Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3170
Union am Tiefpunkt

Der Wind dreht wieder

Die Union am Tiefpunkt. Copyright: CDU/Tobias Koch
In den Umfragen liegen jetzt die Grünen vorne. Nach dem Zweikampf Laschet vs. Söder ist die Union auf einem historischen Tief. Doch so wird das nicht bleiben. Lesen Sie, wer im September vorne liegt.

Die Aufregung um die aktuellen Umfragewerte – Grüne 28%, Union 21% – berührt die erfahrenen Wahlkämpfer im Unionslager nicht besonders. Aus guten Gründen.

1. Laschet hat sich mit dem „Sieg“ über Söder den Respekt vieler CDU-Wähler zurückerobert. Sein Bild beim Wähler erfährt jetzt einen Wandel. Er ist jetzt nicht mehr der schwächere Kandidat, sondern der Kandidat der Union, der sich durchgesetzt hat.

Baerbock, neu gewogen

2. Die Union wird in ihre Rolle als Wahlkampfmaschine jetzt schnell zurückfinden

3. In der Wahlkabine wird anders abgewogen als vor dem Wahllokal: Laschet Regierungserfahrung, Baerbock nett. Eine gute Vizekanzlerin.

Nicht zu viel Veränderung

4. Laschet hat weite Teile des Arbeitgeberlagers hinter sich. Er gilt dort als aufmerksamer Zuhörer und guter Verhandler.

5. So viel Umbruch wie die Grünen versprechen, werden die meisten Wähler am Ende nicht wollen; und je älter die Wählerschaft wird, umso mehr gilt: keine Experimente.

Sommer der Erleichterung

6. Im Sommer werden sich im Zuge der Impfungen die individuellen Freiräume deutlich vergrößert haben, das Sicherheitsgefühl in die Gesellschaft zurückkommen. Dann sind wieder andere – weniger autoritäre – Typen in der Politik gefragt.

SPD ist das größere Sorgenkind

Dennoch wird die Wahl kein Selbstläufer. Weitere Skandale darf sich CDU/CSU nicht leisten. Am Ende wird es für ein Ergebnis um die 30% vor den Grünen (26%) reichen.

Mehr Sorgen als um die CDU muss man sich um die SPD machen, denn:

"Die sind jetzt raus"

1. Schwarz-Grün wird sich jetzt als vorweggenommener Wahlausgang in den Köpfen festsetzen. Es gibt also ein schwarz-grünes Koalitionsmomentum.

2. Für die SPD gilt das Gegenteil: Die sind jetzt endgültig raus. Warum soll man den Sozialdemokraten also noch die Stimme geben? Die eingefleischten Sozen gibt es kaum noch. Die akademisierte SPD hat von Stimmenverlusten an die Grünen mindestens ebenso viel zu fürchten wie die CDU.

Gewichte in neuem Bundestag ausgewogener verteilt

Im 20. Bundestag werden die Gewichte der vertretenen Parteien sehr viel ausgewogener verteilt sein als in bisherigen Legislaturperioden. Fast alle Parteien, die jetzt im Bundestag sind, werden zweistellig aus der Wahl kommen. Die 30% werden zu einer immer schwerer zu überwindenden Hürde. Große Koalitionen müssen durch Mehrparteien-Regierungen ersetzt werden mit noch schwierigeren Kompromissfindungen; gerade bei Themen wie der Rente, die jetzt richtig unter den Nägeln brennt.

Fazit: Aus Sicht der Unternehmer sind das durchwachsene Aussichten. So oder so wird die Umweltpolitik einen großen Raum einnehmen und teuer. Die Hälfte der Ministerien wird grün besetzt werden. Eine Kanzlerin Baerbock ist nicht unmöglich, aber sehr unwahrscheinlich.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang