Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2933
Die Grünen bereit zum (Mit)regieren

Entente der Unbesiegbaren

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Der Parteitag der Grünen am Wochenende dürfte die Linken ernüchtert haben. Das Rot-Rot-Grüne Projekt, auf das noch eine Katja Kipping gehofft hatte, ist perdu. Wenn Schwarz-Grün es will, beherrscht diese politische Entente die 20er Jahre. Aber danach wird ein (hoher) Preis zu zahlen sein, erwartet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Das könnte eine Entente der Unbesiegbaren werden: Die Union holt das Land, die Grünen die Städte. Beide zusammen bilden die linksgrün-bürgerliche Mitte ab, die Mainstream im Land ist. Zusammen können sie deutlich über 50% der Wählerstimmen holen.

Die akademisierte, von ihrer Arbeiterklientel entfremdete SPD bleibt abgemeldet. Die Linke bleibt zersplittert und trauert einem Rot-Rot-Grünen Projekt nach, das es nie gegeben hat. Die AfD radikalisiert sich weiter und meldet sich selber ab. Ist das die politische Zukunft Deutschlands der 2020er? Viel spricht dafür. In der SPD herrscht ohnehin die Ansicht: „Schwarz-Grün ist einfach dran“.

Strategisch folgerichtiger Schritt

Die Öffnung der Grünen zur Mitte ist strategisch clever und folgerichtig. In der Jugend regiert das heiße Herz, im Alter der kühle Verstand, heißt es. Was sagt das über die Grünen aus? Nun, sie sind älter geworden. Ihre Wähler auch. Und es war der nicht mehr ganz junge und lebenserfahrene Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der formulierte: Die Grünen bräuchten nicht nur die richtigen Ideen, sondern vor allem Mehrheiten für wirksamen Klimaschutz. Und zum Regieren, darf man ergänzen.

Aber alles hat seinen Preis. Den Grünen droht Ähnliches wie der SPD mit der Linken, der Union mit der AfD: die Absplitterung des radikal-aktivistischen Flügels (früher: Fundis). Genügend Anzeichen und Hinweise in der Öko-Bewegung von Fridays for Future bis Anti-Kohle-Jugend im Verein mit Greenpeace gibt es ja schon. Die Grünen müssen mit einer APO, einer außerparlamentarischen Opposition, rechnen …

Gesellschaftlicher Preis

Doch es gibt noch einen Preis, der gesamtgesellschaftlich zu zahlen sein dürfte. Schwarz-Grün wird das befördern, was ein Robert Habeck vermeintlich verhindern will: die Spaltung der Gesellschaft. Union wie Grüne sprechen vorderhand akademische Bevölkerungsteile (und damit auch Wähler der SPD) an. Es sind diejenigen, die den Klimaschutz zum wichtigsten Thema der kommenden Jahrzehnte erklären – aber dennoch am liebsten SUV fahren (und nicht unbedingt die Elektro-Variante). Und die vor allem Corona von den Fernreisen abgehalten hat.

Dass wir in den nächsten Jahren ein fortschreitendes Auseinanderklaffen der Vermögenssituation in der Bevölkerung erleben werden, hat gerade der Verwaltungsratsvorsitzende der UBS, Axel Weber, prognostiziert. Dass die neue bürgerliche Mitte die Kraft aufbringt, „die Verhältnisse“ halbwegs in der Waage zu halten, das bezweifle ich. Denn niemand sägt mit Kraft am Ast auf dem er sitzt …

Somit bahnt sich auch bei uns die Amerikanisierung der Gesellschaft an. In zehn Jahren könnten wir gerade wegen einer stabilen Mehrheit der schwarz-grünen Mitte da landen, wo die USA heute sind. Kommt dann ein deutscher Trump[unbounded value], fragt sich Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang