Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
787
SPD rückt an den linken Rand, AfD in die rechte Mitte

Merkels Geister

Das deutsche Parteiensystem kommt nicht zur Ruhe. Die AfD versucht sich in der rechten Mitte zu verankern. Die SPD-Mitglieder haben sich für eine neue linksorientierte Spitze entschieden. Beides zusammen könnte weitreichende Folgen haben, auch über die jeweiligen Parteien hinaus, erwartet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Das ist ein weiterer Schlag für die politische Mitte in Deutschland. Die SPD-Mitglieder haben ihre Partei mit dem Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken (noch) weiter zum linken Rand gerückt. Das wird der Gesellschaft nicht guttun.

Denn auch die Union ist kein ruhender Pol mehr im Parteienspektrum. Sie ist eher ein Fähnchen im Wind. Derzeit macht ihn die SPD in der GroKo und die Kanzlerin folgt willig, um ihre Macht zu erhalten.

Sollte die GroKo platzen – was ich noch nicht zwingend sehe – würde sie von den Grünen am Nasenring durch die Arena gezogen. Denn nur noch links der Mitte bieten sich Mehrheitsoptionen, solange die Union daran festhält mit der AfD nicht koalieren zu wollen.

Deutliche Unwucht im politischen Koordinatensystem

Das politische Koordinatensystem verschiebt sich so immer weiter nach links. Der Raum rechts der Mitte wird immer größer. Er wird noch ein klein wenig von der FDP gefüllt, aber insbesondere von der AfD.

Immerhin hat sich die AfD für innerparteiliche Mäßigung entschieden. Auf dem Parteitag vom Wochenende ist die Rechnung von Gauland / Meuthen aufgegangen. Die AfD hat den gemäßigten Kandidaten Tino Chrupalla zum neuen Parteichef gewählt und ihre Unvereinbarkeitsliste mit Mehrheit bestätigt. Sie hat zugleich ein Bekenntnis zur Verantwortungsübernahme in einer Regierungskoalition abgegeben.

Begeht die SPD Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Ob die SPD nun Selbstmord begeht aus Angst vor dem Tod? Zuzutrauen ist ihr das. Womit sollte die SPD Wähler gewinnen, wenn sie die GroKo platzen lässt? Das neue Führungsduo versprüht den Charme einer Zechensiedlung. Ihre bisher geäußerten Ideen lassen nichts Visionäres erkennen. Und für die Verjüngung der Partei stehen sie schon gar nicht.

Das schwere Erbe der Angela Merkel

Für Merkel könnte bestenfalls noch die eigene Rechnung aufgehen. Halbwegs selbstbestimmt die (hiesige) politische Bühne zu verlassen. Ihr Erbe aber lastet schwer auf der Partei – die CDU ist auf dem Weg, zur Mehrheitsbeschafferin der Grünen zu werden. Linke Bündnisse sind inzwischen alternativlos für die Union, die damit immer mehr von ihrem Charakter als Volkspartei einbüßt. Die Geister, die Merkel rief, wird sie nun nicht los.

 

Herzlich grüßt Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang