Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1025
Donald Trumps verbale Doppelstrategie

Starke Sprüche, nichts dahinter

Trumps Handels-Strategie ist nicht aufgegangen. Jetzt steht er vor einem kommunikativem Wahlkampf-Problem. Copyright: Picture Alliance
In den USA hat der Präsidentschaftswahlkampf längst begonnen. Er wird umso mehr die Handlungen und vor allem Sprüche des US-Präsidenten bestimmen. Dabei muss dieser in zwei entgegengesetzte Richtungen kommunizieren.

Im Handelskonflikt USA-China herrscht Waffenstillstand. US-Präsident Donald Trump schießt nur noch mit Platzpatronen. Und Chinas Xi Jingping verzichtet auf eine „robuste" Antwort. Am Dienstag wurde von einer Rede Donald Trumps zum x-ten Mal Aufschluss über den Stand der Handelsgespräche mit China erwartet. Er lieferte aber erneut Wahlkampfsprüche statt Informationen.

Dabei wird es auf absehbare Zeit bleiben: Starke Sprüche, nichts dahinter. Denn Trump steckt in der Klemme. Je weiter der Wahlkampf fortschreitet, desto weniger Konzessionen an China kann er sich leisten. Gleichzeitig steht er nicht nur durch sein Image als „Dealmaker" unter wachsendem Druck, ein Ergebnis zu liefern. Er muss der wirtschaftlichen Schwäche begegnen, die auch am Vertrauen seiner Stammwähler nagt.

Die chinesische Führung kann dagegen weiter auf Zeit spielen. Sie kann die wirtschaftlichen Folgen des Streits aussitzen, solange allenfalls langsameres Wachstum droht. Folge: Das Weiße Haus wird weiter abwechselnd Hinweise auf eine bevorstehende Einigung streuen, um die Märkte zu beruhigen. Und dann wieder mit starken Sprüchen Kompromisslosigkeit demonstrieren, um die eigene Wählerschaft zu bedienen.

Fazit: Es bleibt auf absehbare Zeit beim effektiven Stillstand. Diese Situation schwächt den Dollar. Die Chance auf eine Lösung vor den US-Wahlen bleibt gering.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang