Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1719
Die Kompromisslinie für CDU und CSU im Asylstreit

Der Schwarze Peter läge bei der CSU

Nur noch wenige Tage, dann entscheidet sich das Schicksal der 70jährigen Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU im Bund. Auf beiden Seiten wird kalkuliert, was der Bruch für Folgen hätte. Und wie der Kompromiss aussehen könnte.

Vor dem Sonntag der Entscheidung steigt die Nervosität in den Führungsetagen von CDU und CSU. Dann wollen die Führungsgremien beider Parteien über die Gipfel-Ergebnisse von Brüssel beraten. Zwar überwiegt der Glaube an einen halbwegs gesichtswahrenden Kompromiss zwischen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Aber Seehofer gilt in den Reihen der CDU als „nicht mehr kalkulierbar". Und jeder weiß, dass der heute beginnende EU-Gipfel nicht die von ihm geforderte „wirkungsgleiche Lösung" für Zurückweisungen an der Grenze bringen wird.

Schon jetzt geht man im Adenauer-Haus durch, wer am Ende den „Schwarzen Peter" in der Hand hält. Die Schrittfolge ist durchdekliniert.

  1. Merkel einigt sich mit einigen Staats- und Regierungschefs in Brüssel darauf, die Flüchtlingsrücknahme in Verträge zu gießen. Frontex wird gestärkt.
  2. Seehofer bekommt die Aufgabe, die bilateralen Verträge auszuhandeln. Sein Problem: Er hat noch nicht einen Amtskollegen bisher kennengelernt.
  3. Seehofer lehnt diese „Lösung" ab. Er lässt dennoch gegen Merkels Willen (Richtlinienkompetenz) Asylbewerber an der Grenze zurückweisen.
  4. Merkel entlässt Seehofer.
  5. Die CSU tritt geschlossen aus der Bundesregierung und Fraktionsgemeinschaft aus.

Ergebnis: Die Bayern hätten den entscheidenden Schritt zum historischen Bruch gemacht.

Die Kompromisslinie wird ebenfalls vorgezeichnet. Seehofer verlagert mehr Bundespolizisten an die bayerische Grenze. Diese kontrollieren verstärkt. Asylbewerber, die bereits in einem anderen Land registriert sind, kommen in Ankerzentren. Dort erhalten sie beschleunigte Verfahren. Und werden gegebenenfalls zurückgeführt.

Sicher ist man sich auch in der CDU nicht, dass die eigenen Bataillone halbwegs geschlossen hinter der Kanzlerin stehen. Es gibt in der CDU-Bundestagsfraktion Sympathisanten für Seehofers Ideen und das Auftreten der CSU. „Beschädigt sind – neben Bayern-MP Markus Söder – beide, Merkel und Seehofer", sagt man an führender Stelle in der CDU.

Kein Sieger in Sicht

Von einer Trennung der Fraktionsgemeinschaft würde keine Seite profitieren. Die Auseinandersetzung würde, von Kränkung getragen, hart und schmutzig. Dass auf diese Weise die AfD geschrumpft wird, glaubt niemand. Eher würde sie durch den Streit gewinnen.

CDU / CSU würden sich gegenseitig das Wasser abgraben. Zwar würde die CDU in Bayern rasch Fuß fassen. Andererseits bekäme die CSU aus der CDU in allen anderen Bundesländern Zulauf. Ein Großteil der ostdeutschen Landesverbände würde zur CSU übertreten.

Fazit: Die Union rauft sich zusammen. Aber es ist ein Bruch entstanden, der nicht wieder vollständig zu kitten ist. Die Koalition im Bund ist nochmals geschwächt. Sie hält keinen weiteren Streit mehr aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Digitalisierung im Betrieb

Gefährdungsbeurteilung bei Einführung einer IT-App

Handscanner sind in der Wirtschaft weit verbreitet und sind ein cleverer Logistikhelfer. Unternehmen, die solche Geräte einführen wollen, müssen zuvor unter Umständen eine Gefährdungsbeurteilung mit Beteiligung des Betriebsrates durchführen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.
  • Fuchs plus
  • Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.
  • Fuchs plus
  • Engel helfen beim Generationenwechsel im Unternehmen

Business Angel finanzieren Nachfolgen an Betriebsfremde

Unternehmer sollten bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern auch an Business Angel denken. Gerade wenn die eigene Firma an betriebsfremde Nachfolger übergeben werden soll, können die Engel helfen. Sie bringen vielfach wichtige Netzwerke und oft auch Finanzierungen mit.
Zum Seitenanfang