Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1578
Die Kompromisslinie für CDU und CSU im Asylstreit

Der Schwarze Peter läge bei der CSU

Steht die "Merkel-Dämmerung" an diesem Wochenende an? Copyright: Picture Alliance
Nur noch wenige Tage, dann entscheidet sich das Schicksal der 70jährigen Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU im Bund. Auf beiden Seiten wird kalkuliert, was der Bruch für Folgen hätte. Und wie der Kompromiss aussehen könnte.

Vor dem Sonntag der Entscheidung steigt die Nervosität in den Führungsetagen von CDU und CSU. Dann wollen die Führungsgremien beider Parteien über die Gipfel-Ergebnisse von Brüssel beraten. Zwar überwiegt der Glaube an einen halbwegs gesichtswahrenden Kompromiss zwischen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Aber Seehofer gilt in den Reihen der CDU als „nicht mehr kalkulierbar". Und jeder weiß, dass der heute beginnende EU-Gipfel nicht die von ihm geforderte „wirkungsgleiche Lösung" für Zurückweisungen an der Grenze bringen wird.

Schon jetzt geht man im Adenauer-Haus durch, wer am Ende den „Schwarzen Peter" in der Hand hält. Die Schrittfolge ist durchdekliniert.

  1. Merkel einigt sich mit einigen Staats- und Regierungschefs in Brüssel darauf, die Flüchtlingsrücknahme in Verträge zu gießen. Frontex wird gestärkt.
  2. Seehofer bekommt die Aufgabe, die bilateralen Verträge auszuhandeln. Sein Problem: Er hat noch nicht einen Amtskollegen bisher kennengelernt.
  3. Seehofer lehnt diese „Lösung" ab. Er lässt dennoch gegen Merkels Willen (Richtlinienkompetenz) Asylbewerber an der Grenze zurückweisen.
  4. Merkel entlässt Seehofer.
  5. Die CSU tritt geschlossen aus der Bundesregierung und Fraktionsgemeinschaft aus.

Ergebnis: Die Bayern hätten den entscheidenden Schritt zum historischen Bruch gemacht.

Die Kompromisslinie wird ebenfalls vorgezeichnet. Seehofer verlagert mehr Bundespolizisten an die bayerische Grenze. Diese kontrollieren verstärkt. Asylbewerber, die bereits in einem anderen Land registriert sind, kommen in Ankerzentren. Dort erhalten sie beschleunigte Verfahren. Und werden gegebenenfalls zurückgeführt.

Sicher ist man sich auch in der CDU nicht, dass die eigenen Bataillone halbwegs geschlossen hinter der Kanzlerin stehen. Es gibt in der CDU-Bundestagsfraktion Sympathisanten für Seehofers Ideen und das Auftreten der CSU. „Beschädigt sind – neben Bayern-MP Markus Söder – beide, Merkel und Seehofer", sagt man an führender Stelle in der CDU.

Kein Sieger in Sicht

Von einer Trennung der Fraktionsgemeinschaft würde keine Seite profitieren. Die Auseinandersetzung würde, von Kränkung getragen, hart und schmutzig. Dass auf diese Weise die AfD geschrumpft wird, glaubt niemand. Eher würde sie durch den Streit gewinnen.

CDU / CSU würden sich gegenseitig das Wasser abgraben. Zwar würde die CDU in Bayern rasch Fuß fassen. Andererseits bekäme die CSU aus der CDU in allen anderen Bundesländern Zulauf. Ein Großteil der ostdeutschen Landesverbände würde zur CSU übertreten.

Fazit: Die Union rauft sich zusammen. Aber es ist ein Bruch entstanden, der nicht wieder vollständig zu kitten ist. Die Koalition im Bund ist nochmals geschwächt. Sie hält keinen weiteren Streit mehr aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang