Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2198
Die Brandmauer muss weg

Merz fällt nach AfD-Aussage sofort wieder um

Friedrich Merz. © Michael Kappeler / dpa / picture alliance
CDU-Chef Friedrich Merz hat mit seine Aussagen zur Zusammenarbeit mit der AfD für Aufsehen und Empörung gesorgt. Sein Ansatz, auf kommunaler Ebene zusammen zu arbeiten, ist in der Union nicht mehrheitsfähig. Das zeigt, wie stark sich die Union selbst fesselt und ihre Optionen beschränkt.
CDU-Chef Friedrich Merz hat die Festigkeit der Brandmauer zur AfD getestet (FB vom 10.07.) - und ist gleich wieder umgefallen. Merz erklärte im ZDF-Sommerinterview, dass die Union nicht mit der AfD kooperieren werde. Er beschränkte diese Aussage aber auf gesetzgebende Körperschaften auf europäischer, Bundes- oder Landesebene. Auf kommunaler Ebene müssten dagegen pragmatische Wege gesucht werden, mit demokratisch gewählten AfD-Landräten oder Bürgermeistern gute Politik zu machen. 

Kritik aus allen Ecken der Politik

In der Union brach daraufhin ein wütender Sturm los. Eine Zusammenarbeit mit der AfD sei auf allen Ebenen ausgeschlossen. Die AfD betreibe "Spaltung und kennt nur das Dagegen" schimpfte Berlins Bürgermeister Kai Wegener. Das Geschäftsmodell sei "Hass und Ausgrenzung". Auch etliche andere Partei-Granden aus CDU und CSU schlugen in dieselbe Kerbe. Heftige Kritik gab es auch von den Ampel-Parteien. 

Nur 12 Stunden nach seiner Aussage ist Merz umgefallen. Er hat eine relativierende Stellungnahme veröffentlicht. In der heißt es: "Die Beschlusslage der CDU gilt." Gemeint ist das Kooperationsverbot, das die Partei beschlossen hat. In dem Unvereinbarkeitsbeschluss heißt es, dass die CDU jegliche Koalitionen oder ähnliche Formen der Zusammenarbeit mit der AfD ablehnt. Darum werde es "auch auf kommunaler Ebene keine Zusammenarbeit mit der AfD geben. 

Union hat sich selbst als Geisel genommen

Merz weiß, dass es dauerhaft kaum möglich sein wird, die AfD auszugrenzen. Je mehr die Partei von anderen Parteien und Medien tabuisiert und stigmatisiert wird, desto leichter hat sie es als Oppositionspartei, Zustimmung in der Bevölkerung zu bekommen. Merz dürfte aber auch verstanden haben, dass die Union noch weit davon entfernt ist, dass diese pragmatische und womöglich politisch notwendige Position mehrheitsfähig wird. Die Union bleibt somit vorläufig auf dem gleichen Ausgrenzungskurs, den auch die Ampel-Koalition schon fährt und damit die AfD großzieht (FB vom 05.06.).
Fazit: Merz hat das politische Dilemma der Union erkannt, die längst eine starke Kraft rechts von sich hat. Eine Neupositionierung ist nötig, aber derzeit nicht umsetzbar. Die machtpolitischen Mehrheits-Optionen der Union bleiben darum auf SPD und Grüne beschränkt - mit der FDP als Zünglein an der Waage.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang