Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
6091
Neubesetzung des Kommissionspräsidenten und Zentralbankpräsidenten

Zwei Posten für den Euro

Das englische Wort für Tauschhandel heißt Barter. Ein solches Geschäft ist Brüssel nicht fremd. Die "Ware" sind die Posten des Kommissionspräsidenten und des EZB-Präsidenten. Der Deal könnte in den nächsten Tagen und Wochen stattfinden. © PictureAlliance
In Brüssel werden in diesen Tagen und Wochen gleich zwei (Vor-)Entscheidungen fallen: Wer neuer EU-Kommissionspräsident wird und wohl auch gleich mit, wer im Herbst künftig den Job des Zentralbankpräsidenten übernimmt. Hier sind zwei überzeugende Namen im Gespräch. Den Euro ließe das nicht unberührt.

Zwei Personalien könnten dem Euro in den kommenden Tagen und Wochen Auftrieb geben. Ihre Namen lauten: Jens Weidmann und Margarethe Vestager. Ihre Chancen auf die Posten des Zentralbankpräsidenten und der Kommissionspräsidentin stehen im Brüsseler Machtpoker nicht schlecht. Denn, wenn zwei sich streiten –insbesondere Deutschland und Frankreich – freut sich bekanntlich der Dritte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron möchte offiziell gern den Brexit-Verhandler Michel Barnier auf dem Stuhl des Kommissionspräsidenten sehen. Angela Merkel hält offiziell an Manfred Weber fest. Ein Franzose, ein Deutscher, welch Zufall. Beide sind nur (noch) Zählkandidaten. Kommt Weber nicht durch, dann ist die dänische Wettbewerbskommissarin Vestager aus dem liberalen Lager die „geborene" Alternative. Dann hätte sich Frankreichs Präsident gegen das EU-Parlament und die Kanzlerin durchgesetzt. Das schreit nach Kompensation. Und die trägt den Namen Weidmann.

Das Signal an die Bürger ist negativ. Das Signal an die Märkte positiv.

Die Sache hat noch mehr als einen Haken. Das würde alles nicht dem jungen Konzept des „Spitzenkandidaten" für Europa entsprechen, der vom Parlament bestimmt wird. Und ob die erneute Entmachtung des Parlaments ein gutes Zeichen an Europas Bürger wäre, sei dahingestellt. Aber nach wie vor haben die Ratschefs das letzte Wort.

Fazit: Mit diesem Ausgang beim Brüsseler Postengeschacher hätte die Kommission eine treibende Kraft an der Spitze. Und auf dem Chefsessel der EZB säße ein friedlicher Falke. Die Märkte dürften das goutieren. Der Euro hat politisches Aufwärtspotenzial.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang