Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2022
Großbritannien will mit Verve neue Technologien fördern

Eine Welle staatlicher Beteiligungen

Großbritannien will mit Verve neue Technologien fördern. Copyright: Pixabay
In den zurückliegenden 15 Monaten hat sich der britische Staat an mehr als 150 meist relativ jungen Unternehmen beteiligt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird diese Beteiligungswelle weiterlaufen. Ziel ist eine massive Ankurbelung industrieller Investitionen.
Seit Ende Mai 2020 bis Anfang September dieses Jahres hat sich das britische Finanzministerium an insgesamt 158 Wirtschaftsunternehmen beteiligt. Dahinter steckt Finanzminister Rishi Sunak. Er hatte in seinem "früheren Leben" hohe Positionen bei einem Hedgefund und bei der amerikanischen Investment Bank Goldman Sachs innegehabt. Mit Billigung von Premierminister Boris Johnson will Sunak mit diesen staatlichen Beteiligungen die Investitionen der Unternehmen deutlich ankurbeln.

Die Regierung in London hatte in Verbindung mit der Covid-Pandemie einen so genannten Future Fund eingerichtet. Dessen Kapital betrug 1,1 Milliarden Pfund. Unternehmen konnten daraus Kredite erhalten. Bei den bisherigen Staatsbeteiligungen an Unternehmen handelt es sich in allen Fällen um die Umwandlung dieser Future Fund-Kredite in haftendes Kapital, also Kapitalbeteiligungen der Regierung.

Hautpsache neue Technologien

Die Spannweite der bisherigen staatlichen Beteiligungen ist groß. Sie reicht von Fintechs über neue Getränke, Handtaschenvermietung, neue Kino-Ideen, autoverkehrsbezogene Firmen, Roboter bis hin zu Pharmafirmen. Die britischen staatlichen Kapitalbeteiligungen sind auch für Unternehmen in mehrheitlich ausländischer Hand möglich.

Insgesamt haben bislang 1.200 Firmen den Future Fund für Kredite in Anspruch genommen. Von der britischen Regierung wird angenommen, dass die meisten dieser 1.200 Unernehmen ihre Kredite in Eigenkapital umwandeln werden. Dazu ist es nicht erforderlich, dass sie mit Gewinn arbeiten. Es kommt darauf an, dass diese Unternehmen über attraktive neue Produkte oder Techniken verfügen.

Fazit: Das Beispiel Großbritanniens zeigt, dass ein neuer Technologiewettlauf unter den Industrieländern eingesetzt hat. Schnelligkeit zählt - und es zeigt: Ein Staat kann auch ein kluger Investor sein.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang