Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2398
Regierung fest entschlossen, unbezahlbare Versprechen zu erfüllen

Italien reißt voraussichtlich die Latte beim Defizit

Regenschauer über dem italienischen Haushalt Copyright: Picture Alliance
Italiens Regierung ist offenbar fest entschlossen, ihre unbezahlbaren Versprechungen an die Wähler umzusetzen. Die Märkte sind bereits in Alarmstimmung. Ein Treffen von Bankern mit hochrangigen italienischen Politikern beunruhigt zusätzlich.

Die Finanzmärkte stehen unter Hochspannung. Denn in einer Woche (27.9.) wird die italienische Regierung die Eckpunkte ihres Haushaltsentwurfs vorlegen. Zwar hat Finanzminister Giovanni Tria inzwischen beteuert, die EU-Vorgaben von 1,6% zur Defizitbegrenzung einhalten zu wollen (ursprünglich lautete Roms Versprechen 0,8%). Allein vielen Marktteilnehmern fehlt der Glaube. Denn die politischen Vorhaben passen vorne und hinten nicht zu dieser Aussage (siehe FB vom 13.9.).

Ein bedingungsloses Grundeinkommen (Bürgerlohn) über 780 Euro monatlich gilt zumindest bei 5 Sterne als gesetzt. Geschätzte Kosten: bis zu 38 Mrd. Euro p.a.. Zudem wollen die Italiener Steuern senken. Geschätzte Einnahmeausfälle: bis zu 50 Mrd. Euro p.a.

Die Märkte machen ihre Rechnung bereits auf. Beträgt das Defizit unter 2,0%, reagieren die Anleihenmärkte noch entspannt. Ab 2,0% werden die Zinsen für italienische Staatsanleihen schon spürbar anziehen. Bei einem Defizit von 3% und mehr geht es mit den Renditen rasant nach oben.

Im Bankensektor wird man zittrig

Der Bankensektor ist hoch misstrauisch. Vor kurzer Zeit traf sich eine Gruppe hochrangiger Banker aus dem öffentlichen Sektor informell mit Vertretern von 5 Sterne – und blieb sehr beunruhigt zurück. Denn die Botschaft der Italiener war klar: Wir wollen und werden etwas für unsere Wähler tun. In Szenariorechnungen kamen die Volkswirte der involvierten Banken auf ein maximales Budgetdifizit von 6,7%, würden alle Träumereien der linken Regierungspartei umgesetzt. Die Regierungskoalition aus Lega Nord und 5 Sterne-Bewegung vereint im Meinungsumfragen 60% der Wählerstimmen auf sich.

Spannend wird sein, ob Brüssel der populistischen Regierung in die Planung grätscht. Haushaltskommissar Günther Oettinger hatte zum beispiel auch keine Schwierigkeiten, Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi coram publico die Leviten zu lesen – was nicht überall gut ankam. Er muss den Entwurf aus Rom akzeptieren. Das Wachstum Italiens wird im nächsten Jahr vorliegenden Prognosen zufolge 0,9% betragen. Dies ist eine der wenigen Stellschrauben, an denen sich drehen lässt, um die Defizitzahlen optisch aufzuhübschen. Wenn Rom (im Verein mit Brüssel) hier aber zu viel Optimismus an den Tag legt, werden die Märkte so oder so den Daumen senken. Letzte Hoffnung ist, dass das Exempel Türkei eine heilende Wirkung auch für 5-Sterne hat(te).

Fazit: Wir schätzen das Risiko inzwischen höher als 50% ein, dass Rom „die Latte reißt" und die 2% überschreitet. Halten Sie sich von italienischen Staatsanleihen und Banken fern.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiepreise in der "Stratosphäre" – Berenberg-Studie

Wie der Gaspreis-Schock die Inflationsraten trifft

Taste mit Aufschrift Erdgas. © cirquedesprit/Fotolia
Die gute Nachricht ist: Die Gastanks füllen sich langsam aber stetig. Die Industrie muss im nächsten Winter nicht stillstehen, die Verbraucher nicht oder nur kurzzeitig frieren. Die schlechte Nachricht ist: Offen ist, ob sie Energie dann überhaupt noch bezahlen können.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 41,3 - Status: kein Rating

VALEXX: Nachhaltig engagiert, aber noch nicht bewertbar

Die Leistung der Value Experst vermögensverwaltung läuft noch außerhalb des Nachhaltigkeits-Ratings. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Gegründet 1996 für Kunden, die mehr erwarten als das Übliche – so wirbt VALEXX für sich. Nun, was ist das Übliche, kann man sich jetzt fragen; Nachhaltigkeit ist es sicherlich noch nicht. Somit müsste dies eigentlich eine Paradedisziplin der Wertexperten aus Beckum sein. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat deshalb genau hingeschaut.
  • Fuchs plus
  • VDMA schlägt Alarm

Unternehmen durch Nachhaltigkeits-Berichte überfordert

Nachhaltigkeit im Unternehmen. © troyanphoto / stock.adobe.com
Die EU plant, dass weitaus mehr Unternehmen als bisher verpflichtende Nachhaltigkeitsberichte verfassen müssen. Gerade kleinere Betriebe werden davon massiv überfordert sein. FUCHSBRIEFE zeigen, wie sich die Pflicht womöglich abmildern oder zumindest sinnvoll nutzen lässt.
Zum Seitenanfang