Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2187
Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.

Im Prinzip wäre die Bank für Sozialwirtschaft der ideale Ansprechpartner für das Anliegen der Kreuzberger Kinderstiftung. Die Anteilseigner des Hauses sind die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und nach eigenem Bekunden ist die BFS das einzige Finanzinstitut in Deutschland, das sich ausschließlich auf institutionelle Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft konzentriert.
Man sei, so macht die Bank in ihrem Internetauftritt schnell deutlich, die Bank für „Wesentliches". Auch die Expertise für Stiftungslösungen wird auf der Internetseite betont und unterstrichen.

Auf soziale Verbände konzentriert

Die Bank für Sozialwirtschaft konzentriert sich als Universalbank auf das Geschäft mit Unternehmen, Verbänden, Stiftungen und anderen Organisationen, die in den Branchen Soziales (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheit und Bildung tätig sind.
Zu den Kundengruppen zählen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Spezialkliniken (beispielsweise im Bereich Sucht und Reha), Medizinische Versorgungszentren, Krankenkassen, Sozialversicherungsträger, Werkstätten und Wohnheime für Menschen mit Behinderung, Wohn- und Tageseinrichtungen für Kinder und Jugendliche, Schulen in freier Trägerschaft und andere Bildungsträger.

Enttäuschender Anlagevorschlag

Soweit der eigene Anspruch: Die Realität sieht dagegen anders aus. Wesentliche Informationen werden dem Kunden nicht geliefert. Unsere Verbrauchsreserve wird nicht beachtet. Kennzahlen rund um das Depot finden wir nicht. Es ist ein uninspirierter 0815-Vorschlag, der weit gegenüber dem zurückbleibt, was andere Anbieter offerieren. Anhand einer beispielhaften Depotzusammensetzung wird eine Vermögensstruktur vorgestellt: 60% Aktien und 40% Unternehmensanleihen. Die Ertragsprognose liegt bei 4%, ohne Kosten, Steuern oder Inflation.

Wichtige Informationen werden ausgeblendet

Betrachtet man das Depot etwas detaillierter, wird ersichtlich, dass in Aktien allein mithilfe eines hauseigenen Nachhaltigkeitsfonds investiert werden soll. Dafür werden 1,1 Millionen Euro aufgewendet. Darüber hinaus werden nur Einzeltitel für die Unternehmensanleihen verwendet. Eine Zukunftsprognose zur Wertentwicklung fehlt. Man sieht lediglich die Wertentwicklung der Vergangenheit. Eine echte „Begierde", den Kunden zu gewinnen, können wir aus dieser Präsentation nicht herauslesen.

Die Kosten bei der Bank für Sozialwirtschaft sind vergleichsweise günstig. Das All-In-Paket, das nur die externen Kosten unberücksichtigt lässt, kostet 0,5% p.a., hinzu kommt die Mehrwertsteuer von 19%.

Wenig Engagement und Kundeninteresse

Einzig bei den Kategorien für die gewünschte Nachhaltigkeit wird die Bank etwas konkreter. Um als investitionswürdig eingestuft zu werden, überprüft das Institut 6 Kategorien: Die Mitarbeiter und Zulieferer, die Geschäfts- und Produktverantwortung, die Corporate Governance, das Umweltmanagement, die Produkte und Dienstleistungen und schließlich die Öko-Effizienz.

All das reicht aber nicht, um das Institut in ein positives Licht zu rücken. Die Bank für Sozialwirtschaft AG und zeigt nur wenig Enthusiasmus, um neue Kunden zu gewinnen. Die Portfolioqualität überzeugt nicht, auch finden wir keinen Hinweis auf ordentliche Erträge, keinen Stresstest. Damit ist die Leistung des Hauses unterer Durchschnitt im Vergleich zu den Wettbewerbern.

Stiftungsservices und Transparenz


Wissenswertes


 

Adresse und Ansprechpartner zum Thema Stiftungen

50668 Köln, Konrad-Adenauer-Ufer 85,
www.sozialbank.de
Oliver Lauter, Vermögensverwalter, Tel. 0221 / 97356 -139, o.lauter(at)sozialbank.de

 

Mehr aus Rating

Mehr erfahren zum Rating Stiftungsmanager 2019

Fazit

Der theoretische Anspruch der Bank ist hoch, die erlebte Qualität der Beratung dagegen dürftig. Die Portfolioqualität überzeugt nicht, die 16seitige Präsentation ist unterdurchschnittlich. Wichtige Informationen fehlen schlicht und einfach. Mit dieser Einstellung lässt sich in der Konkurrenz zu engagierten Mitweberbern kein Blumentopf gewinnen. Die Leistung des Hauses bleibt weit unter dem Durchschnitt, eine Einladung zu Beauty Contest kann nicht ausgesprochen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock der Woche

GameStop überrascht die Analysten

Gaming © scyther5 / Getty Images / iStock
Die Aktie von GameStop macht wieder Schlagzeilen. Das Unternehmen hat die Analysten mit einem starken vierten Quartal überrascht. Prompt schoss der Aktienkurs extrem hoch. Ist das jetzt die Trendwende oder nur ein Zocker-Strohfeuer?
  • LBBW-Tochter gibt erstmalig Selbstauskunft

BW-Bank ist Trusted Wealth Manager: Grüne Vertrauensampel vollständig

Grüne Vertrauensampel 2023. Grafik © envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die BW-Bank ist eine auf Private Banking-Dienstleistungen spezialisierte Tochter der Landesbank Baden-Württemberg und gehört damit zum Sektor der öffentlichen Banken. Daraus per se einen Vertrauensbeweis abzuleiten, wäre verfrüht, wie wir spätestens seit der Finanzkrise wissen. Doch die BW-Bank stellt sich der Öffentlichkeit. Erstmalig hat sie zusätzlich zum laufenden Monitoring, das die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz ohnehin durchführt, eine ergänzende Selbstauskunft gegeben.
  • Im Fokus: Bank-Aktien

Bank-Aktien: Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

Bankenviertel Frankfurt. © Emmy Brock / panthermedia.net
Die Pleiten mehrerer US-Banken und die Übernahme der Credit Suisse durch die UBS erschüttern die Finanzmärkte. Vor allem Bank-Aktien sind tief gefallen. Anleger können die Titel nun günstig einsammeln. Dabei gilt es aber die Spreu vom Weizen zu trennen.
Zum Seitenanfang