe werden Mittel auf verschiedensten Wegen bereitgestellt, um akute Krisensymptome bei Unternehmen zu lindern (vgl. dazu Beitrag auf S. X). Heute wurden auch noch Hilfen für Solo-Selbständige und Kleinstfirmen im Volumen von 500 Mrd. Euro beschlossen.

Geld wird mit dem Füllhorn ausgeschüttet  

Auch in anderen Ländern wird reichlich Geld mit dem Füllhorn ausgeschüttet. In Italien wurden über 20 Mrd. Euro bereitgestellt. In Spanien sogar 200 Mrd. Euro. In Hongkong gab es bereits „Helikopter-Geld“ für alle in der Provinz gemeldeten Personen. Nun erwägt auch die Trump-Administration in den USA, binnen drei Wochen Geldgeschenke für jeden Haushalt zu machen. Steuerstundungen, Milliardenhilfen für Unternehmen gibt es ohnehin.  

Die Geldhüter rund um den Globus sind ebenfalls sehr aktiv. Neben den üblichen Zinssenkungen (auf wieder 0% in den USA) kaufen auch etliche Notenbanken bereits direkt Aktien. Auch die europäischen Geldhüter haben heute große Geschütze aufgefahren. Die EZB stellt – zunächst - sage und schreibe 750 Mrd. Euro für neue Anleihekäufe bereit. Sämtliche Staaten in der Euro-Zone dürften damit vorläufig durchfinanziert sein. Schulden gibt es praktisch zum Nulltarif. Die EZB wird damit in diesem Jahr für 1,1 Bio. Euro Anleihen kaufen.

EZB stopft schon heute künftige Haushaltslöcher

Die EZB versucht mit ihrem vorauseilenden Gehorsam, schon heute die Löcher in den Staatshaushalten zu stopfen, die die kommende Rezession reißen wird. Das mag akut unumgänglich sein, mittel- und langfristig ist es ein Problem. Die Staaten bekommen jetzt noch länger und noch mehr von der „Medizin“, die sie ohnehin schon seit der Finanzkrise 2008/09 verabreicht bekommen haben. Strukturreformen werden damit noch unwahrscheinlicher. Ein Abtragen des Schuldenberges ist eine Illusion. Die Anfälligkeit für Zinsänderungen wird nochmals hochgehebelt. Und die Notenbanken fesseln sich noch stärker selbst.

Parallel dazu verbessert sich die Lage in Asien – voran in China, aber auch in Südkorea und Japan – deutlich. Offiziell werden keine neuen Infektionen gemeldet und täglich sinkt die Zahl der Erkrankten. Allmählich fährt das Land seine strengen Einschränkungen und Abschottungsmaßnahmen zurück. Selbst in der Stadt Wuhan, dem Epizentrum des Virus-Ausbruchs, werden die Straßensperren geräumt, beginnt der wirtschaftliche Alltag allmählich wieder. Binnen weniger Wochen dürften sowohl im Reich der Mitte als auch im restlichen Asien, das ohnehin kaum betroffen war, die Wirtschaften wieder Tritt fassen. Der Kontinent könnte dann zum Motor der Weltwirtschaft werden.

Entscheidungspunkt Ende April

Für die europäischen Regierungen wird die Nagelprobe Mitte/Ende April bevorstehen. Dann laufen etliche der jetzt beschlossenen Abschottungsmaßnahmen ab. Bis dahin dürfte sich die Ausbreitung des Virus deutlich verlangsamt haben, auch wenn die Zahl der Erkrankten noch einige Tage deutlich ansteigen wird.

Für die Politiker wird sich dann die Frage stellen, ob die Maßnahmen sukzessive zurückgenommen werden können oder verlängert werden müssen. Auch wenn wir es für möglich halten, dass die Abschottung bis Anfang Mai aufrecht erhalten wird: Danach dürften die Maßnahmen gelockert werden. Denn es gibt nur zwei Szenarien: Entweder, die Ausbreitung des Virus ist dann wie in China unter Kontrolle und eine Rückkehr zum normalen Wirtschafts-Leben ist möglich. Ist das Virus dagegen dann nicht unter Kontrolle, wird die Politik nicht umhinkommen, die Frage nach den Kollateralschäden zu beantworten. Einem möglichen Kollaps des Gesundheitssystems wird dann der totale wirtschaftliche Kollaps gegenübergestellt werden. Und wir wagen die Prognose: Es wird die Erkenntnis geben, dass ohne Wirtschaft alles nichts ist.

Fazit: In den nächsten vier Wochen ist noch mit einschneidenden Maßnahmen zu rechnen. Es ist der letzte Versuch, die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Ab Anfang Mai, so unsere vorsichtige Einschätzung, wird es eine Normalisierung geben. Für Unternehmen heißt das: Durchhalten und den Neustart planen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang