Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2919
Cyberangriffe werden zunehmen

Mehr Gefahren durch Russlands Angriff auf die Ukraine

Russische Hacker Symbolbild. © beebright / stock.adobe.com
Schon vor dem Angriff auf die Ukraine verübte Russland die meisten Cyberangriffe auf deutsche Ziele. Experten rechnen mit einer starken Zunahme solcher Attacken in den kommenden Wochen. Unternehmen können aber schon mit einfachen Maßnahmen ihre Sicherheit erhöhen.

Unternehmen müssen infolge des Ukrainekriegs mit einer wachsenden Zahl von Cyberattacken aus Russland rechnen. Schon vor dem Krieg seit 2011 kamen die meisten Attacken (28%) aus Russland. An zweiter Stelle steht mit 12% China. Bei fast jedem zweiten Hackerangriff (48% der Attacken) ist der Ursprung unbekannt. 

Die Schäden sind erheblich. Im Jahr 2020 dürften sie 223 Mrd. Euro betragen haben. Das schätzt der Internet-Branchenverband Bitkom. Neben den Kosten zur Behebung das Schadens und dem Datenverlust kommt die Rufschädigung hinzu.

Gefahr, Software- und Dienstausfälle als Kollateralschaden zu erleiden

Neben dem Risiko, direktes Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden, tritt eine indirekte Gefahr. So können Unternehmen auch bei einem Angriff auf ukrainische Infrastruktur Schäden erleiden. So ist das vermutlich beim Windkraftanlagenhersteller Enercon geschehen. Am Tag des Kriegsbeginns fiel die Steuerung einiger tausend Windkraftanlagen aus. Der Betreiber des Satellitendienstes Ka-Sat, über den die Anlagen gesteuert wurden, ist gehackt worden und ausfiel. Der Satellitendienst wurde zum Ziel der Hacker, weil er auch in der Ukraine genutzt wird.

Einfache Maßnahmen erhöhen die Sicherheit

Unternehmen können sich aber schon mit einfachen Maßnahmen effektiv schützen. Betriebssysteme und Software sollten aktuell sein, Sicherheitsupdates schnell aufgespielt werden. Komplexe und für jedes System eigene Passwörter erhöhen die Sicherheit. Logins mit Außenanbindung sollten mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung geschützt sein. Privilegien und Administrationsrechte sollten für einzelne Nutzer eingeschränkt werden.

Machen Sie sich von ihren wichtigsten Unternehmensdaten regelmäßig Sicherheitskopien. Überlegen Sie sich einen festen Rhythmus dafür. Die Kopien sollten Sie offline auf externen Datenträgern lagern. Klären Sie: Wer sind die Ansprechpartner bei den Softwarelieferanten oder Cloudanbietern für den Angriffsfall? Reden Sie mit Ihren Beschäftigten über Gefahren eines Angriffs und bieten Sie ihnen Sicherheitsschulungen an. Nach wie vor kommen viele Angriffe über Mails. Anhänge sollten daher nicht vorschnell geöffnet werden.

Fazit: Der Ukraine-Krieg erhöht die Gefahr russischer Cyberattacken als Reaktion auf zahlreiche Sanktionen stark. Denken Sie nach vorn, eruieren Sie Risiken und Schwachstellen und beugen Sie vor.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang