Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
892
Chinas Wirtschaft

Der Horizont verdüstert sich

Xi Jinping - wohin? | © Getty
China legt noch immer beruhigende Wachstumszahlen vor. Doch wer hinter die Kulissen der Wirtschaft schaut, traut ihnen immer weniger.
China steht vor großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt das Bild anhaltender Stagnation, wenn nicht Talfahrt. Mit entsprechenden Konsequenzen für die Weltwirtschaft. Die jüngst eilig veröffentlichte BIP-Wachstumsrate von 6,9% für 2015 entspricht den Vorgaben der Führung, aber nicht der Realität. Das erfahren wir aus gut informierten Quellen. In den Traditionsbranchen im Norden (Shangxi, Innere Mongolei) wachsen bei Kohle und Stahl immense Überkapazitäten. Landesweit sitzen auch große Teile der Bauwirtschaft und des Maschinenbaus auf dem Trockenen. Selbst in der IT-Industrie mehren sich die Sturmzeichen: Die Marktkapitalisierung des großen, im September 2014 an die Börse gebrachten Internet-Händlers Alibaba ist in 16 Monaten um 44% eingebrochen. Noch verteilen sich die steigenden Arbeitslosenzahlen – dank Wanderarbeit – im großen Raum. Aber die Unzufriedenheit wächst. Der „chinesische Pakt“ – Staatsgehorsam gegen Wohlstand – ist brüchig geworden. Stark behindert wird eine Gegenbewegung durch die anhaltende Kapitalflucht in- und ausländischer Investoren. Sie wird ihrerseits vom nur mühsam aufgehaltenen Börsencrash befeuert. Der Staatseingriff machte klar, wie rasch sich der Wechsel vom Markt zur rigorosen Intervention vollzieht. Zur gleichen Zeit zieht die politische Führung korrupte Kader bis in die obersten Ränge zur Rechenschaft. Doch damit kippt die Führung unter Xi Jinping tonnenweise Sand ins ehedem gut geölte Wirtschaftsgetriebe aus Macht, Gelegenheit und Korruption. Überall wächst seitdem die Angst vor selbständigen, raschen Entscheidungen – weil die verdächtig machen könnten. China trödelt plötzlich. Limitiert wird Chinas Erholung auch durch die noch immer umfang- und einflussreiche Staatswirtschaft. Ebenso ineffizient wie korrupt, kostet sie den Staat immense Subsidien. Xi`s Versuche, sie zu verringern, sind nicht nur an Beschäftigungsängsten gescheitert, sondern auch an einer expliziten Kursänderung der Partei: Heimische Unternehmen sollen zu Champions aufgebaut und ausländische zurückgedrängt werden. Nationalismus allerorten. Einflussreiche Gruppen, darunter auch das von Reformplänen bedrohte Militär, sind längst unzufrieden mit der Führung unter Xi.

Fazit: Börsen lügen nicht – der Kursabsturz war wohl begründet. Hält die Stagnation an und weitet sich die Beschäftigungskrise aus, sind auch politische Turbulenzen möglich. Xi hat sich mit der zur Säuberung geweiteten Antikorruptionskampagne viele (einflussreiche) Feinde gemacht, die auf eine Gelegenheit warten, sich zu revanchieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Metzler, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Entgegenkommend und engagiert

Wie schlägt sich das Bankhaus Metzler im Test der Prüfinstanz? Copyright: Pixabay
Stolz und traditionsverbunden heißt es auf der Homepage des kleinen Bankhauses und ehemaligen Tuchhändlers: "Unabhängig seit 1674". Doch das Bankhaus Metzler hat nicht nur eine wechselvolle Historie zu bieten. Unter dem Menüpunkt Nachhaltigkeit wird der nachhaltig interessierte Anleger fündig. Offenbar meint die Traditionsbank es ernst und verfügt über hauseigene Experten, die zum Thema "Nachhaltigkeit" Rede und Antwort stehen. Grund genug für den nachhaltig interessierten Kunden, nachzufragen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Treibstoff für kürzere Strecken

Brennstoffzellen für Schiffe

Das kanadische Unternehmen Ballard Power Systems hat eine Brennstoffzelle vorgestellt, mit der Schiffsantriebe verschiedener Größe modular zusammengestellt werden können.
  • Fuchs plus
  • Lernen von der Textilbranche

Verantwortung? CSR ist harte Arbeit

CSR-Projekte dürfen nicht als Hobby verstanden werden, das man pflegt, wenn es der Unternehmensalltag mal zulässt. Sie brauchen einen handfesten Plan, den Sie nur schrittweise angehen können. Lernen Sie von der Branche Arbeitskleidung.
Zum Seitenanfang