Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3516
Was man von den Coronahilfen finanzieren könnte

Im Reich der Fantastilliarden

Ging es Ihnen auch so? Den Überblick über all die Milliarden im Ausgabenrausch der Regierungen zu behalten, fiel mir schwer. Das Bruegel-Institut hat die Zahlen nun für verschiendene Länder zusammengetragen. Erstaunlich, was man von den Geldern so alles hätte finanzieren können, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Sie kennen das sicher auch: Da hat man schon mal Sorgen, die einem den Schlaf rauben. Plötzlich trifft dich ein noch viel härterer Schlag und die alten Sorgen schrumpfen zu einem Nonvaleur.

So muss es gerade den Damen und Herren in der Bundesregierung und den Landesregierungen gehen. Haben uns gestern etwa die Kostensteigerungen bei der Elbphilharmonie fassungslos gemacht? Die Kostenexplosion beim BER oder Stuttgart 21? Gab es da nicht Streit um die Grundrente, die Mütterrente? Alles Peanuts. Selbst die Bankenrettung der Finanzkrise, die mit 59 Mrd. Euro zu Buche schlug, löst bei mir angesichts der Ausgabendimensionen der Coronakrise bestenfalls noch ein müdes Schulterzucken aus. Wir haben unsere Banken im 1. Halbjahr 2020 glatte 23 Mal „gerettet“.

16.000 Euro pro deutscher Nase

16.000 Euro pro Nase hat die Bundesregierung an Direkthilfen, Stundungen und Bürgschaften bisher locker gemacht, um den Folgen des Virus beizukommen, mehr als 1,3 Billionen – eine Zahl mit zwölf Nullen – in Summe. 3.418 Euro allein aus den Direkthilfen – sie ergeben in Summe 218 Mrd. Euro –, hat nun jeder Bürger als zusätzliches Soll auf seinem fiktiven Gesellschaftskonto stehen. Zusammengetragen hat die Corona-Ausgaben etlicher Länder das renommierte Bruegel-Institut, eine Denkfabrik in Brüssel,.

Nimmt man allein die Direkthilfen, hätte der Bund sieben Jahre lang den Verteidigungsetat finanzieren können; alle Hilfen, Stundungen und Zusagen zusammen genommen sogar 32 Jahre lang. Die Grundrente ließe sich (ohne Steigerungen) 219 Jahre lang finanzieren; nimmt man alle Zusagen zusammen, unvorstellbare 1.052 Jahre. Und legen wir allein die direkten Corona-Ausgaben zugrunde, Stuttgart 21 ließe sich achtmal bauen und wir könnten in jeder der 81 Großstädte in Deutschland vier Elbphilharmonien hochziehen.

Notre Dame 106 Mal wieder aufgebaut

Andere Länder haben sich kaum weniger lumpen lassen. Frankreich hat an Direkthilfen 106 Mrd. Euro locker gemacht (alle Zusagen 658 Mrd. Euro). Notre Dame könnte da 106 mal abbrennen und von dem Geld neu errichtet werden. Und in den USA könnte Donald Trump seine 3.100 km lange Mauer zu Mexiko wirklich fugendicht machen und 78 Mal parallel hochziehen lassen, nimmt mal allein die Corona-bedingten US-Direktausgaben als Grundlage, die sich auf mehr als 1,6 Billionen Euro belaufen.


Erläuterungen

Sofortiger fiskalischer Impuls: zusätzliche Staatsausgaben (wie medizinische Ressourcen, Beschäftigung von Mitarbeitern, Subventionierung von KMU, öffentliche Investitionen) und entgangene Einnahmen (wie die Streichung bestimmter Steuern und Sozialversicherungsbeiträge). Diese Art von Maßnahmen führt sofort zu einer Verschlechterung des Haushaltssaldos, ohne dass später ein direkter Ausgleich erfolgt.

Stundungen: Mehrere Regierungen haben beschlossen, bestimmte Zahlungen, einschließlich Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, aufzuschieben, die grundsätzlich später zurückgezahlt werden sollten. Diese Maßnahmen verbessern die Liquiditätsposition von Einzelpersonen und Unternehmen, heben jedoch ihre Verpflichtungen nicht auf. Daher führen diese Maßnahmen zu einer Verschlechterung des Haushaltssaldos im Jahr 2020, verbessern ihn jedoch später. Einige Länder haben auch die Bedienung von Krediten oder die Zahlung von Stromrechnungen verschoben, was auch die Liquiditätsposition der Betroffenen verbessert. Selbst wenn die Kredite von Privatbanken gewährt wurden und Versorgungsunternehmen von privaten Anbietern bereitgestellt werden, wird sich der Haushaltssaldo im Jahr 2020 aufgrund geringerer Gewinne und daraus resultierender Steuern verschlechtern, sich aber später verbessern.

Sonstige Liquiditätsbestimmungen und -garantien: Diese Maßnahmen umfassen Exportgarantien, Liquiditätshilfe und Kreditlinien durch nationale Entwicklungsbanken. Einige dieser Maßnahmen verbessern die Liquiditätsposition des Privatsektors, aber im Gegensatz zu automatischen Stundungen, die im Allgemeinen für die Zielgruppen gelten, erfordern Kreditlinien Maßnahmen der betroffenen Unternehmen. Kreditlinien und Garantien könnten den Haushaltssaldo im Jahr 2020 nicht schwächen, aber Eventualverbindlichkeiten schaffen, die entweder im Jahr 2020 oder später zu tatsächlichen Ausgaben werden könnten.


Fazit: Corona hat uns im Reich der Fantastilliarden ankommen lassen. Dass wird da noch mal herausfinden, ist dann allerdings ein schöner Traum, findet Ihr Ralf Vielhaber

Hinweis: Im Internet finden Sie unter Meinung eine Langfassung meines Editorials mit einer tabellarischen Auflistung der Ausgaben und der Kosten etlicher Prestigeprojekte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang