Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2452
Großbritannien will mit Verve neue Technologien fördern

Eine Welle staatlicher Beteiligungen

Großbritannien will mit Verve neue Technologien fördern. Copyright: Pixabay
In den zurückliegenden 15 Monaten hat sich der britische Staat an mehr als 150 meist relativ jungen Unternehmen beteiligt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird diese Beteiligungswelle weiterlaufen. Ziel ist eine massive Ankurbelung industrieller Investitionen.
Seit Ende Mai 2020 bis Anfang September dieses Jahres hat sich das britische Finanzministerium an insgesamt 158 Wirtschaftsunternehmen beteiligt. Dahinter steckt Finanzminister Rishi Sunak. Er hatte in seinem "früheren Leben" hohe Positionen bei einem Hedgefund und bei der amerikanischen Investment Bank Goldman Sachs innegehabt. Mit Billigung von Premierminister Boris Johnson will Sunak mit diesen staatlichen Beteiligungen die Investitionen der Unternehmen deutlich ankurbeln.

Die Regierung in London hatte in Verbindung mit der Covid-Pandemie einen so genannten Future Fund eingerichtet. Dessen Kapital betrug 1,1 Milliarden Pfund. Unternehmen konnten daraus Kredite erhalten. Bei den bisherigen Staatsbeteiligungen an Unternehmen handelt es sich in allen Fällen um die Umwandlung dieser Future Fund-Kredite in haftendes Kapital, also Kapitalbeteiligungen der Regierung.

Hautpsache neue Technologien

Die Spannweite der bisherigen staatlichen Beteiligungen ist groß. Sie reicht von Fintechs über neue Getränke, Handtaschenvermietung, neue Kino-Ideen, autoverkehrsbezogene Firmen, Roboter bis hin zu Pharmafirmen. Die britischen staatlichen Kapitalbeteiligungen sind auch für Unternehmen in mehrheitlich ausländischer Hand möglich.

Insgesamt haben bislang 1.200 Firmen den Future Fund für Kredite in Anspruch genommen. Von der britischen Regierung wird angenommen, dass die meisten dieser 1.200 Unernehmen ihre Kredite in Eigenkapital umwandeln werden. Dazu ist es nicht erforderlich, dass sie mit Gewinn arbeiten. Es kommt darauf an, dass diese Unternehmen über attraktive neue Produkte oder Techniken verfügen.

Fazit: Das Beispiel Großbritanniens zeigt, dass ein neuer Technologiewettlauf unter den Industrieländern eingesetzt hat. Schnelligkeit zählt - und es zeigt: Ein Staat kann auch ein kluger Investor sein.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang