Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1736
Steuererhöhungen

Die fetten Jahre sind vorbei

Die Zeit ohne Steuererhöhungen geht zu ende. Nach der Bundestagswahl wird zugelangt.
Nach der Bundestagswahl 2017 müssen Sie mit steigenden Abgaben und Steuern rechnen. Denn die bislang beständig wachsenden Steuereinnahmen halten dann mit den Ausgabensteigerungen nicht mehr Schritt. Der CSU-Haushaltsexperte Hans Michelbach rechnet 2020 mit einem Bundeszuschuss zur Rentenversicherung von 100 Mrd. Euro. Das sind rund ein Fünftel oder 20 Mrd. Euro mehr als derzeit – und macht dann ein Drittel des Bundeshaushaltes aus. Hauptgrund: die Finanzierung der Mütterrente und der Rente mit 63. Sie erfolgt derzeit noch aus den Rücklagen der Rentenversicherung. Diese sind 2018/19 aufgebraucht – dann kommt die Finanzierung aus Steuermitteln. Parallel steigt der Rentenbeitrag. Aktuell beträgt er 18,7%. Bis 2029 sind bis zu 22% vorgesehen. Der Grund: weniger Beitragszahler für mehr Rentner, die länger leben. Doch 22% reichen schon in 15 Jahren nicht mehr. Die OECD fordert deshalb eine Erhöhung des Renteneintrittsalters von 67 Jahren (2029) bis 2045 auf 69 Jahre. Auch die Krankenversicherung wird nicht bei 14,6% plus 0,9% Zusatzbeitrag bleiben. Vorgezeichnet ist eine Erhöhung um 0,2 Prozentpunkte p. a. – wobei es ein Zurück zur paritätischen Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer geben wird. Die Pflegeversicherung von derzeit 2,35% wird ebenfalls höhere Beiträge fordern. Und ob die Arbeitslosenversicherung ihre 3% halten kann, hängt neben der Konjunktur nicht zuletzt auch von der Zahl der zugewanderten Neu-Arbeitslosen ab. Denn die Langzeitarbeitslosigkeit sinkt nicht. Die OECD mahnt zudem Steuererhöhungen an. Da die Arbeitseinkommen ohnehin international sehr hoch belastet sind, sollen Immobilien künftig höher besteuert werden. Weitere rund 10 Mrd. Euro will die OECD zudem aus der Abschaffung der ermäßigten Umsatzsteuersätze im Jahr in die Kassen fließen sehen. Das alles wird nicht reichen. So ist die Umsatzsteuer mittelfristig (5 Jahre) nur bei 19% zu halten, wenn die Zinsen nicht steigen. Zur Erinnerung: Ein Prozentpunkt Zinserhöhung bedeutet 20 Mrd. Euro Mehrausgaben für Bund, Länder und Kommunen. Ein Prozentpunkt Mehrwertsteuererhöhung bringt 15 Mrd. Euro ein. Bei einem Zinssatz von 3% müsste die Mehrwertsteuer also rechnerisch um vier Punkte angehoben werden.

Fazit: Abgaben- und Steuererhöhungen sind – auch für Arbeitgeber – ab 2018 zwangsläufig. Dazu kommen Ausgaben- und Leistungskürzungen. Kein gutes Umfeld für wirtschaftliches Wachstum.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang