Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2112
Schuldenquoten am point of no return

Die Wege zur Konsolidierung sind verbaut

Europa hat sich faktisch schon entschieden, seinen Kindern eine gigantische Schuldenlast zu hinterlassen. Die Wohlstandsillusion soll aufrecht erhalten werden. Eine Krise "die über uns kam", dient als Rechtfertigung.

Durch „eiserne“ Haushaltsdisziplin zu dauerhaft tragfähigen und das Wachstum nicht beeinträchtigen Schuldenständen zurückzukommen, hat in der EU von heute keine Chance. Die IKB spricht daher davon, dass der point of no return bei den Schulden erreicht sei. Italiens Schuldenberg wird in Kürze auf über 150% vom BIP ansteigen. Frankreich könnte sich den 100% annähern. Schon deshalb wird der Druck anhalten und künftig auch steigen, Gemeinschaftsschulden zuzulassen – wie immer sie auch heißen werden. Die nationalen Schuldenkonten finanziert, wenn nötig, die EZB.

Die bisherigen Wege zur Schuldenreduzierung sind auf lange Sicht verbaut. Die Politik ist gar nicht mehr in der Lage, „Verzichtsprozesse“ zu moderieren. Zu stark sind bereits die politischen Ränder geworden. Zu sehr hat man die Bevölkerungen in einer Wohlstandsillusion belassen.

Die Wege zur Konsolidierung sind verbaut

Über Wachstum werden die nationalen Schuldenquoten kaum noch sinken. Bei hohen Defiziten in nächster Zeit ist das jedenfalls extrem unwahrscheinlich.

Steuererhöhungen sind weitgehend tabu. Auch in Deutschland ist es politisch nicht durchsetzbar, die Steuern „für Europa“ zu erhöhen, ohne bei der nächsten Wahl krachend zu stranden. Mehr als die ewige Leier, die Reichen zur Kasse zu bitten, ist aus dem politischen Raum – vom linken Flügel der SPD um Parteichefin Saskia Esken – daher auch nicht zu vernehmen. Die Unternehmensteuern hier müssten eher gesenkt werden, um international wieder wettbewerbsfähig zu werden. Nur an den Steuern auf Kapitalerträge könnte nochmal gedreht werden und Immobilieneigentum jenseits der eigenen vier Wände stärker besteuert werden.

Soziale Einschnitte derzeit undenkbar

Sozialkürzungen sind jetzt ebenfalls undenkbar. Schon gar nicht mit der von Hartz IV traumatisierten SPD in der Regierung.

Auch an die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre – wie es eigentlich nötig wäre – wird sich die Politik nicht herantrauen. Die letzte Chance dazu ist unter Merkel vertan worden.

Fazit: Wenn der Süden der Eurozone seine Schulden auf Kosten der europäischen Allgemeinheit erhöht, kann der Norden seinen Wählern nicht „Schmalhans als Küchenmeister“ verkaufen. Erst recht nicht, wenn die EZB faktisch die Schulden finanziert. So werden die Reste von Finanzdisziplin in der Eurozone ad acta gelegt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang