Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3496
Subventionen mit neuem Schwerpunkt

Umweltmaßnahmen erhalten erstmals die meisten Subventionen

Wegweiser Energie der Zukunft © bluedesign / Fotolia
Deutschland hat einen neuen Subventions-Spitzenreiter. Im Jahr 2021 hat die Regierung die Subventionen für Umweltmaßnahmen vervielfacht. Sie haben nun den größten Anteil an allen Subventionen. Aber auch alle anderen Subventionen steigen...

Die Subventionsliste in Deutschland ist ellenlang, wird immer länger und hat einen neuen Schwerpunkt. Erstmals stehen Subventionen für Umweltmaßnahmen an erster Stelle. Das zeigt der Kieler Subventionsbericht des IfW. 

Im Jahr 2021 lagen die gesamten Subventionen durch das Zukunftspaket, das die Wirtschaft nach Corona ankurbeln soll, mit 87,2 Mrd. Euro um 30 Mrd. Euro höher als 2019 (+52%). Die Ausgaben zur Pandemiebekämpfung (z. B. Impfstoffe, Corona-Tests) und auch die Hilfen für die Wirtschaft, um Lockdowns zu überstehen, machen seit 2019 noch einmal extra 242 Mrd. Euro aus. Diese Ausgaben werden vom IfW in seinem Vergleich aber nicht als Subventionen bewertet.

Umwelt-Subventionen verfünffacht

Dennoch steht fest: Fast alle Subventionen wurden weiter erhöht, am stärksten die für die Umwelt. Die Finanzhilfen für Umwelt wurden glatt verfünffacht. Sie stiegen von 3,9 Mrd. Euro 2020 auf 20,4 Mrd. im vergangenen Jahr. Alleine die Senkung der EEG-Zulage kostete den Bund knapp 11 Mrd. Euro. Subventionen für die Bauwirtschaft (energieeffizienter Neubau und Sanierung) machen 5,8 Mrd. Euro aus. Die Kaufprämie für E-Autos 1,3 Mrd. Euro, die Verschrottungsprämie für alte Lkw (bis 15.000 Euro pro Fahrzeug) kostet 700 Mio. Euro, der Zuschuss für E-Ladesäulen 600 Mio. Euro.

Auch zahlreiche andere Subventionen wurden erhöht. So etwa die Zuschüsse an die gesetzliche Krankenversicherung, die inzwischen bei 16,6 Mrd. Euro liegen. Der Verkehrsbereich erhielt 17,7 Mrd. Euro. Der Großteil sind Subventionen für den Betrieb des Nahverkehrs, an zweiter Stelle stehen Baumaßnahmen für die Schiene. Auch kleinere Förderungen stiegen: die Förderung des Breitbandausbaus betrug 920 Mio. Euro, das Baukindergeld knapp 900 Mio. Euro.  

Umwelt ist neuer Subventions-Fokus

Auch in den kommenden Jahren werden die Umweltsubventionen an erster Stelle stehen. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat bereits angekündigt, die E-Auto-Förderung auch nach 2022 weiter zu verlängern. Der Umbau der energieintensiven Grundstoffindustrien wie Stahl, Zement und Kunststoffe wird mit hohen und vermutlich steigenden Subventionen gefördert werden (FB vom 3.1.21). Ebenso steht der Aufbau der Wasserstoffwirtschaft im Subventions-Fokus.

Fazit: Das Volumen der Umweltsubventionen wird in den kommenden Jahren weiter kräftig steigen. Dabei dürfte auch viel "grüngestempelt" werden, um negative Folgen der politisch gewollten Energiewende abzufedern. Das ist allerdings ein zweischneidiges Schwert: Unternehmen können profitieren, die Steuerungsfunktion des Marktes wird reduziert - und die Rechnung irgendwann dem Steuerzahler präsentiert.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang