Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
4013
Besser als die Benchmark im Performance-Projekt V

ODDO BHF schlägt nach sechs Jahren noch immer die Benchmark

Symbolbild Fonds. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Es gelingt aktuell nicht mal einer Handvoll von Teilnehmern, die Benchmark im Performance-Projekt V zu schlagen. Umso bemerkenswerter sind die Anbieter, die es schaffen, kontinuierlich vorn zu liegen. Einer davon ist die deutsch-französische ODDO BHF. Wie macht sie das?

Als wir Jan Viebig im November 2022 auf dem 19. Private Banking Gipfel in Stuttgart fragten, weshalb die ODDO BHF mit ihren Fonds die Benchmark im Performance-Projekt V schlägt, antwortete er prompt. Die erste Voraussetzung sei ein gutes Team. Die zweite sei ein guter Ansatz, um Aktien auszuwählen. Er bezeichnet sich und sein Haus als Qualitätsinvestor, der nach Aktien mit hoher Kapitaleffizienz, klaren Wettbewerbsvorteilen, strukturellem Wachstum, die nachhaltig und vernünftig bewertet sind, Ausschau halte. Und drittens sei die aktive Steuerung der Vermögenswerte und -klassen entscheidend. Dass die ODDO BHF 2022 kurz vor Ausbruch des Ukraine-Krieges aus Vorsicht schon Aktien verkauft hätte, sei sicherlich auch hilfreich gewesen, so der Frankfurter.

Ist das schon das Erfolgsrezept? Wir glauben nicht. Welcher Anbieter behauptet nicht von sich über ein tolles Team zu verfügen, einen starken Ansatz zu verfolgen und die Portfolios gut zu steuern? Wir sind daher tiefer ins Portfoliomanagement der ODDO BHF eingestiegen und haben uns mit dem Investmentstil, dem konkreten Handeln während der zurückliegenden Jahre und einzelnen Investments bei ODDO BHF näher auseinandergesetzt.

Fokus auf Aktien und Anleihen

ODDO BHF wählt seine Investments nach der von Jan Viebig in Stuttgart beschriebenen Systematik. Der Investmentstil ist damit regelbasiert, erprobt und funktioniert, wie das Abschneiden in den Performance-Projekten zeigt. Schwerpunktmäßig investiert die deutsch-französische Bank in Aktien und Anleihen. Währungen, Rohstoffe, Mikrofinanz usw. stellen keine eigenen Assetklassen nach der ODDO-Systematik dar. Sie finden sich daher nicht als eigene Anlageklassen in den Portfolios. Auch von Kryptowährungen halten die Frankfurter Abstand. „Hohes Risiko, keine laufenden Erträge – das wollen wir nicht“, so Viebig.

Die Struktur eines Portfolios ergibt sich bei ODDO BHF aus den Einzelinvestments. Das heißt, dass das Portfoliomanagement nicht im Vorfeld entscheidet, zu welchen Gewichtungen sie Titel aus den USA, Europa, Asien oder Branchen wie Technologie, Pharma, Banken etc. in das Portfolio nehmen möchte. Dieser sogenannte „Bottom-up-Ansatz“ muss am Ende aber dennoch dazu führen, dass die einzelnen Portfolios ausreichend diversifiziert, mit anderen Worten ausgeglichen verteilt sind. Das Portfoliomanagement nimmt daher in jedem Portfolio durchschnittlich 30 bis 50 Titel auf. In den allermeisten Fällen investieren Viebig und sein Team in Einzelwerte. In Investmentvehikel wie Investmentfonds oder ETFs wird nur selten investiert, erfahrungsgemäß liege deren Anteil bei ca. 5%.

Megatrends als fester Investment-Bestandteil

Bei der Suche nach attraktiven Unternehmen für ihre Portfolios nutzt die ODDO BHF unter anderem Megatrends als Analysekategorie. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, alternde Bevölkerung und Gesundheitsdienstleistungen, neue Konsumgewohnheiten und der steigende Wohlstand in Schwellenländern zählt die Bank dazu. Jedes Investment muss mindestens von einem Megatrend profitieren. Als konkretes Beispiel nennt uns die Bank Thermo Fischer aus dem Bereich Medizin- und Labortechnik. Das Unternehmen produziert Labortechnik, ohne die Entwicklungen z.B. bei Impfstoffen nicht möglich sei. Taiwan Semiconductor (TSMC) sei aufgrund seiner Produktionsverfahren marktführend und -beherrschend. So gut wie kein elektronisches Gerät kommt ohne Chips von TSMC aus.

