Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
528
Indien

Modis erstes Budget

Indiens neuer Regierungschef Narendra Modi hat seinen ersten Haushalt vorgelegt - und wagt sich an die "heißen Eisen" Subventionen und Regulierungen.
Die neue indische Regierung des Premiers Narendra Modi hat ihren ersten Haushalt vorgelegt und dabei einige Pflöcke eingeschlagen. Es wird eine neue Verbrauchssteuer geben und gleichzeitig eine Revision der jährlichen Subventionen von rund 30 Mrd. Euro. Das Staatsdefizit soll so von derzeit 4,1% vom BIP auf etwa 3% sinken. Das Wachstum soll von zuletzt etwa 4-4,5% auf ein Niveau von 7-8% angehoben werden. Neben dem gezielteren Einsatz der staatlichen Mittel für eine bessere Infrastruktur sollen ausländische Investoren mehr Möglichkeiten erhalten, sich in Indien zu engagieren. Dazu werden vor allem Beteiligungsgrenzen gelockert, die ausländische Engagements auf Minderheitsbeteiligungen (in einigen Branchen auf 26%) begrenzen. Daneben sollen die Militärausgaben steigen.

Fazit: Der Etat ist zwar nur eine Ankündigung. Dass dabei die heißen Eisen „Subventionen und Regulierungen“ angepackt werden, ist ein positives Signal.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang