Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2549
KI-Marketing und Erfolgsfaktoren voneinander trennen

KI-gestützte Fonds können noch nicht überzeugen

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Künstliche Intelligenz ist durch den Chatbot ChatGPT derzeit in aller Munde. Auch die Finanzmärkte beschäftigen sich damit, wie KI ihr Geschäft revolutioniert. Bei der Performance von KI-unterstützten Fonds zeigen sich bisher allerdings nur wenige Glanzlichter.
Das laute Getöse darüber wie Künstliche Intelligenz (KI) die Finanzmärkte umkrempeln wird, ist noch mehr Schein als Sein. Zwar gibt es zahlreiche Möglichkeiten, in denen der Einsatz von KI im Finanzwesen vorstellbar ist. Durch die stetig dazulernenden Maschinen können etwa Daten besser und schneller ausgewertet werden, regulatorische Anforderungen eingehalten oder das Kundenerlebnis verbessert. Die Institute verstärken sich in dem Bereich auch immer mehr, doch insgesamt steckt alles noch in den Kinderschuhen.

Die Performance vieler KI-unterstützter Investmentfonds ist noch "ausbaufähig". Zwar gibt es KI-gestützte Fonds, die sich damit rühmen, im "Börsensturm" nur kleine Verluste eingefahren zu haben. Das ist etwa der Supremum Fonds (ISIN: DE 000 A2P 6A5 6) mit 1,23% im Jahresvergleich Februar 2022/2023. Weniger überzeugend sind mit einem Verlust von -6,49% der ODDO BHF Artificial Intelligence (ISIN: LU 191 984 226 7) und der ACATIS AI US Equities (ISIN: DE 000 A2J F68 3) mit -14,66%. Beide sind schwächer als der bei vielen Anlegern beliebte MSCI World (-5,76%). 

FUCHS-Kapital zeigt in der Krise wie es geht

Demgegenüber gab es Portfoliomanager, die ganz ohne KI-Hilfe den breiten Markt schlugen und sogar eine nominal positive Rendite erwirtschafteten. Bestes Beispiel dafür ist das Depot von FUCHS-Kapital. Durch unsere Erfahrung und unseren konsequenten Value-Ansatz erwirtschaften wir auf Jahresbasis eine Rendite von +3,08% - ganz ohne KI. 

Auch andere Banken und Vermögensverwalter schneiden ohne KI gut ab. Das zeigen die Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Der von der FV Frankfurter Vermögen gemanagte FV Global Bonds (ISIN: DE 000 A2P S2X 2) erwirtschaftet auf Jahresbasis eine Rendite von 1,52%. Der Nordea Climate and Environment (ISIN: LU 034 892 628 7) kommt auf 2,02%. Der Hansen & Heinrich Universal (ISIN: DE 000 A0L ERW 5) schafft es auf 2,70%.

Fazit: Anleger sollten aktuell vorsichtig sein, wenn eine Bank damit lockt, dass ihre Produkte mit KI arbeiten. Das ist (noch) eher Marketing als ein Erfolgsgarant. Es gilt weiterhin zu prüfen, wie der Fonds investiert und ob er eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Portfolio ist. Auch der Blick auf die historische Wertentwicklung kann aufschlussreich sein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang