Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1934
Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.

Im Prinzip wäre die Bank für Sozialwirtschaft der ideale Ansprechpartner für das Anliegen der Kreuzberger Kinderstiftung. Die Anteilseigner des Hauses sind die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und nach eigenem Bekunden ist die BFS das einzige Finanzinstitut in Deutschland, das sich ausschließlich auf institutionelle Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft konzentriert.
Man sei, so macht die Bank in ihrem Internetauftritt schnell deutlich, die Bank für „Wesentliches". Auch die Expertise für Stiftungslösungen wird auf der Internetseite betont und unterstrichen.

Auf soziale Verbände konzentriert

Die Bank für Sozialwirtschaft konzentriert sich als Universalbank auf das Geschäft mit Unternehmen, Verbänden, Stiftungen und anderen Organisationen, die in den Branchen Soziales (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheit und Bildung tätig sind.
Zu den Kundengruppen zählen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Spezialkliniken (beispielsweise im Bereich Sucht und Reha), Medizinische Versorgungszentren, Krankenkassen, Sozialversicherungsträger, Werkstätten und Wohnheime für Menschen mit Behinderung, Wohn- und Tageseinrichtungen für Kinder und Jugendliche, Schulen in freier Trägerschaft und andere Bildungsträger.

Enttäuschender Anlagevorschlag

Soweit der eigene Anspruch: Die Realität sieht dagegen anders aus. Wesentliche Informationen werden dem Kunden nicht geliefert. Unsere Verbrauchsreserve wird nicht beachtet. Kennzahlen rund um das Depot finden wir nicht. Es ist ein uninspirierter 0815-Vorschlag, der weit gegenüber dem zurückbleibt, was andere Anbieter offerieren. Anhand einer beispielhaften Depotzusammensetzung wird eine Vermögensstruktur vorgestellt: 60% Aktien und 40% Unternehmensanleihen. Die Ertragsprognose liegt bei 4%, ohne Kosten, Steuern oder Inflation.

Wichtige Informationen werden ausgeblendet

Betrachtet man das Depot etwas detaillierter, wird ersichtlich, dass in Aktien allein mithilfe eines hauseigenen Nachhaltigkeitsfonds investiert werden soll. Dafür werden 1,1 Millionen Euro aufgewendet. Darüber hinaus werden nur Einzeltitel für die Unternehmensanleihen verwendet. Eine Zukunftsprognose zur Wertentwicklung fehlt. Man sieht lediglich die Wertentwicklung der Vergangenheit. Eine echte „Begierde", den Kunden zu gewinnen, können wir aus dieser Präsentation nicht herauslesen.

Die Kosten bei der Bank für Sozialwirtschaft sind vergleichsweise günstig. Das All-In-Paket, das nur die externen Kosten unberücksichtigt lässt, kostet 0,5% p.a., hinzu kommt die Mehrwertsteuer von 19%.

Wenig Engagement und Kundeninteresse

Einzig bei den Kategorien für die gewünschte Nachhaltigkeit wird die Bank etwas konkreter. Um als investitionswürdig eingestuft zu werden, überprüft das Institut 6 Kategorien: Die Mitarbeiter und Zulieferer, die Geschäfts- und Produktverantwortung, die Corporate Governance, das Umweltmanagement, die Produkte und Dienstleistungen und schließlich die Öko-Effizienz.

All das reicht aber nicht, um das Institut in ein positives Licht zu rücken. Die Bank für Sozialwirtschaft AG und zeigt nur wenig Enthusiasmus, um neue Kunden zu gewinnen. Die Portfolioqualität überzeugt nicht, auch finden wir keinen Hinweis auf ordentliche Erträge, keinen Stresstest. Damit ist die Leistung des Hauses unterer Durchschnitt im Vergleich zu den Wettbewerbern.

Stiftungsservices und Transparenz


Wissenswertes


 

Adresse und Ansprechpartner zum Thema Stiftungen

50668 Köln, Konrad-Adenauer-Ufer 85,
www.sozialbank.de
Oliver Lauter, Vermögensverwalter, Tel. 0221 / 97356 -139, o.lauter(at)sozialbank.de

 

Mehr aus Rating

Mehr erfahren zum Rating Stiftungsmanager 2019

Fazit

Der theoretische Anspruch der Bank ist hoch, die erlebte Qualität der Beratung dagegen dürftig. Die Portfolioqualität überzeugt nicht, die 16seitige Präsentation ist unterdurchschnittlich. Wichtige Informationen fehlen schlicht und einfach. Mit dieser Einstellung lässt sich in der Konkurrenz zu engagierten Mitweberbern kein Blumentopf gewinnen. Die Leistung des Hauses bleibt weit unter dem Durchschnitt, eine Einladung zu Beauty Contest kann nicht ausgesprochen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang