Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1590
Neues Bergbaugesetz in Chile

Kupferpreis fällt immer tiefer

Produktion in einer Verhüttung bei Vale. © Vale
Obwohl das Industriemetall Kupfer für die Energiewende so wichtig ist, sinkt der Preis immer weiter. Nun kommen auch belastende Nachrichten aus Chile. Wie sollten sich Anleger positionieren? FUCHS-Devisen meinen: Das kommt drauf an...

Der Kupferpreis hat seinen Boden noch nicht gefunden. Mit aktuell rund 7.900 US-Dollar je Tonne hat der Kupferpreis nicht nur die technisch wichtige Unterstützung um 8.500 US-Dollar preisgegeben, sondern direkt die nächste mögliche Unterstützung um 8.000 US-Dollar je Tonne angetriggert. Gelingt es dem Kupferpreis nicht, sich hier zu stabilisieren, droht zunächst weiteres Ungemach, denn erst um 7.500 US-Dollar je Tonne Kupfer wartet die nächste potentielle Auffanglinie.

Unterdessen hat Chiles Kongress ein neues Bergbausteuergesetz auf den Weg gebracht. Das wird  Kupferminenproduzenten ab dem kommenden Jahr deutlich stärker belasten. Das Finalisieren des Gesetzes, welches formal nur noch vom Präsidenten unterzeichnet werden muss, dürfte den chilenischen Kupferproduzenten nun zumindest Planungssicherheit für zukünftige Projekte geben. Diese hatten zwar darüber geklagt, dass ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich beeinträchtigt würde, da der effektive Steuersatz über dem der Konkurrenz außerhalb Chiles steigen wird. 

Kupfer ist ein zentraler Rohstoff für die Energiewende

Allerdings bleibt es fraglich, inwieweit dies tatsächlich Investitionen in neue Kupferprojekte dämpfen wird. Auf lange Sicht dürfte die Kupfernachfrage vor dem Hintergrund der Energiewende deutlich steigen. Chile ist das Land mit den größten bekannten Kupfervorkommen. Ein kurzfristig preisstützender Effekt durch das Bergbausteuergesetz dürfte sich daher in Grenzen halten.

Fazit: Kupfer bleibt im Abwärtstrend. Ein Boden ist noch nicht in Sicht. Agile Anleger können Gegenbewegungen nutzen um sich für weiter fallende Kupferpreise (Short) zu positionieren. Ein ungehebeltes Kupfer-Short-ETC finden Sie unter der ISIN: JE 00B 24D K64 5). Angesichts der langfristigen Nachfrageprognosen sind die derzeit fallenden Kurse gute Nachrichten für Investoren mit langem Atem. Auf dem Weg nach unten können per ETC (z.B. ISIN: DE 000 PB8 C0P 8) stetig Positionen aufgebaut werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang