Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2668
Lohnsteigerungen ab 2024 über Inflation

Gewerkschaften halten Inflation am Laufen

Gewerkschaft. © Alex Heinl / dpa / picture-alliance
Bisher waren die Lohnforderungen der Gewerkschaften relativ moderat. Die Reallöhne sind in den letzten Jahren durch die hohe Inflation gesunken. Ab 2024 wird sich dieser Trend umkehren. Die Tariflöhne werden wohl stärker steigen als die Inflation. Das wiederum hat Auswirkungen auf die Inflationsraten der kommenden Jahre.

Die bisher moderaten Tariflohnsteigerungen werden in den kommenden Jahren über der Inflationsrate liegen. Das wird – aus der Sicht von FUCHSBRIEFE erwartunsgemäß – die Inflation am Laufen halten. 

Die größte Tarifrunde in diesem Jahr ist der öffentliche Dienst. Dort werden die Löhne für 2,5 Mio. tariflich Beschäftigter verhandelt. Hier hat es schon eine Einigung gegeben, auch wenn die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind. Die Tarife werden laut Ver.di um 11,5 bis 16,9% steigen, je nach Entgeltgruppe. Der Tarif gilt für zwei Jahre, die Zunahmen liegen also zwischen 5,75% und 8,45% im Jahr. Die am stärksten steigenden Lohngruppen liegen damit schon in diesem Jahr über der Inflationsrate.

Öffentlicher Dienst mit dem höchsten Abschluss in diesem Jahr

Der Ver.di-Tarifvertrag markiert die Spitze der Abschlüsse. Im Kfz-Handwerk kommt es zu einem Anstieg von 8,8% über 2 Jahre, Leiharbeit 7,7% über 15 Monate, Papierindustrie 8,6% in drei Stufen über 2 Jahre, Textil 8,1% in zwei Stufen in zwei Jahren. Hinzu kommen Inflationsausgleichszahlungen, Freizeitregelungen und mehr Flexibilität. Alle abhängig Beschäftigten in Deutschland werden in diesem Jahr im Schnitt 5,7% mehr verdienen. Damit rechnet das Gemeinschaftsgutachten. Das liegt unter der Inflation, die voraussichtlich 6,2% betragen wird. Dementsprechend hält Konjunkturforscher Oliver Holtemöller vom Forschungsinstitut IWH Halle die Abschlüsse für moderat.

Ab 2024 werden Gewerkschaften versuchen, die Reallohnverluste der letzten Jahre wieder aufzuholen

Aber in den kommenden Jahren werden die Gewerkschaften versuchen, die Reallohnverluste seit 2021 wieder aufzuholen. Das heißt, sie wollen mir Lohnerhöhungen über die Inflationsrate kommen. Auf Anfrage von FUCHSBRIEFE erklärt die IG Metall, die Tarifforderungen würden aus verschiedenen Kennzahlen entwickelt, um „Reallohnverluste zu vermeiden bzw. auszugleichen“. 

2024 sollen die Verdienste über alle abhängig Beschäftigten um 5,5% steigen, so die Gemeinschaftsdiagnose. Das wird dann schon über der Inflationsrate liegen, auch wenn die von der Gemeinschaftsdiagnose für 2024 vorhergesagten 3,3% Inflation wohl zu niedrig angesetzt sind. Auch die Abschlüsse, die ab 2024 verhandelt werden, werden wohl recht hoch ausfallen, wenn auch geringer als in diesem Jahr. Erhöhungen um 4% bis 7% im Jahr sind realistisch. Denn der Fachkräftemangel gibt den Gewerkschaften Verhandlungsspielraum.

Fazit: Zwar sind die Lohnsteigerungen weit moderater, als in den siebziger Jahren. Aber ab 2024 werden sie wohl für einige Jahre über der Inflationsrate liegen und damit auch die Inflation verstetigen. Eine Inflationsrate von 2% wird erst in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre wieder erreicht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang