Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3153
Importe betroffen

Lieferkettengesetz bedeutet Mehraufwand auch für kleinere Unternehmen

Lieferkettengesetz bedeutet Mehraufwand auch für kleinere Unternehmen. Copyright: Picture Alliance
Das Lieferkettengesetz wird ab 2023 für Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern, ab 2024 mit mehr als 1.000 Mitarbeitern gelten. Aber auch kleinere Unternehmen müssen mit Auswirkungen rechnen, wenn sie den Großen zuliefern. Dabei geht es besonders um Importe und jene Unternehmen, die im Ausland produzieren. Die Unternehmen müssen mit verschiedenen Maßnahmen ihrer großen Kunden rechnen.

Auch kleine Unternehmen müssen ab übernächstem Jahr ihre Lieferketten genau beobachten. Zwar gilt das „Lieferkettenpflichtgesetz“ (LkSG) ab 1.1. 2023 eigentlich erst für große Unternehmen mit 3.000 Mitarbeitern und mehr, ab Anfang 2024 für solche mit 1.000 Mitarbeitern und mehr. Aber wenn kleine Unternehmen diesen zuliefern, müssen auch sie auf Menschenrechtsverstöße bei ihren Lieferanten achten.

Das betrifft vor allen Dingen jene Unternehmen, die aus Ländern importieren, in denen die Einhaltung der Menschenrechte nicht sicher ist. Länder wie die Kongo sind hier besonders problematisch. Verstöße gegen Menschenrechte gibt es aber auch in Russland. Dort wäre es beispielsweise ein Problem, wenn in der Produktion Mitarbeiter aus Gefangenenlagern beteiligt wären.

Gesetz erfordert systematisches Risikomanagement

Wichtigster Punkt der Gesetzeserfüllung großer Unternehmen ist ein systematisches Risikomanagement entlang der Lieferkette. Dabei wird das Risiko von Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette analysiert, Präventionsmaßnahmen und Abhilfe vorgestellt. Die gröbsten Verstöße in der Lieferkette sind Produkte, die mit Zwangs- oder Kinderarbeit oder ohne angemessenen Arbeits- und Gesundheitsschutz hergestellt werden. Auf diese Punkte müssen die Unternehmen besonders achten. Die Unternehmen müssen jährlich einen Bericht über ihre Maßnahmen verfassen, der bei der BAFA eingereicht wird. 

Auswirkungen auf kleine Unternehmen, wenn sie den großen zuliefern

Die Zulieferer großer Unternehmen werden mit Verträgen zur Einhaltung der Vorgaben verpflichtet werden. Mit folgenden Maßnahmen müssen Zulieferer rechnen:

  • Kunden werden Verträge über die Einhaltung der Menschenrechte verlangen.
  • Sie werden ihre Zulieferer dazu schulen.
  • Und die Kunden werden Kontrollmaßnahmen bei ihren Lieferanten vereinbaren und durchsetzen.
  • Außerdem müssen auch die Zulieferer ihre Maßnahmen dokumentieren.

Fazit: Auch für kleine Unternehmen wird das Lieferkettengesetz einigen Mehraufwand bringen. Das gilt vor allem für jene Unternehmen, die entweder Produkte importieren oder in kritischen Ländern produzieren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang