Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1306
Grundlegend falsches Währungsverständnis

Juncker sieht den Euro als Mittel der Politik

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Währung zur Waffe machen. Er träumt davon, mit dem Euro durchsetzen zu können, wozu die Politik offenbar allein nicht fähig ist. Dabei fehlt Europa vor allem die klare Definition der eigenen Interessen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellt seinen Nachfolgern eine unlösbare und gefährliche Aufgabe. „Der Euro muss das Gesicht und Werkzeug der neuen europäischen Souveränität werden", sagte er in seiner letzten Rede zur Lage der Union. Dass die Europäer in den Zeiten der Trump-Administration gerne unabhängig von den USA wären, ist nachvollziehbar. Gerade jetzt zeigt sich besonders deutlich, wie gering der Spielraum der Europäer gegenüber den USA ist. Die USA haben einseitig und gegen den erklärten Willen der Europäer neue Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Devisen Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Devisen abonnieren und weiterlesen

  • direkt nach Redaktionsschluss verfügbar
  • klare Analysen und Prognosen für Wechselkurspaare
  • 40 Jahre Markterfahrung
  • präzise Orientierung mit klaren Handlungsempfehlungen für den Währungs-, Anleihen und Rohstoffmarkt
  • umfassende Rohstoffseite mit Analysen zu Chancen und Risiken bei Edel- und Industriemetallen, Energie- und Agrarrohstoffen
  • klare Handlungsempfehlungen für Anleger und Unternehmer
  • zu 100% werbefrei
  • Zugriff auf das gesamte Online-Archiv (Achtung: Gilt nicht für Testabonnements!)
  • Inkl. unserer neuen Serie "Kryptowährungen" - Unverzichtbar auch für Unternehmer, die sich auf das neue Geldzeitalter vorbereiten wollen.
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Teil 1: Der Auftakt

Der 18. Private Banking Gipfel im Video

Alle Jahre wieder im November ist es soweit: Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz prämiert auf dem Private Banking Gipfel die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum. Sie waren nicht dabei? Kein Problem! Mit unseren Videos können Sie den Gipfel auch nachträglich noch miterleben.
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
Zum Seitenanfang