Nachhaltigkeit ist bei ODDO BHF ein Muss

Zudem müssen alle Investments einen Nachhaltigkeits-Check bei ODDO BHF durchlaufen. Investments in Rüstung, Pornografie, Glücksspiel, Tabak und Kohle werden konsequent ausgeschlossen. Die übrig bleibenden Unternehmen müssen den UN Global Compact erfüllen, dürfen nicht gegen Biodiversität verstoßen und müssen ein Mindestrating der Ratingagentur MSCI ESG von „BB“ (Schulnote 2, Gut) aufweisen. Thermo Fischer und TSMC bestehen den „Öko-Test“ bei ODDO BHF.

Durchgefallen ist wegen der Herabstufung seines ESG-Ratings der chinesische Sportartikelhersteller Anta Sports. HeidelbergCement schaffen es derzeit wegen ihres hohen CO2-Fußabdruck nicht in die ODDO BHF-Portfolios. Das Misstrauen gegen Wirecard wegen schlechter Werte im Bereich Corporate Governance (Unternehmensführung) hat die Bank vor einem Totalverlust bewahrt.

Stärke zeigt sich in der Krise

In den zurückliegenden sechs Projektjahren mussten Viebig und sein Team mehrmals ihre Krisenkompetenz unter Beweis stellen. Auch diesbezüglich hebt die Bank ihre Selektion als entscheidenden Erfolgsfaktor hervor. Durch die Corona-Krise kamen die Fonds vergleichsweise gut. Vor allem die Nach-Corona-Erholung haben sie voll mitgenommen, was sicherlich auch mit den in dieser Phase sehr gut gelaufenen Technologie-Unternehmen zusammenhängen dürfte.

Den rechtzeitigen Absprung aus sehr hoch bewerteten Technologie-Unternehmen haben die Frankfurter in den meisten Fällen ebenfalls geschafft. Die litten im Zuge der Zinswende der Notenbanken besonders. Sie waren stark überbewertet, in vielen Kursen steckte „Fantasie“, aber nicht immer Substanz. Als absehbar war, dass die Notenbanken bald die Zinswende einleiten würden, hat das Portfoliomanagement solche Titel verkauft und gleichzeitig günstig bewertetere Aktien aus anderen Branchen gekauft. Dadurch wurden die Portfolios breiter aufgestellt. Diese Rotation war für die ODDO BHF nicht einfach. Denn das Portfoliomanagement musste bekannte und lange Zeit gut funktionierende Pfade verlassen und sich Unternehmen aus den Bereichen Energie, Rohstoffen und Banken zuwenden. Die waren in den zurückliegenden Jahren Portfolio-Bremsen und damit nicht im Investment-Fokus.

Das Portfolio der ODDO BHF

Das Portfolio der ODDO BHF im Performance-Projekt V besteht aus zwei vermögensverwaltenden Fonds. Dabei handelt es sich zu 75% um den ausgewogenen Fonds der Polaris-Familie und zu 25% um seine offensivere Variante. Der Aktienanteil ist bei diesem Fondsportfolio im Vergleich zur Benchmark etwas höher gewichtet (63% zu 50%), demgegenüber ist der Anleihe-Anteil des ODDO-Portfolios kleiner (31% zu 50%). Zudem verfügt der ausgewogene Polaris-Fonds noch über eine Cash-Reserve, um agil Opportunitäten am Markt wahrnehmen zu können.

Die größten Positionen des Portfolios zeigen sehr gut, auf welche Werte das ODDO BHF-Portfoliomanagement derzeit fokussiert. Anders als bei der Benchmark findet sich unter den Top-Aktien keines der großen US-Technologieunternehmen. Stattdessen steht mit LVMH ein Luxus-Unternehmen an der Spitze, gefolgt vom Pharmakonzern Novo Nordisk und dem Finanzdienstleister Zurich Insurance.

Europa-Strategie nicht ohne Risiko

Den Investmentschwerpunkt legt die ODDO BHF derzeit auf Europa – auch das ein deutlicher Unterschied zur Benchmark. „Auf der Bewertungsseite sehen wir derzeit eine gewisse relative Attraktivität von europäischen Aktien gegenüber US-Titeln“, erklärt Viebig. Für die Prüfinstanz ist das ein nachvollziehbares Argument, wenn auch nicht ganz risikolos.

Denn Energiekrise, Inflation, Demografie und die unmittelbare geografische Nähe zum Ukraine-Krieg sind aus unserer Sicht gute Gründe, um Europa zu meiden. Das Portfoliomanagement der ODDO BHF muss daher perspektivisch auch wieder einmal den richtigen Ausstiegszeitpunkt finden, wenn sie sich mit dieser Strategie nicht auf die Nase legen will. In der Vergangenheit sind ihr diese Umschichtungen gut gelungen, wie der Erfolg im Performance-Projekt unterstreicht.

Rendite oberhalb der Benchmark, Volatilität ähnlich

Innerhalb des Projektzeitraums hat das Fondsportfolio der ODDO BHF eine Rendite von 4,13% p.a. erwirtschaftet. Die Benchmark liegt mit 4,0% p.a darunter. Die Risikokennzahlen der beiden Portfolios sind ähnlich.

Mit jährlichen Verwaltungsgebühren von 1,45% ist das Polaris-Portfolio marktüblich vergütet. Laut ODDO BHF sind die Fonds eine gute Option für Anleger bis zu einem Anlagevolumen von 1 Mio. Euro, die auf der Suche nach einer Fonds-Vermögensverwaltung sind. Das sieht die Prüfinstanz auch so. Bei größeren Anlagesummen bietet die Bank Einzeltitelmandate an, ab 3 Mio. Euro auch auf individueller Basis.

Mit Aktien gegen die Krise

Erleben wir derzeit einen Schwenk des Marktklimas, der aktives Investieren gegenüber passivem Investments begünstigt? Jan Viebig will darauf angesprochen nicht für den gesamten Markt sprechen. Er ist sich allerdings sicher, einen langfristigen Mehrwert gegenüber passiven Anlagen bieten zu können. Diese Antwort überrascht natürlich nicht – es ist das Kernversprechen eines aktiven Vermögensverwalters.

Interessant ist sein Motto für die Zukunft. Krisen habe es schon immer gegeben, so Viebig. Wer sich davon hätte verunsichern lassen und nicht in Aktien investiert, hätte eine brutale Underperformance verbucht. Seine Aufgabe als Vermögensverwalter sei es, sich nicht von Gefühlen oder diffusen Ängsten leiten zu lassen, sondern evidenzbasiert dem ODDO BHF-Prozess zu folgen, der das einzelne Unternehmen im Blick hätte. So könne er langfristig signifikant positive Vermögenszuwächse erwirtschaften, ohne in jedem Krisenfall massiv Aktienexposure reduzieren zu müssen.

2022 (TOPs 2023) Beauty Contest Bei ODDO steht die Systematik im Vordergrund im Shop 
2022 (TOPs 2023) Investmentkompetenz ODDO BHF: Etabliert, erfolgreich, aber nicht ganz nah am Kunden im Shop
2022 (TOPs 2023) Beratungsgespräch ODDO BHF kann Megatrends erst ab 3 Millionen Euro individuell anbieten im Shop
2021 (TOPs 2022) Beratungsgespräch ODDO BHF: Professionell aber nicht individuell  im Shop 
2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Tierschutz ab 3 Mio. Euro möglich im Shop
2020 (TOPs 2020) Vermögensstartegie Ernüchternder Vorschlag nach einem guten Gespräch im Shop
2019 (TOPs 2020) Beratungsgespräch ODDO – find ich gut! im Shop
2018 (TOPs 2019 Qualifikation Zwischen Anspruch und Wirklichkeit im Shop
2016 (TOPs 2017) Beratungsgespräch BHF: Ein kompetentes Team im Shop
Fazit: Die Polaris Fonds der ODDO BHF gehören zu den ganz wenigen Spitzenreitern im Performance-Projekt V. In den vergangenen sechs Jahren haben Jan Viebig und sein Team also einiges richtig gemacht. Gegenwärtig den europäischen Aktienmarkt überzugewichten, ist sicherlich nicht risikolos. In der Vergangenheit hat die deutsch-französische Bank aber bewiesen, dass sie rechtzeitig umschichten kann, wenn die Märkte drehen. Nach Einschätzung der Prüfinstanz wird sie das in Zukunft wieder tun müssen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang